Italien

Baby

Baby ist eine italienische Dramaserie aus dem Jahr 2018 mit bisher 12 Folgen a 45 Minuten in zwei Staffeln.

Thema: Zwei Schulfreundinnen rutschen in Kinderprostitution ab

©️Netflix

Tatsächlich bin ich eher durch Zufall auf diese Serie aufmerksam geworden. Zwar habe ich das Layout in meinen Empfehlungen immer mal wieder gesehen, doch nicht beachtet. Als ich Lust auf eine italienische Serie hatte, wurde die Sendung auf einmal interessant für mich.

Worum geht es in Baby?

Chaira gehört an einer privaten Schule zum Kreis der beliebtesten Schüler. Auf den ersten Blick scheint sie wirklich alles zu haben, wonach andere sich sehnen. Jedoch erkennt man bei einem Blick hinter ihre Fassade, dass der Preis der Beliebtheit das Verstecken ihres wahren Charakters ist.

Eines Tages kommt sie dem unbeliebtesten Mädchen der Schule, Ludovica, nahe und erkennt, dass sie bei allein sie selbst sein kann. Während beide ihre heimliche neue Freundschaft genießen und mit einem reichhaltigen Partyexzess nach dem anderen feiern, bemerken sie nicht wie sie langsam in die Kinderprostitution hereingezogen werden.

Offizieller Trailer

Lohnt sich die Serie?

Die Serie ist vernünftig und unterhaltsam inszeniert. Die ganze Erzählung bewegt sich in einem ruhigen und dramatischen Stil. Überall werden immer wieder neue Probleme und Sorgen aufgedeckt, die den Figuren eine gelungene Tiefe verleihen.

Die drei Hauptfiguren überzeugen unterschiedlich erfolgreich. Während ich die Geschichte und Darstellung um Chiara und Ludovica sehr gelungen fand, hatte ich ansatzweise Probleme mit der Rolle von Damiana. Zwar wird ihm auch immer wieder eine tragische Hintergrundgeschichte gegeben, um seine Handlungen zu erklären; doch diese reichen mir für sein Verhalten nicht aus.

Der Stil einer italienischen Serie war sehr interessant zu betrachten. Natürlich haben wir den klassischen europäischen Stil mit einem Hauch von Melancholie dabei, der sich immer wieder gerne in Jugendproduktionen findet. Doch da alle beinahe alle aus einem reichen Elternhaus kommen, kann man keinen wirklichen Gesellschaftsstil direkt ausmachen. Alle leben in ihrer eigenen Blase und versuchen stetig aus ihr auszubrechen,

Interessant fand ich die Geschichte um die Kinderprostitution und ihren Weg dahin. Natürlich wählt die Serie die klassische Geschichte und geht keine neuen Wege. Jedoch wirken die Handlungen der Hauptfiguren trotz dümmlichen Verhaltens auch oft reflektiert und hinterfragend.

Fazit

Insgesamt betrachtet, hat mich die Serie recht gut unterhalten und neugierig auf die zweite Staffel gemacht. Auch wenn ich vermute, dass in dieser große Überraschungen ausbleiben werden, werde ich sie durchaus sichten. Die Darsteller überzeugen zum Großteil und verleihen ihren Charakteren eine angenehme Tiefe. Deswegen gebe ich Gesamten 7/10 Punkte.

Baby eignet sich wunderbar für Freunde von ernsten Jugendserien wie auch Elite oder Skins UK.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Bernedetta Porcaroli als Chiara, Alice Pagani als Ludovica, Riccardo Mandolini als Damiano Younes, Chabeli Sastre als Camilla, Brando Pacitto als Fabio