Taiwan

The Ghost Bride 彼岸之嫁

The Ghost Bride ist eine Taiwanesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2020 mit insgesamt 6 Folgen a 50 Minuten.

Thema: Junge Frau soll einen Verstorbenen heiraten

©️Netflix

Worum geht es in The Ghost Bride?

Pan Li Lan wartet sehnsüchtig auf die Rückkehr ihrer Jugendliebe Lim Tian Bai. Als der reiche Erbe seinen Weg zurück findet, ist er bereits mit einer anderen Dame verlobt. Seine Mutter bittet Li Lan die Geisterbraut für dessen verstorbenen Bruder zu werden. Nachdem die Familie das ablehnt, schafft es der Geist ihren Vater ins Zwischenreich zu ziehen und sie zu erpressen. Was wird sie tun, um ihn zu beschützen?

Offizieller Trailer

Kurzrezension

Die Serie war deutlich lustiger als vermarktet. Die Kulissen und Garderoben waren wunderschön gemacht und habe mich gleich in die Atmosphäre reingezogen. Die Serie reiht sich wunderbar in eine Reihe mit The Master’s Sun, die ebenfalls sehr humoristisch mit dem Thema Geisterbraut umgegangen ist. Die Charaktere sind interessant. Doch vor allem die weibliche Hauptfigur und der Engel Verleihen dem ganzen Abenteuer seinen Charme und Humor. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Fazit

Taiwanesische Serien stehen bei mir immer hoch im Kurs. Da bildet diese keine Ausnahme. Sie ist äußerst kurzweilig und unterhaltsam. Zudem lädt der Humor zu vielen Schmunzlern ein. Das von Netflix gesetzte Ende ist endlich mal passend. Deswegen klare 8/10 Punkte.

The Ghost Bride eignet sich sehr gut für Freunde lustiger Fantasy wie auch bei The Master’s Sun und Bring It On Ghost.

Interessierte können die Serie auf Netflix Streamen.

Darsteller: Huang Pei Jia (Handsome Stewardess, The Missing Half) als Pan Li Lan, Chris Wu (The World Between Us, Bodhisattava in Storm) als Er Lang, Lin Lu Di (Humans) als Lim Tian Bai, Kuang Tian als Lim Tian Ching

Regie: Quek Shio Chuan, Ho Yu Hang

China

Ever Night 2: War of Brilliant Splendours 将夜之光明之战

Ever Night 2 ist eine chinesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2020 mit insgesamt 43 Folgen a 45 Minuten. Sie ist die Fortsetzung von Ever Night (2018).

Thema: Der Krieg zwischen den Staaten aus Angst vor der ewigen Nacht

©️MyDramaList

Worum geht es in Ever Night 2?

Die zweite Staffel knüpft direkt an die Geschehnisse der ersten Staffel ein. Ning Que und Sang Sang sind auf der Flucht vor der ganzen Welt, während sich die einzelnen Staaten auf einen alle umfassenden Krieg vorbereitet, um die die ewige Nacht zu verhindern.

Offizieller Trailer

Kurzrezension

Teilweise neue Besetzung und die Fortsetzung des Abenteuers hauchen der Geschichte neues Leben ein. Die Handlung entwickelt sich sehr langsam, bietet aber stellenweise auch mehr Humor. Obwohl Dylan Wang die Rolle des Ning Que komplett anders spielt als Arthur Chen, stört es wenig. Das größte Manko an der Serie ist die unnötig in die Länge gezogene Entwicklung. Das ermüdet streckenweise und kann auch nicht durch die schönen Bilder ausgeglichen werden.

Fazit

Obwohl die Serie sich mit einem interessanten Konflikt befasst, schwächelt sie immer wieder und sorgt dafür, dass man sich regelrecht auf das Ende freut. Dank der gelungenen bildgewaltigen Umsetzung gebe ich 7/10.

Ever Night eignet sich wunderbar für Freunde historischer Fantasy-Serien wie auch bei Ever Night oder Noble Aspirations.

Interessierte können die Serie auf Viki Sichten.

Darsteller: Dylan Wang (Meteor Garden, You Are My Youth) als Ning Que, Ireine Song (Professional Single, Flavour It’s Yours) als Sang Sang, Kris Sun (The Sweet Girl, The Snow Queen) als Long Qing

Drehbuch: Xu Run

Regie: Yang Yang

Südkorea

My Holo Love 넝와나혼자야

My Holo Love ist eine südkoreanische SciFi-Serie aus dem Jahr 2020 mit insgesamt 12 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Einsame Frau verliebt sich in Künstliche Intelligenz

©️MyDramaList

Worum geht es in My Holo Love?

Der isolierte Programmierer Go Nan Do entwickelt erfolgreich eine künstliche Intelligenz namens Holo. Nachdem die Konkurrenzfirma versucht die Technik zu stehlen, landet die aktivierende Brille durch Zufall bei der einsamen Angestellten Han So Yun. Nach anfänglicher Skepsis schafft sie es sich auf Holo einzulassen und entwickelt Gefühle für ihn.

Offizieller Trailer

Kurzrezension

Überraschend süchtig machende Serie mit einem einfachen, vorhersehbaren Plot. Das stört jedoch wenig, da die Umsetzung wirklich kurzweilig und schön inszeniert ist. Die Charaktere sind sympathisch und spannend. Mir hat die Chemie der Darsteller sehr gut gefallen und die Kulissen sind sehr aufwendig inszeniert.

Fazit

Netflix präsentiert hiermit wirklich eine schöne Serie für Zwischendurch. My Holo Love ist wirklich sehr gut gelungen und bietet viele schöne Momente. Deswegen kann ich sie nur empfehlen. 8/10 Punkte.

My Holo Love eignet sich wunderbar für Freunde ungewöhnlicher Romanzen wie auch bei My Absolute Boyfriend oder I’m Not a Robot.

Interessierte können die Serie auf Netflix sichten.

Darsteller: Yoon Hyun Min (Tunnel, Mama Fairy and the Woodcutter) als Go Nan Do/Holo, Go Sung Hee (Wind and Cloud and Rain, Suits) als Han So Yun

Drehbuch: Ryu Yong Jae, Kim Hwan Chae, Choi Sung Joon

Regie: Lee Sang Yeob, Yoon Jong Ho

China

Handsome Siblings 绝代双骄

Handsome Siblings ist eine chinesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2020 mit insgesamt 44 Folgen a 45 Minuten. Sie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Gu Long.

Thema: Zwei Brüder werden zu Erzfeinden erzogen

@ iQiyi

Worum geht es in Handsome Siblings?

Nachdem die Eltern von zwei Brüdern direkt nach deren Geburt ermordet werden, wachsen diese, ohne voneinander zu wissen, getrennt auf. Während der pfiffige Xiao Yu‘er von den 10 Bösewichten aufgezogen wird, erlebt der naive Hua Wu Que absoluten Luxus im Yi Hua Palast. Ohne den Grund zu kennen, wissen sie nur eines: Sie müssen den anderen töten.

Kurzrezension

Kurzweilige und sehr unterhaltsame Serie! Die Übersetzung des chinesischen Titels ist wieder einmal gründlich daneben gegangen, weswegen man deutlich mehr Kitsch erwartet als man bekommt. Tatsächlich bietet die Serie viel Herz, Humor, Detektivspiel und tolle Martial Arts-Choreographien. Absolute Sichtungsempfehlung!

Teaser

Fazit

Die Ausstattung ist liebevoll gestaltet. Kostüme, Schmuck und Frisuren sind wunderschön. Das gleiche gilt für die Kulissen und die Musik. Obwohl Hu Yi Tian ein fantastisches Spiel abliefert, stiehlt ihm doch Chen Zhe Yuan durch seine natürliche Art die Show. Der Spaß lädt zum erneuten Sichten ein und deswegen gibt es 9,5/10 Punkte.

Handsome Siblings eignet sich wunderbar für Freunde von Wuxia wie auch Noble Aspirations oder Ever Night.

Interessierte können die Serie unter anderem auf Netflix streamen.

Darsteller: Chen Zhen Yuan (Renascence, Chinese Paladin 4) als Xiao Yu‘er, Hu Yi Tian (A Love So Beautiful, Unrequited Love) als Hua Wu Que, Vicky Liang (The Promise of Chang‘an, Autumn Cicada) als Tie Xin Lan

Südkorea

Crash Landing On You 사랑의 불시착

Crash Landing On You ist eine südkoreanische Dramaserie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 16 Folgen a 90 Minuten. Sie ist auch bekannt unter dem Titel Crash Landing of Love.

Thema: Südkoreanische Millionärin landet beim Paragliden durch einem Sturm in Nordkorea

©️TvN

Worum geht es in Crash Landing On You?

Yoon Se Ri ist eine eiskalte Geschäftsfrau, die eine schlechte Beziehung zu ihrer reichen Familie unterhält. Eines Tages testet sie ihr neues Projekt beim Paragliden. Als ein unerwarteter Orkan aufkommt, wird sie nach Nordkorea geweht. Kaum angekommen, trifft sie auf nordkoreanische Grenzsoldaten und versucht mit aller Kraft die Flucht Richtung Südkorea. Dumm nur, dass sie in die falsche Richtung läuft.

Offizieller Trailer

Kurzrezension

Die Serie macht von Anfang bis Ende sehr viel Spaß. Sie findet eine wunderbare Balance zwischen Drama, Politthriller, Komödie und Romanze. Hyun Bin und Son Ye Jin geben ein wunderschönes Paar ab, dass vor Chemie nur so sprudelt. Der Humor kommt zum Großteil von der Soldatengruppe, die einem wirklich ans Herz wächst. Neben dramatischen Momenten gibt es auch viele niedliche Situationen zu bestaunen.

Fazit

Von mir gibt es für diese Serie eine absolute Schauempfehlung! Wenn man die Show nicht zu ernst nimmt und sich komplett darauf einlässt, kann man viele wunderbare Stunden verbringen. Deswegen 9/10 Punkte.

PS. Für das Drehbuch war Park Ji Eun zuständig, die auch für Hits wie The Man From The Stars und The Legend of the Blue Sea verantwortlich war.

Crash Landing On You eignet sich wunderbar für Romantiker, die gerne Politserien schauen wie auch bei Doctor Stranger oder The Man From The Stars.

Interessierte können die Serie auf Netflix sichten.

Darsteller: Hyun Bin (Memories of the Alhambra, Secret Garden) als Ri Jung Hyeok, Son Ye Jin (Something in the Rain, Personal Taste) als Yoon Se Ri, Seo Ji Hye (Heart Surgeons, Shall We Eat Dinner Together?) als Seo Dan, Kim Jung Hyun (Time, School 2017) als Goo Seung Jun

Drehbuch: Park Ji Eun

Regie: Lee Jung Hyo

Thailand

The Gifted นักเรียนพลังกิฟต์

The Gifted ist eine Thailändische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2018 mit insgesamt 13 Folgen a 60 Minuten. Sie basiert auf dem gleichnamigen Kinohit von 2015.

Thema: Schule fördert heimlich übernatürliche Fähigkeiten ausgewählter Studenten

©️GMM TV

Da ich bisher aus Thailand nur Romanzen oder Melodramen kannte, entschloß ich mich dazu auch einmal eine Fantasy-Serie aus der Ecke auszutesten.

Worum geht es in The Gifted?

Pang ist ein durchschnittlicher bis schlechter Student an einer Schule mit einem besonderen Förderprogramm. Als eines Tages die Einstufungstests für das geheime Programm stattfinden, gelingt ihm neben den Musterschülern die Aufnahme. Doch was erst wie ein Traum wirkt, wandelt sich schnell zum Albtraum.

Offizieller Trailer

Kurzrezension

Der Stil der Serie ist typisch thailändisch. Man sieht junge Schüler in ihren Uniformen und dem Druck ihrer Umwelt ausgesetzt. Dabei wirken die übersinnlichen Fähigkeiten beinahe natürlich und werfen interessante und vor allem neue Konsequenzen habe. Die Schauspieler erscheinen eher durchschnittlich und lassen das schwache Ende nicht wirklich scheinen.

Fazit

Die Serien unterhält durchgängig trotz des Fall der Woche-Prinzips. Unser Hauptdarsteller wirkt eher schwach in der Darstellung und nicht immer glaubhaft. Deswegen gebe ich insgesamt nur 8,5/10 Punkte.

The Gifted ist eine neuartige Fantasy-Serie im Gewand einer klischeehaften Umsetzung. Deswegen eignet sie sich wunderbar für Freunde, die gerne etwas Neues entdecken wollen, wie auch bei A Gift Shop For The People I Hate oder Class of Lies.

Interessierte können die Serie auf YouTube sichten.

Darsteller: Nanon Korapat Kirdpan (Blacklist, Turn Left Turn Right) als Pang, Chimon Wachirawit Ruangwiwat (Blacklist, Our Skyy) als Wave, Jane Ramida Jiranorraphat (Love Beyond Frontier, Angel Beside Me) als Claire

China

Ever Night 将夜

Ever Night ist eine chinesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2018 mit insgesamt 60 Folgen a 45 Minuten. Die Sendung basiert auf dem gleichnamigen Erfolgsroman von Mao Ni. Im Januar 2020 erschien die zweite Staffel mit Dylan Wang aka Wang Hedi in der Hauptrolle.

Thema: Einziger Überlebender eines Massakers nimmt Rache an den Schuldigen

@Tencent Video

Worum geht es in Ever Night?

Ning Que kann als Kind nur knapp einem Massaker entkommen und findet auf seiner Flucht ein Baby, dass er Sang Sang nennt und liebevoll aufzieht. Nachdem er es geschafft hat sich als Grenzsoldat einen Namen als Holzfäller von Shubi zu machen, erhält er die Chance in der Hauptstadt des Königreichs Tang unter dem Allmächtigen Lehrer Fu Ze magische Fähigkeiten zu entwickeln. Ohne das Wissen seiner Lehrer beginnt er einen blutigen Rachefeldzug gegen die Peiniger seiner Vergangenheit und wird immer wieder in Intrigen des Königshauses verwickelt.

Official Trailer

Kurzrezension

Die Grundidee der Serie weiß durchaus zu unterhalten. Insbesondere Arthur Chen als Ning Que überzeugt durch seine natürliche und neckische Art und wird schnell zum Liebling der Serie, da er zum Großteil des Humors beiträgt. Die überzeugend choreografierten Kämpfe und Schlachten überzeugen neben den Kulissen auf ganzer Linie. Jedoch verwirren die unzähligen Handlungsstränge und lassen die Intrigen schnell langatmig wirken. Zudem bekommen viele uninteressante Charaktere Zuviel Raum.

Fazit

Ever Night ist ein abwechslungsreicher Fantasy-Epos mit unzähligen Charakteren, die mal mehr und mal weniger interessant sind. Insbesondere die Epsioden ab Folge 30 sind sehr spannend, doch es dauert eine Weile bis die Handlung in Gang kommt. Deswegen gibt es von mir 7,5/10 Punkte.

Ever Night ist perfekt für Freunde von Fantasy-Serien, die viel Action Lieben wie auch bei The Arthdal Chronicles und Moon Lovers: Scarlet Heart Ryeo.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki Sichten.

Darsteller: Arthur Chen (Legend of Awakening, Immortality) als Ning Que, Ireine Song (Ever Night 2, Professional Single) als Sang Sang

Drehbuch: Xu Run

Regie: Yang Yang

Südkorea

D-Day 디데이

D-Day ist eine südkoreanische Artserie aus dem Jahr 2015 mit insgesamt 20 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Ärzte-Chaos nach einem starken Erdbeben in Seoul

©️jTBC

Worum geht es in D-Day?

Ohne Vorwarnung wird Seoul von einer schweren Erdbebenreihe getroffen. Die Schäden sind groß und machen das Überleben beinahe unmöglich. Bedingt durch fehlende Ressourcen schließt ein Krankenhaus nach dem anderen. Nur eine Privatklinik öffnet noch ihre Pforten und lässt die ärztliche Versorgung zu einem Spiel um Leben und Tod werden.

Teaser

Kurzrezension

Das Chaos und die Verwüstungen sind sehr glaubhaft dargestellt. Es ist spannend das Leben von Ärzten in so einer Extremsituation zu beobachten. Neben der eigentlichen Katastrophe bieten sich auch viele Intrigen und Widrigen in Bezug auf die Klinikpolitik. Trotz der reißerischen Aufhängers handelt es sich hierbei vor allem um eine Arztserie, die mit fantastischen Schauspielern überzeugt. Das Drehbuch ist an manchen Stellen wenig glaubwürdig, aber das tut der Unterhaltung keinen Abbruch.

Fazit

Die Serie weiß von Anfang bis Ende zu unterhalten und bietet viele schöne und spannende Momente. Die Einzelgeschichten machen Spaß und werden nicht durch irgendwelche romantischen Entwicklungen unglaubwürdig. 8/10

D-Day eignet sich besonders gut für Freunde origineller Arztserien wie auch Doctor Stranger und oder Doctor’s.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki streamen.

Darsteller: Kim Young Kwang (Pinocchio, The Secret Life Of My Secretary) als Dr. Lee Hae Sung, Jung So Min (Playful Kiss, The Smile Has Left Your Eyes) als Dr. Jung Ddol Mi, Ha Seok Jin (Your House Helper, Radiant Officer) als Dr. Han Woo Jin, Lee Kyung Young (Vagabond, Haechi) als Dr. Park Geon

Drehbuch: Hwang Eun Kyung

Regie: Jang Yong Woo

China

Dreaming Back To The Qing Dynasty 梦回大凊

Dreaming Back To The Qing Dynasty ist eine chinesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 40 Folgen a 45 Minuten. Sie basiert auf dem gleichnamigen Buch von Jin Zi.

Thema: Durch einen meteorologischen Vorfall überschneidet sich die Gegenwart mit der Qing Dynasty

©️Tencent Video

Worum geht es in Dreaming Back To The Qing Dynasty?

Die junge Praktikantin Xu Qiang Wei geht bei ihrer Arbeit in einem Architekturbüro ihrer Leidenschaft nach moderne Technik mit Stilmitteln der historischen Bauten zu verbinden. Deswegen verbringt sie einen großen Teil ihrer Freizeit in der Palastanlage Die verbotene Stadt. Dort wird ihr eines Tages von einer ominösen Dame eine Laterne überreicht, die zur Folge hat, dass der 13. Königssohn aus der Qing Dynasty vor ihr erscheint. Doch dabei bleibt es nicht. Qiang Wei findet sich bald selber in dieser Zeit wieder und verfängt sich in einem Netz aus Intrigen.

Official Trailer

Kurzrezension

Wie man es gewohnt ist, bieten die Chinesen viele detailgetreue Kulissen und Kleider, die einem sofort in die Zeit zurückversetzen. Die Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie, wenn man einmal den Kronprinz übersieht. Die Handlung geht sehr spannend und romantisch los, doch kann ihr anfängliches Tempo nicht halten. Stattdessen verfängt sie sich in ewig währenden und sich wiederholenden Intrigen, die irgendwann nur noch lästig werden. Insbesondere zum Ende rückt der Fokus von den Hauptdarstellern zu den ehemals bösen Nebenrollen. Das schadet einem guten Ende und kostet der Serie einige Punkte.

Fazit

Die Serie weiß zu unterhalten, aber offenbart auch immer wieder kleine Schwächen. Da es sich manchmal unnötig in die Länge zieht, gebe ich 7/10.

Dreaming Back To The Qing Dynasty eignet sich wunderbar für Freunde historischer Zeitreisen wie auch bei Moon Lovers: Scarlet Heart Ryeo oder Faith.

Interessierte können die Serie kostenlos auf YouTube oder Viki streamen.

Darsteller: Landy Li (Daxi Make a Wish, My Huckleberry Friends) als Xu Qiang Wei/Yalaerta Ming Wei, Wang An Yu (Forever Love, Our Shiny Days) als Aisin Gioro Yin Xiang, Xin Yun Lai (Don’t Lie To Your Lover, Ling Long) als Aisin Gioro Yin Ti, Sun An Ke (Humans, Fairyland Lovers) als Ming Hui

Drehbuch: Wong Lei Chi

Regie: Lee Kwok Lap, Wai Hong Chui

Südkorea

Faith 신의

Faith ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2012 mit insgesamt 24 Episoden a 60 Minuten. Sie ist auch bekannt unter dem Titel The Great Doctor.

Thema: Plastische Chirurgin wird in die Goryeo Ära entführt

©️SBS

Da ich mich noch nicht so häufig an historische Dramen herangetraut habe, sah ich es als guten Einstieg Faith zu nutzen, da es die Grenze zwischen dem Jetzt und der Goryeo-Ära darstellt.

Worum geht es in Faith?

Auf dem Weg in sein Königreich wird der König überfallen und die Königin schwer verletzt. Da bei ihrem Tod Krieg ausbrechen würde, nutzt der oberste Feldherr ein übersinnliches Portal. Dieses führt in die aktuelle Zeit. Vor Ort angekommen trifft er auf eine Plastische Chirurgin, die die Fähigkeiten eines Heilers aufweist. Kurzerhand entführt er diese zurück in seine Zeit, in die Ära der Goryeo-Dynastie. Zwar schafft sie es die Königin zu retten, jedoch ist das Portal in die Heimat plötzlich verschlossen und sie muss ihr Leben im Mittelalter neu ordnen.

Teaser mit philippinischer Synchronisation

Lohnt sich die Serie?

Wie man es von den Südkoreanern gewohnt ist, bietet auch diese Serie einen einzigartigen Genremix. Obwohl die Serie am Anfang den Anschein einer reinen Fantasy-Serie macht, finden sich nach und nach immer mehr Einflüsse aus anderen Genres. Dabei sind vor allem Sageuk, Militärdrama, Politthriller, Romanze und Action zu nennen.

Wie man es bereits bei City Hunter erleben konnte, überzeugt Lee Min Ho auch hier wunderbar in den Kampfszenen. Diese sind von Anfang bis Ende perfekt und glaubhaft inszeniert. Durch die Ergänzung der fantastischen Elemente bietet sich hier ein sehenswertes Spektakel an Choreographien. Zudem überzeugt Min Ho glaubhaft mit seinem ernsten und unnahbaren Spiel als überlegener Kriegsgeneral.

Die Hauptdarstellerin hat ein sehr vielseitiges Spiel aufzuweisen. Einerseits ist sie die souveräne Ärztin und andererseits die verunsicherte junge Frau, die einfach nicht glauben kann, dass sie wirklich durch die Zeit gereist ist. Insbesondere letzteres bietet einige Lacher. Außerdem hat mir die Freundschaft zum königlichen Arzt äußerst gut gefallen. Da der Schauspieler zum Ende des Drehs sich einer Operation unterziehen musste, ist seine Rolle leider rausgefallen.

Wenn man bedenkt, dass die Serie mit einigen Finanzproblemen zu kämpfen hat, ist ihre Inszenierung dennoch bis zum Ende sehr gelungen. Die Ausstattung, die Kostüme und die Kulissen sind bis ins Detail mit Liebe gestaltet und bringen einen ins Mittelalter zurück. Die Musik passt wie man es gewohnt ist auch hier und schlägt oftmals den Bogen zur Moderne.

Mir hat das politische Ränkespiel äußerst gut gefallen. Der Bösewicht hatte ein sehr eloquentes und teilweise sehr trockenes Spiel, dass mich öfter zum Lachen gebracht hat. Ich fand seine Pläne immer wunderbar ausgearbeitet. In Anbetracht seiner mit übersinnlichen Kräften ausgestatteten Verbündeten war es für mich immer wieder verwunderlich warum er nicht einfach die Macht an sich gerissen hat. Doch diese Tatsache wurde extra für Zuschauer wie mich explizit erklärt.

Die Liebesgeschichte war dezent und romantisch ausgestaltet. Da die Serie jedoch den Kampf um das Königreich im Fokus hatte, ist sie auch dem männlichen Publikum sehr zu empfehlen.

Fazit

Faith bietet einen wunderbaren Genremix und einen dezenten Einstieg in das Sageuk-Genre. Trotz seiner ungewohnten Länge von 24 Episoden gestaltet sich die Produktion als äußerst kurzweilig und weist keine Längen auf. Anders als in chinesischen Serien behält sie ohne Längen ihr Zielvorgabe Augen. Amüsanterweise war das Ende für mich tatsächlich überraschend. Insgesamt gebe ich 8,5/10 Punkte, da mich die Serie in jedem Fall überzeugt und die Angst vor historischen Dramen genommen hat.

Faith eignet sich wunderbar für Freunde von Dramen, in denen das Jetzt auf historische Epochen trifft, wie auch bei The Legend Of The Blue Sea oder The King: The Eternal Monarch.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki streamen oder auf YouTube sichten.

Darsteller: Lee Min Ho (Boys Over Flowers, City Hunter) als General Choi Yeong, Kim Hee Sun (Room No. 9, Ice Fantasy) als Doktor Yoo Eun Soo, Ryu Deok Hwan (Nobody Knows, Special Labor Inspector Jo) als König Gong Min, Park Se Young (Money Flower, Whisper) als Prinzessin Noh Gong, Yoo Oh Sung (Are You Human Too?, SPY) als Ki Cheol, Lee Philip (Secret Garden, A Man‘s Story) als Jang Bin, Yoon Gyun Sang (Clean With Passion For Now, Class of Lies) als Deok Man

Drehbuch: Song Ji Na

Regie: Kim Jong Hak, Shin Yong Hwi

Südkorea

Extraordinary You 어쩌다 발견한 하루

Extraordinary You ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 32 Folgen a 30 Minuten. Sie basiert auf dem Webtoon July Found By Chance.

Thema: Mädchen realisiert, dass sie ein Nebencharakter in einem Manwha ist

©️MBC

Obwohl ich den Webtoon vorher nicht gelesen habe, sprach mich die Serie gleich an. Nach der erfolgreichen Sichtung von W: Two Worlds versprach ich mir viel. Da ich jedoch auch die chinesische Serie Unexpected gesehen hatte, die sich einem ähnlichen Thema widmet und weniger erfolgreich dabei war, schraubte ich meine Erwartungen ein wenig herunter.

Worum geht es in Extraordinary You?

Eun Dan Oh ist ein junges lebensfrohes Mädchen, dass mit einer schweren Herzkrankheit zu kämpfen hat. Dennoch bemüht sie sich positiv durchs Leben zu gehen und jeden Moment zu genießen. Nach einigen merkwürdigen Vorkommnissen stellt sie fest, dass sie nicht in der realen Welt lebt, sondern eine Figur in einem Manwha ist. Die anfängliche Freude darüber verfliegt recht schnell als sie feststellen muss, dass sie nicht die Hauptfigur ist.

Official Teaser

Lohnt sich die Serie?

Wer denkt, dass KDramas mit Pop-Idolen in den Hauptrollen zu den schwächeren Serien gehören, sollte unbedingt Extraordinary You schauen und sich eines Besseren belehren lassen.

Die Geschichte macht vom ersten Moment an süchtig und ist dabei so liebevoll erzählt, dass man garnicht anders kann als dieses Drama zu lieben. Die Entdeckungsreise der quirligen, aber ungemein liebenswerten Dan Oh, macht unheimlich viel Freude und geht ans Herz. Die Schauspielerin fließt ihrer Rolle soviel Sonnenschein und Gefühl ein, dass man sich schnell mit ihr identifizieren kann.

Zudem bietet der langsame Beziehungsaufbau zur Nummer 13 ungeahnt komische und wundervoll inszenierte Momente. Allein die farbenfrohen Kulissen und perfekt ausgewählte Drehorte machen die Serie zu einem wahren Vergnügen für die visuellen Wünsche.

Hinzu kommt der perfekte Soundtrack, der die epischen Momente einzigartig unterstreicht und die Erlebnisse der Charaktere teilweise sogar richtig gehend legendär werden lässt.

Sämtliche eingeführte Figuren sind sehenswert und vor allem liebenswert dargestellt. Ihre Geschichten weisen ungeahnte tragische Tiefen auf und lassen einen immer wieder mitfiebern.

Der Höhepunkt der Serie ist das Verschmelzen der Manwhas und die Öffnung einer dritten Sphäre. Die Vermischung von dem Jetzt und der Dynastie bringt viel Tiefe und Unterhaltung mit sich.

Obwohl ich im Allgemeinen ein Freund von der Dramatik um Dreiecksbeziehugen bin, war mir das in dieser Serie am Ende doch Zuviel. Baek Kyung gibt der Serie zwar immer wieder neuen Schwung, doch tritt er am Ende mehr auf der Stelle. Lieber mochte ich die aufkeimende intensive Beziehung von Dan Oh und Ha Ru. Diese bot wunderschöne Momente und zeigte ihre Perfektion in jedem Detail.

Schade fand ich, dass der anfängliche epische Schwung nicht durchgängig aufrecht erhalten werden konnte. Tatsächlich boten sich zum Ende hin viele Wiederholungen und unnötige dramatische Momente, weswegen ich das Drama nicht mit der vollen Punktzahl bewerten kann.

Fazit

Extraordinary You ist eines der besten Serienprodukte aus dem Jahr 2019 und unbedingt sehenswert. Allein die Kinematographie und die Musik machen das Drama einmalig. Hinzu kommt die einzigartige Handlung mit vielen schönen Ideen und Inszenierungen. Deswegen kann ich die Serie nur weiterempfehlen und gebe 8,5/10 Punkte.

Extraordinary You eignet sich wunderbar für Träumer und Freunde abwechslungsreicher Serien wie auch W: Two Worlds und Faith.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki streamen.

Darsteller: Kim Hye Yoon (SKY Castle, Supernatural) als Eun Dan Oh, Ro Woon (Where Stars Land, Click Your Heart) als Nummer 13/Ha Ru, Lee Jae Wook (Search: WWW, If The Weather Is Nice, I Will Come Find You) als Baek Kyung, Lee Na Eun (Hip Hop King: Nassna Street, A-Teen) als Yeo Joo Da, Jung Gun Joo (Oh My Baby, WHY) als Lee Do Hwa, Kim Young Dae (To My Beautiful Woo Ri, Office Watch 3) als Oh Nam Joo, Lee Tae Ri (Search. WWW, Teleport Love) als Jin Mi Chae/Dried Squid Fairy

Drehbuch: In Ji Hye, Song Ha Young

Regie: Kim Sang Hyub

Südkorea

Hotel del Luna 호텔 델루나

Hotel del Luna ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Junger Mann wird gezwungen in einem Hotel voller Geister zu arbeiten

©️TvN

Bereits vor der ersten Ausstrahlung konnte die Serie eine beachtliche Fangemeinde aufweisen. Das lag nicht nur an dem Thema, sondern auch an der Besetzung. In den Hauptrollen sind IU und Yeo Jin Goo zu sehen. Während IU nicht nur in Südkorea als Superstar dank ihrer Musik gilt, hat sich Yeo Jin Goo in den letzten zehn Jahren einen starken Ruf als Schauspieler erarbeitet. Dank der Einschaltquoten, die im Schnitt bei 39% Marktanteilen lagen, könnte die Serie zur Nummer 1 des Jahres 2019 werden.

Worum geht es in Hotel del Luna?

Jang Man Wol wurde auf Grund ihrer Gewalttaten von den Göttern bestraft. Ihr Fluch machte sie zur Hotelbesitzerin eines Hotels für Geister, dass diesen helfen soll sich für das Jenseits vorzubereiten. Bereits seit 1300 Jahren waltet sie dieser Funktion und wartet auf die Inkarnation ihres Erzfeindes, um Rache frühere Verfehlungen zu nehmen.

Eines Tages dringt ein verletzter Mann in ihr Hotel ein. Sie rettet ihm das Leben und nimmt ihm das Versprechen ab die Dienste seines Sohnes in 20 Jahren zu erhalten. Als die Zeit um ist, sieht der lebenslustige Goo Chan Sung keine Möglichkeit dem Pakt seines Vaters zu entkommen und stellt sich seinen Ängsten tagtäglich. Doch als er anfängt von Man Wols Vergangenheit zu träumen, ändern sich die Dinge schneller als gedacht.

Offizieller Trailer (Mix)

Lohnt sich die Serie?

Auf jeden Fall! Die Serie ist unheimlich schön inszeniert und bietet eine äußerst einmalige Ausstattung. Neben den perfekt gewählten Drehorten präsentiert sich IU immer wieder in hochwertigen Kleidern und Stilen, die einem den Atem rauben.

Der fantastische Anteil der Serie wird mit viel CGI unterstützt und funktioniert. Neben den traumhaften Bildern liefert das Drama einen perfekt in Szene gesetzten Soundtrack ab, der sofort ins Ohr geht.

Hotel del Luna bedient sich der klassischen KDrama-Inszenierung und lässt die Handlung in zwei Zeitebenen spielen. Neben dem Jetzt erhalten wir immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit von Man Wol und lernen zu verstehen, woher ihre Rachegedanken rühren.

Mir hat der historische Teil unheimlich gut gefallen. Ich fand die Kulissen in freier Natur und den typischen Palast wie immer wunderschön. Die Entwicklung der Figuren im Kontext von Freundschaft, Familie, Liebe und Verrat spiegelt unheimlich viel Gefühl wieder. Dieser Part war für mich der Schönste der ganzen Serie.

Die Geschichte im Jetzt ist deutlich lockerer gehalten. Zwar bieten sich auch hier viel Herzschmerz und Tragik, doch diese werden mit einem stetigen und vor allem gelingenden Humor immer wieder begleitet.

Die einzelnen Figuren weisen unheimlich interessante Geschichten auf und wachsen einem sehr schnell ans Herz. Selbst die Nebencharaktere machen neugierig auf mehr. Es ist wie immer schön viele bekannte Gesichter aus der südkoreanischen Schauspielwelt zu erleben. Nicht zuletzt die Cameos bekannter Größen wie Kim Won Hae, Lee Shi Un und vor allem Lee Joon Gi runden das ganze Paket perfekt ab.

Fazit

Die Serie weiß von der ersten Minute an sehr gut zu unterhalten. Se bietet wunderschöne Bilder, stimmungsvolle Musik, talentierte Schauspieler und ein interessantes Drehbuch. Da mein geliebter Handlungsstrang am Ende komplett fallen gelassen wurde, war ich ein wenig enttäuscht und gebe der Serie insgesamt 8/10 Punkte.

Hotel del Luna eignet sich wunderbar für Fans von Goblin oder The Master‘s Sun.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki streamen.

Darsteller: IU (My Mister, Moon Lovers: Scarlet Heart Ryo) als Jang Man Wol, Yeo Jin Goo (The Crowned Clown, My Absolute Boyfriend) als Goo Chan Sung, Shin Jung Keun (Pinocchio, Encounter) als Kim Seon Bi, Bae Hae Seon (The Secret Life of My Secretary, The Hymn of Death) als Choi Seo Hee, Pyo Ji Hoon (Encounter, Fluttering Warning) als Ji Hyun Joong, Kang Mi Na (Mama Fairy and the Woodcutter, Dokgo Rewind) als Kim Yoo Na, Lee Do Hyun (Sweet Home, The Great Show) als Go Chung Myung, Lee Tae Sun (My ID is Gangnam Beauty, Suits) als Yeon Woo

Drehbuch: Hong Jung Eun, Hong Mi Ran

Regie: Oh Choong Hwan

Südkorea

My Love From The Stars 별에서 온 그대

You Who Came From The Stars ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2013 mit insgesamt 21 Folgen a 60 Minuten. International ist sie ebenfalls bekannt unter den Titeln The Man From The Stars oder You Who Came From The Star.

Thema: Alien findet in exzentrischer Schauspielerin die Reinkarnation seiner großen Liebe

©️SBS

Wie bereits bei The Legend Of The Blue Sea gehört auch diese Serie auf die Listen der KDramas, die man kennen sollte. Ein Vorteil ist dabei, dass auch wieder das gleiche Team zur Verfügung stand. Obwohl ich normalerweise mit Geschichten über Außerirdische wenig anfangen kann, beschloß ich der Serie eine Chance zu geben.

Worum geht es in My Love From The Stars?

Do Min Joon landet in der Joseon Dynastie mit seinem Raumschiff. Da er das Leben der jungen Witwe Seo Yi Hwa rettet, verpasst er die Möglichkeit der Heimkehr und muss sich nun auf der Erde zurechtfinden.

400 Jahre später hat er es geschafft in Ruhe zu leben. Doch dann zieht auf einmal die berühmte Schauspielerin Chun Song Yi direkt neben ihm ein und macht ihm das Leben zur Hölle. Ohne es zu wissen sind einige Leute darum bemüht sie aus dem Weg zu schaffen. Als Min Joon das erkennt, beginnt er sie heimlich zu beschützen und erkennt in ihre die Reinkarnation seiner großen Liebe.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Meiner Erfahrung nach lohnen sich Serien mit Jun Ji Hyun und Park Hae Jin immer. Beide waren auch meine Hauptgründe der Serie eine Chance zu geben. Ich wurde nicht enttäuscht.

Wie man es von südkoreanischen Serien häufig kennt, gibt auch dieses Drama einen perfekten Genre-Mix ab. Fantasy, Action, Thriller, Komödie und Romanze finden sich hier in einem perfekt zusammengeschnürten Paket. Das Konzept geht perfekt auf und sorgt für durchgehende Spannung. Dabei bietet die Handlung immer wieder überraschende Wendungen und Situationen, in denen die Charaktere über sich hinaus wachsen können.

Die beiden Hauptdarsteller bringen den Humor der Serie wunderbar zur Geltung. Kim Soo Hyun überzeugt als trockener Alien, der permanent genervt zu sein scheint. Jun Ji Hyun gibt wie immer alles und scheut auch nicht davor zurück vor der Kamera komplett frei zudrehen. Wie bereits bei The Legend Of The Blue Sea kann man sie durch ihr einzigartiges Spiel nur lieben lernen. Das Zusammenspiel beider ist köstlich und mit soviel Komik und Tragik durchsetzt, dass man nicht abschalten mag.

Die beiden Nebencharaktere gefallen unterschiedlich. Park Hae Jin überzeugt als liebenswerter Chaebol auf ganzer Linie. Aus diesem Grund hat die Serie bei vielen Second Lead Syndrome ausgelöst. Seine Rolle sehe ich sehr umstritten. Zum einen gefällt mir seine Entwicklung im familiären Bereich sehr gut. Doch überhaupt nicht was die emotionale Komponente betrifft.

Yoo In Na spielt auch hier wieder ihre niedliche Ader aus, die man bereits in Goblin oder Touch Your Heart erleben durfte. Jedoch hat ihre Figur nicht wirklich Raum sich zu entfalten und stört eher die Entwicklung. Ähnlich geht es mir mit Song Yis Familie. Doch das störte nicht den Erzählfluss der Serie.

Fazit

Erst nachdem Beenden der Serie fand ich heraus, dass sich hier die gleiche Drehbuchschreiberin findet wie bei The Legend Of The Blue Sea. Das merkt man auch. Es gibt einige Parallelen zwischen den Serien, die das Sehen weiterhin zum Genuss werden lassen. Deswegen gebe ich insgesamt 8,5/10 Punkte.

My Love From The Stars eignet sich wunderbar für Fans romantischer Fantasy-Serien wie auch bei The Legend of The Blue Sea oder W: Two Worlds.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki und Netflix streamen.

Darsteller: Kim Soo Hyun (The Producers, Moon Embracing the Sun) als Do Min Joon, Jun Ji Hyun (The Legend of The Blue Sea, Happy Together) als Chun Song Yi, Park Hae Jin (Secret, Bad Guys) als Lee Hui Kyung, Yoo In Na (Goblin, Touch Your Heart) als Yoo Se Mi

Drehbuch: Park Ji Eun

Regie: Oh Choong Hwan, Jang Tae Yoo

China

The Lost Tomb 盗墓笔记

The Lost Tomb ist eine chinesische Abenteuer-Serie aus dem Jahr 2015 mit insgesamt 10 Folgen a 45 Minuten. Sie basiert auf der Buchreihe „Die Grabbräuber-Chroniken“ von Kennedy Xu.

©️iQiyi

Da mein liebstes Projekt für die Übersetzung von Untertiteln The Lost Tomb 2: The Wrath of the Sea ist, beschloß ich mir die Originalserie anzuschauen. Da ich immer wieder gerne Filme und Serien aus dem Abenteuergenre sichte, hatte ich große Erwartungen. Ich wurde auch nicht enttäuscht.

Worum geht es in The Lost Tomb?

Wu Xie ist seit seiner Jugend unheimlich interessiert an Archäologie und kulturellen Schätzen. Ursache dafür ist, dass er der Linie einer der berühmten Grabräuberfamilien entstammt.

Mit seinem Freund High Zhao reist er durch die Welt, um seltene Artetakte vor Grabräubern zu schützen und sie Museen zu spenden. Dabei stößt er durch Zufall auf eine mysteriöse Karte, die ihn zu einem antiken Grab zu führen scheint. Doch er ist nicht der Einzige, der sich dafür interessiert.

Trailer

Lohnt sich die Serie?

Wer zwischendurch Lust auf eine entspannte Abenteuer-Serie hat, ist mit dieser Show sehr gut aufgehoben. Die Charaktere sind liebevoll inszeniert und neben sich selber nicht zu ernst.

Die Geschichte gestaltet sich durchweg spannend und lädt immer wieder zum Weiterschauen ein. Obwohl die Serie kein großes Budget hat, überzeugt sie doch durch ihre liebevoll gestalteten Kulissen und die typisch chinesischen Kampfszenen. Insbesondere Yang Yang kann mit seinen Choreographien ordentlich glänzen.

Die Gruppendynamik ist sehr unterhaltsam und bietet neben Spannung auch einige lustige Momente. Vor allem die Geschichte des Grabes und die Herkunft von Wu Xie machen immer wieder neugierig und unterhalten auf höchstem Niveau.

Wenn man einmal über die weniger überzeugenden Computereffekte hinwegsieht, kann man komplett in der kurzweiligen Geschichte aufgehen und sich auf das Abenteuer einlassen.

Was die Qualität angeht, fühlte ich mich des Öfteren an Relic Hunter erinnert. Doch das empfand ich weder als gut oder schlecht. Tatsächlich hatte ich viel Freude beim Sichten und freue mich noch mehr auf die Folgeserie The Lost Tomb 2: The Wrath of the Sea.

Fazit

Die Serie hat mich von Anfang bis Ende sehr gut unterhalten und bot eine sehr kurzweilige Unterhaltung. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und bieten viel Raum zum Miträtseln. Auch wenn die Serie nur ein kleines Budget hatte, nutzt sie ihr Potential vollkommen aus. Deswegen gebe ich insgesamt 8/10 Punkte.

The Lost Tomb eigent sich wunderbar für Freunde von Abenteuer-Serien wie auch The Candle in the Tomb oder The Mystic Nine.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki sehen.

Darsteller: Li Yi Feng (Mirror Twin Cities, Wait in Beijing) als Wu Xie, Yang Yang (Love O2O, The King’s Avatar) als Zhang Qi Ling, Liu Tian Zuo (An Oriental Odyssey, On The Road) als Wang Pang Zi, Ken Chang (Novoland: Easy Flag, Chasing Ball) als Wu San Sheng, Wei Wei (Legend of Nezha, Walk Into Your Memory) als Pan Zi, Tiffany Tang (Nameless Detective, See You Again) als Ah Ning

Drehbuch: Xu Kennedy, Bai Yi Cong

Regie: Cheang Pou Soi

China

Unexpected 来到你的世界

Unexpected ist eine chinesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2018 mit insgesamt 23 Episoden a 30 Minuten.

Thema: Autor wird in eigenen Manga verfrachtet und muss einiges kitten

©️Viki

Ich bin durch Zufall auf diese Serie gestoßen und habe das Sichten im April auf YouTube begonnen. Nach 8 Episoden wurde die Serie jedoch entfernt. Dank Viki konnte ich das Drama im August beenden. Der Plot klang spannend und erinnerte mich ein wenig an W: Two Worlds. Aus diesem Grund freute ich mich sehr auf das CDrama.

Worum geht es in Unexpected?

He Jie ist ein ehemals erfolgreicher Manga-Autor, der von den Früchten seiner früheren Erfolge lebt. Nach einem Unfall wird er in die Welt seines eigenen Comics transportiert. Um in die Realität zurückkehren zu können, muss er das Schicksal des tragischen weiblichen Nebencharakters ins Glückliche umkehren. Doch das ist leichter gesagt als getan.

Lohnt sich die Serie?

Schnell war klar, dass ich mir Vergleiche zu W: Two Worlds sparen konnte. Diese Serien ähneln sich in keiner Art und Weise.

Unexpected geht sehr schnell seinen eigenen Weg. Dabei wird deutlich, dass die Handlung seichter und für ein jüngeres Publikum ausgelegt ist. Der Großteil der Handlung geschieht in der örtlichen Schule. Dort mischt sich unser Autor recht schnell unter die Schüler und beginnt mit seinen Charakteren zu interagieren.

Die Kulissen sind relativ einfach gehalten und schließen anteilig auf ein geringeres Budget. Das schadet der Serie jedoch wenig.

Die Schauspieler machen ihre Arbeit sehr gut und überzeugen auf ganzer Linie. Die Chemie der einzelnen Pärchen könnte besser sein. Jedoch bewegen sich die Interaktionen auf einem sehr unschuldigen Niveau, weswegen Berührungsängste sehr gut kaschiert werden.

Das Drehbuch eröffnet eine interessante Idee, die leider nur mäßig gelungen umgesetzt wurde. Anteilig wirken die Figuren sehr flach und wenig interessant. Mal abgesehen von den beiden Hauptcharakteren erfahren wir nur oberflächliche Informationen über die Figuren. Das sorgt schnell dafür, dass man das Interesse an ihnen verliert. Zudem hat man stellenweise den Eindruck, dass das Potential der Serie nicht wirklich ausgenutzt wurde.

Meine größten Probleme hatte ich mit dem Humor. Dieser funktioniert nur bedingt. Insbesondere die Inszenierung des Autors in der Welt der Schüler bietet unzählige peinliche Momente, die weniger zum lachen als vielmehr zum fremd schämen einladen. Das gefiel mir überhaupt nicht.

Fazit

Die Serie bietet eine interessante Idee, aber gibt sich nicht allen Möglichkeiten der Umsetzung hin. Einige Stränge wirken unnötig und aufgesetzt. Die Schauspieler haben durch das mäßige Drehbuch nur wenige Möglichkeiten aus ihren Rollen etwas zu machen. Aus diesem Grund gebe ich insgesamt 5/10 Punkte.

Unexpected eignet sich wunderbar für Freunde unschuldiger Jugenddramen wie auch „Your Highness“ Class Monitor oder Good Morning Call.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki streamen.

Darsteller: Austin Lin (The Mirror, YOLK MAN) als He Jie, Li Hao Fei (49 Days Sacrifice) als Lu Zi Xing, Huang Jun Jie (Dr. Cutie, The Lost Tomb 3) als Gong Cheng, U.Lin Huang (Marry Me, No Secrets) als Pei En Cai

USA

American Horror Story #2: Asylum

American Horror Story: Asylum ist die zweite Staffel der US-amerikanischen Anthologie-Serie American Horror Story aus dem Jahr 2012. Sie umfasst insgesamt 13 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Alltag einer Nervenklinik in den 1960er Jahren

©️FX Horror

Während mich der Inhalt der ersten Staffel Murder House unheimlich angesprochen hat, hatte ich vor dem Sichten dieser Thematik ordentlich Respekt. Immerhin spielen auch einige bekannte Horrorfilme in Nervenklinken und das lehrte mir immer wieder das Fürchten.

Worum geht es in American Horror Story: Asylum?

In der Briarcliff-Nervenklinik an der Ostküste der Vereinigten Staaten spielen sich in 1960er Jahre grausige Dinge ab. Unter derLeitung der strengen Nonne Schwester Jude verrichten die Pfleger ihre tägliche Arbeit. Was jedoch niemand ahnt, ist das hinter verschlossenen Türen ein hartes Regime geführt wird in dem tägliche Züchtigungen auf der Tagesordnung stehen. Als auch noch der psychopathische Frauenmörder „Bloody Face“ in der Klinik einzieht, bricht das Chaos aus.

Official Trailer

Lohnt sich die Serie?

Als ich gehört habe, dass unter anderem auch Alien-Entführungen ihren Platz in dieser Staffel finden, war ich äußerst skeptisch. Für klassischen Horror wie bei Murder House bin ich immer empfänglich, doch sobald es in Richtung Science Fiction geht, freue ich mich in der Regel weniger. Das liegt nicht daran, weil ich das Genre nicht mag, sondern vielmehr daran, dass ich diese Experimente weniger mit em von mir so heiß geliebten klassischen Horror verbinde.

Dennoch geht das Konzept hier vollkommen auf. Wie man es von der Serie gewohnt ist, erzeugt sie ein düsteres und fast bedrohliches Bild. Die Stimmung ist schwer und unangenehm. Das liegt nicht nur an dem nüchternen Verhalten des Personals, sondern auch an den Horrorgestalten, die als Patienten herhalten dürfen.

Die Inszenierung bewegt sich auf einem hohen Niveau. Bis ins kleinste Detail wurde sich bemüht die 60er Jahre nachzustellen und überzeugend zu vermitteln. Die Musik und vor allem die Kleider unterstreichen das ganze Bild deutlich.

Jessica Lange gibt erneut eine überzeugende Darstellung der kaltblütigen Nonne ab. Dadurch trägt sie sehr zum Gruselfaktor der Serie bei. Mit dem Fortschreiten der Handlung entpuppt sich die Serie jedoch weniger als Horrorshow als vielmehr ein Drama.

Insbesondere der Handlungsstrang um den Serienmörder hat mir sehr gut gefallen und mich stets neugierig gehalten. Das gleiche gilt für die Geschichte der Journalistin. Weniger begeistern konnte ich mich für die Geschichte um die Entführung durch Außerirdische. Dennoch hatte auch dieser Plot interessante Punkte, insbesondere die Einordnung in die Mischehe in einer weniger offenen Zeit und Gesellschaft.

Im Vergleich zur ersten Staffel konnte mich die zweite weniger begeistern. Obwohl sich mit dem Setting viel Mühe gegeben wurde, traf das Thema nur bedingt meinen Geschmack. Zudem wies die Handlung einige unnötige Längen auf.

Fazit

Die Serie ist immer eine Sichtung wert. Durch das Anthologie-Prinzip kann man sich durch einige Ideenwelten bewegen und seinen eigenen Geschmack besser kennenlernen. Obwohl mir die Sichtung weniger gefallen hat als bei der ersten Staffel, hatte ich beim Sichten viel Freude und kann die Serie nur weiterempfehlen. Insgesamt gebe ich für American Horror Story: Asylum gerne 7/10 Punkte.

American Horror Story: Asylum eignet sich wunderbar für Freunde von modernem Horror wie auch bei The Walking Dead oder American Crime Story.

Interessierte können die Serie auf Netflix oder Amazon streamen.

Darsteller: Zachery Quinto (Heroes, American Horror Story: Murder House) als Dr. Oliver Thredson, Joseph Fiennes (Sherwood, The Handmaid‘s Tale) als Monsignor Timothy Howard, Sarah Paulson (American Crime Story, Feud) als Lana Winters, Evan Peters (Pose, One Tree Hill) als Kit Walker, Lily Rabe (The Undoing, Tell Me Your Secrets) als Schwester Mary Eunice McKee, Lizzie Brocheré (The Strain, Versailles) als Grace Bertrand, Jessica Lange (Feud, American Horror Story: Murder House) als Schwester Jude Martin

USA

The 100

The 100 ist eine US-amerikanische SciFy-Serie aus dem Jahr 2014 mit aktuell 100 Folgen a 45 Minuten in 7 Staffeln,

Thema: 100 verurteilte Jugendliche besiedeln Erde nach Nuklearkrieg

©️The CW

Als The 100 herauskam, hatte ich nur wenig Interesse an der Serie. Da meine Mutter so begeistert war, drückte sie mir die Serie auf, um dann selber nach zwei Staffeln anzubrechen. Da ich sie nun zu Hause liegen hatte, beschloß ich ihr eine Chance zu geben.

Worum geht es in The 100?

97 Jahre nach einem Atomkrieg scheint die Erde unbewohnbar. Die letzten Überlebenden der Menschen haben sich auf eine Weltraumstation namens Arche geflüchtet. Durch den starken Zuwachs gehen dieser langsam die Ressourcen aus. Um Rettung zu finden, werden 100 jugendliche Gefangene zur Erde gesandt, um zu testen, ob die Erde wieder bewohnbar ist.

Vor Ort angekommen, müssen sich die Jugendlichen auf sich allein gestellt schnell ihrer Umwelt anpassen und stellen dabei fest, dass sie nicht allein dort sind.

Trailer

Lohnt sich die Serie?

Tatsächlich ist die Serie überraschend unterhaltsam. Das Gruppengefüge und die einzelnen Charaktere haben durchaus ihren Charme. Wer ein jugendliches Der Herr der Fliegen erwartet, wird schnell enttäuscht. Im Fokus der Serie steht schnell der nackte Überlebenskampf. Dieses wird gegen Hunger, sauren Regen und urbane Erdbewohner geführt.

Dabei ist die Serie sehr hochwertig inszeniert. Zwar sind die Weltraumeffekte nicht alle überzeugend, doch das mindert nicht die Qualität der Serie. Die Kulissen in den kanadischen Wäldern geben fantastische Schauplätze ab und die Ausstattung selbst lässt kaum zu wünschen übrig. Die Kostüme, insbesondere die der Stämme, sind kreativ und vielseitig umgesetzt.

Die Dramaturgie wird durch sehr schöne Musik untermalt und weiß seine Spannungsmomente zu schaffen. Die einzelnen Charaktere sind unterschiedlich angelegt und lassen im Laufe der Handlung eine gelungene Persönlichkeitsentwicklung erkennen. Allen voran Clarke, Bellamy und Octavia.

1. Staffel

Das Überleben in freier Natur und die Organisation einer rebellischen Gruppe stehen hier klar im Fokus. Während die Jugend auf der Erde sich in der Gegend zurecht finden muss, kämpfen die Älteren um die Erhaltung der Arche. Tatsächlich wirken letztere eher als Begleitfiguren. Der Fokus der Handlung liegt klar auf der Jugend. Das Konzept geht auf.

2. Staffel

Mit der zweiten Staffel rücken die so genannten Grounder deutlicher in den Fokus und untermauern Clarkes Stellung. Während im Camp nach besten Gewissen versucht wird sich vor allen Gefahren zu schützen, werden neue Bande zu den einstigen Feinden immer stärker geknüpft. Finns Schicksal stieß mir übel auf. Ansonsten fand ich die Staffel ebenso unterhaltsam wie die Erste.

3. Staffel

Die dritte Staffel weitete das Universum deutlich stärker aus und gefiel mir unheimlich gut. Neben dem Konflikt im Mount Weather gefiel mir auch Clarkes Entführung sehr gut. Die Serie wird immer besser. Lediglich Jaspers Rolle nervte mich manchmal.

4. Staffel

Die vierte Staffel nahm eine unvorhergesehene Wendung von der ich erst nicht wusste, ob sie mir gefällt. Die Szenen in der Welt der Grounder wahren durchaus äußerst unterhaltsam. Die Suche und Entdeckung von Jaha war mir teilweise zu langatmig inszeniert. Dafür fand ich das Finale bombastisch.

5. Staffel

[…Sichtung steht noch aus…]

Fazit

Die Serie gefällt mir mit jeder neuen Staffel besser. Es ist spannend zu betrachten welchen Sprung die Figuren seit der ersten Staffel gemacht haben. Zudem bewegen sich alle Staffeln auf einem gleichmäßig hohen Niveau. Die Inszenierung gefällt und die aufwendigen Kostüme überzeugen. Dennoch bieten sich im Laufe der Serie viel zu viele Wiederholungen, die die Sendung unnötig langatmig wirken lassen. Zudem sind manche Figurenentwicklung unpassend. Deswegen gebe ich insgesamt erstmal 7/10 Punkte.

The 100 eignet sich wunderbar für Freunde amerikanischer Fantasy-Serien wie auch The Vampire Diaries oder Shadowhunters.

Interessierte können die Serie auf Amazon streamen.

Darsteller: Eliza Taylor als Clarke Griffin/Josephine Lightbourne, Bob Morley als Bellamy Blake, Marie Avgeropoulos als Octavia Blake, Paige Turco (American Gothic) als Dr. Abigail Griffin/Dr. Simone Lightbourne VII, Lindsay Morgan als Raven Reyes, Richard Harmon als John Murphy

Kanada

Grusel, Grauen, Gänsehaut/Who’s Afraid Of The Dark?

Are You Afraid Of The Dark? ist eine kanadische Jugendserie aus dem Jahr 1990 mit insgesamt 91 Folgen a 30 Minuten in 7 Staffeln. Nachdem die Produktion der fünften Staffel beendet war, erfolgte drei Jahre später eine erneute Produktion mit neuer Besetzung für die letzten beiden Staffeln.

Thema: Freunde erzählen sich Gruselgeschichten am Lagerfeuer

©️Nickelodeon

Seit meiner Kindheit an hatte ich schon immer ein Faible für Gruselgeschichten. Ausschlaggebend war dafür neben den gesuchteten R. L. Stine-Büchern und der Serie Gänsehaut vor allem dieses Schmuckstück. Dabei kann ich wirklich behaupten, dass ich diese Serie geliebt habe. Aus Nostalgie habe ich mir die ersten DVDs geholt und ich bin dem Charme dieser Serie erneut verfallen.

Worum geht es in Are You Afraid Of The Dark?

Sechs Freunde treffen sich wöchentlich in der Dunkelheit am Lagerfeuer und erzählen sich selbst ausgedachte Gruselgeschichten. Mit jeder Folge wechselt der Erzähler und damit auch die Themen.

Lohnt sich die Serie?

Ich weiß nicht, ob die Nostalgie aus mir spricht, aber ich bin davon überzeugt, dass sich die Serie lohnt. Natürlich darf man dabei nicht vergessen, dass sich die Show an ein jüngeres Publikum richtet.

Die Sendung erfolgt nach dem Fall der Woche-Prinzip. Während die erzählenden Jugendlichen in den Staffeln zum Großteil gleich bleiben, wechseln die Darsteller in den Erzählungen selbst. Dabei ist es immer wieder eine Freude heutzutage bekannte Schauspieler in ihren Teenagerjahren zu entdecken. Beispiele hierfür wären Ryan Gosling, Neve Campbell, Melissa Joan Hart oder auch Rachel Blanchard.

Die in sich geschlossenen Geschichten sind durchaus einfallsreich gehalten und behandeln sowohl Themen aus der Mythologie, urbane Legenden und Horror im Bereich der Science Fiction. Dadurch kommt keinerlei Langeweile auf.

Das Schöne an der Serie ist, dass sie neben den gruseligen Momenten ebenfalls viel Humor und Familiengeschichten einbringt. Trotz der kurzen Laufzeit sind die Dialoge kreativ und mit viel Liebe zum Detail geschrieben. Das gleiche gilt auch für die Ausstattung, die meist verspielt daher kommt.

Fazit

In meinen Augen hat die Serie auch nach 20 Jahren nichts von ihrem Charme eingebüßt. Das Prinzip der Serie ist äußerst unterhaltsam und ich würde mir mehr von diesen Formaten wünschen. Da die Serie immer weder zu unterhalten weiß und ihr Niveau bis zum Ende wunderbar halten kann, vergebe ich gerne 8,5/10 Punkte.

Are You Afraid Of The Dark eignet sich wunderbar für Freunde jugendlicher Mystery-Serien wie auch Gänsehaut oder Eerie, Indiana.

Interessierte können die Serie auf DVD erwerben.

Darsteller: Ross Hull (Student Bodies) als Gary, Daniel DeSanto (Wholesome Foods I Love You… Is That OK?) als Tucker, Raine Pare-Coull (Tucker James, der Highschool-Blitz) als Betty Ann, Jody Resther (Erdferkel Arthur und seine Freunde) als Kiki

USA

The Pacific

The Pacific ist eine US-amerikanische Kriegsserie aus dem Jahr 2010 mit insgesamt 10 Folgen a 60 Minuten. Sie ist das Pendant zu Band of Brothers.

Thema: Die unabhängigen Erlebnisse dreier Marines im Pazifikkrieg

©️HBO

Nach der Sichtung von Band of Brothers war ich äußerst neugierig auf die Darstellung der Geschehnisse im Pazifikkrieg. Während erstgenannte einer chronologischen Reihenfolge folgt, konzentriert sich diese Produktion darauf sich auf drei Marines zu beschränken, die an unterschiedlichen Orten stationiert sind.

Worum geht es in The Pacific?

In der Serie geht es um die unterschiedlichen Erfahrungen dreier Soldaten, die in verschiedenen Regimenten der 1. US-Marineinfanteriedivision dienen. Eugene Sledge ist frisch von der Schule und noch komplett unerfahren im Leben. Robert Leckie ist ein ehemaliger Lokaljournalist, der nach Anerkennung sucht. John Basilone ist ein erfahrener Soldat und Kriegsheld. Alle drei gehen durch die ungeordneten Höllen des Krieges und gehen unterschiedlich damit um.

Lohnt sich die Serie?

Ja! Durch die Zeit- und Ortsprünge wirkt die Serie am Anfang ein wenig komplizierter als Band of Brothers. Doch der Eindruck legt sich recht schnell wieder.

Die Inszenierung der Serie bewegt sich auf einem äußerst hohen Niveau. Die Ausstattung und die Kulissen sind Detail getreu nachgestellt und versetzen einen inmitten des Pazifikkrieges. Das ist beeindruckend und beängstigend zugleich, da sehr schnell klar wird, dass sich der Krieg im asiatischen Raum auf einem anderen Level befindet. Die Japaner kämpfen erbitterter als die Deutschen, da sie auch bereit sind ihr Leben zu opfern. „Wovor fürchtet sich ein Soldat, der Stolz ist für sein Vaterland zu sterben?“

Der Horror des Krieges wird sehr ausdrücklich dargestellt und nimmt keine Rücksicht auf die Zuschauer. Es ist äußerst spannend den Ereignissen der Soldaten zu folgen und vor allem ihre seelischen Verletzungen mitzuerleben.

Die Desillusionierung des Krieges, Angst, Scham, Trauer um gefallene Kameraden, der Kampf gegen ein fremdes Klima, Kampf auf unbekanntem Terrain, der Kontakt zu einer fremden Kultur, Sprachbarrieren, Hunger, Krankheiten, Fehlversorgung und Frauenbekanntschaften werden äußerst ausdrücklich dargestellt.

Insbesondere die Darstellung von einem meiner Lieblingschauspieler, James Badge Dale, hat mir sehr gut gefallen und mich mitleiden lassen.

Fazit

Während vielen in meinem Umfeld Band of Brothers deutlich besser gefällt, bevorzuge ich The Pacific. Obwohl sich beide Serien auf einem hohen Niveau bewegen, konnte mir diese Serie unheimlich viele eigene Wissenslücken aufzeigen, die ich nach dem Sichten schließen konnte. Da auch der Soundtrack alle Handlungen wieder wunderbar unterstützt, gebe ich trotz einiger Längen 9/10 Punkte.

The Pacific eignet sich wunderbar für Freunde von Anti-Kriegsserien wie auch Generation Kill oder Band of Brothers.

Darsteller: James Badge Dale (Rubicon, The Black Donnellys) als PFC Robert Leckie, Joseph Mazzello (Person of Interest, Koma) als PFC Eugene Sledge, Jon Seda (Chicago P.D., Chicago Fire) als Sgt. John Basilone, Ashton Holmes (Revenge, Nikita) als PFC Sidney Philips

USA

Band of Brothers – Wir waren Brüder

Band of Brothers ist eine US-amerikanische Kriegsserie aus dem Jahr 2001 mit insgesamt 10 Folgen a 60 Minuten. Ihr Sequel ist The Pacific, die sich mit den Geschehnissen des Pazifikkriegs beschäftigt.

Thema: Die Erlebnisse der Easy Company zum Ende des 2. Weltkrieges

©️HBO

Es gibt selten eine Serie die mir so häufig angepriesen worden ist wie diese. Lange habe ich es nicht geglaubt und es dann einfach einmal selber getestet. Tatsächlich habe ich durch diese Produktion ein Faible für Anti-Kriegs-Serien entwickelt.

Worum geht es in Band of Brothers?

Die Serie schildert die Ereignisse der Marines aus der Easy Company beginnend mit ihrer Grundausbildung in den USA. Mit ihrem Einstieg ins Kriegsgeschehen mit der Landung in der Normandie kämpfen sie sich durch das dicht besiedelte Kriegsgebiet nach Deutschland durch. Dabei sind sie beteiligt an der Schlacht an den Ardennen und der Entdeckung von Konzentrationslagern.

Lohnt sich die Serie?

Hell, yes! Diese Serie muss man wirklich gesehen haben. Trotz mancher kreativer Abweichungen bemüht sie sich sehr die tatsächlichen Ereignisse in einem historisch einwandfreien Kontext wider zugeben.

Wie der Titel es schon sagt, lebt die Serie vor allem von der Kameradschaft unter den Marines. Man sieht wie sie kämpfen, leiden, witzeln und im schlimmsten Fall plötzlich sterben. Da die Serie auf den Erzählungen der Beteiligten basiert, ist es nicht vorhersehbar wer lebt und wer stirbt. Das lässt einen von der ersten bis zur letzten Minute mitfiebern.

Das Cast ist der absolute Wahnsinn und perfekt gewählt. Man trifft beim Sichten auf eine Vielzahl bekannter Gesichter aus der amerikanischen Serienwelt und profitiert von ihrem Talent und der Inbrunst, die sie in die Verkörperung ihrer Rollen stecken.

Die Serie zeigt einen ungeschönten Blick auf die Ereignisse eines Weltkrieges. Dabei lässt sie an nichts fehlen und zeigt auch die brutalen Momente direkt. Damit meine ich nicht nur den Kampf, sondern auch den Verlust eines Kameraden, Schuldgefühle, Angst, Vergewaltigung und die Spaltung von Gesellschaften. „Am Ende will es keiner gewusst haben.“

Der Soundtrack ist in jedem Fall hervorzuheben und begleitet die Szenerie perfekt. Insgesamt ist es unvorstellbar bei dieser Serie keine Träne zu vergießen. Allein der Gedanke daran, dass es wirklich passiert ist – bei uns – ist unvorstellbar und wichtig nicht zu vergessen.

Fazit

Die Serie ist ein Meisterwerk an Fernsehunterhaltung und sollte man wenigstens einmal gesehen haben. Die detaillierte Set-Ausstattung, die Kulissen und die Kostüme versetzen einen ins Jahr 1944 zurück und lassen einen eine gewisse Vergangenheitsscham entwickeln. 9/10 Punkte!

Band of Brothers eignet sich perfekt für Freunde realer Kriegsserien wie The Pacific oder Generation Kill.

Darsteller: Scott Grimes (The Orville, Justified) als Donald G. Malarkey, Damian Lewis (Homeland, Billions) als Richard D. Winters, Ron Livingston (A Million Little Things, Loudermilk) als Lewis Nixon, Donnie Wahlberg (Blue Bloods-Crime Scene New York) als C. Carwood Lipton, Michael Cudlitz (The Walking Dead, The Kids Are Alright) als Denver Bull Randleman, Michael Fassbender (Der Preis des Verbrechens, Hex) als Burton P. Chistenson, David Schwimmer (Friends, Will & Grace) als Herbert M. Sobel