Südkorea

Fight For My Way 쌈, 마이웨이

Fight For My Way ist eine südkoreanische Dramaserie aus dem Jahr 2017 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Vier 30jährige Freunde versuchen ihre Jugendträume zu verwirklichen

©️KBS 2TV

Dank Park Seo Joon wurde mir die Serie bereits öfter ans Herz gelegt. Jedoch hatte ich anfänglich einige Vorbehalte und traute mich nicht so sehr daran. Dank Netflix steter Empfehlung gab ich schließlich nach und ließ mich überraschen.

Worum geht es in Fight For My Way?

Ok Dong Man und Choi Ae Ra sind seit Kindertagen enge Freunde und immer füreinander da. Seit ihrer Jugend haben beide ihren jeweils ganz eigenen Traum. Kurz vor ihrem 30. Lebensjahr müssen sie jedoch feststellen, dass beide bei dem Erreichen ihrer Ziele gescheitert sind. Nach einigen Tiefs kämpfen beide wieder an der Erfüllung.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Ich weiss nicht was ich mir vorgestellt hatte, aber die Serie war ganz anders als ich es erwartet hatte. Auf dem Weg zur Erfüllung der eigenen Träume gestaltet sich die Serie manchmal ein wenig holprig. Zwar sind alle Figuren äußerst liebenswert, doch manchmal ergeben sich wirklich unglaubwürdige Momente, die so weit hergeholt sind, dass sie selbst für ein Drama viel Fantasie erfordern.

Der Kampf der vier Freunde ist unterhaltsam und bieten ebenso wie das Leben viele Höhen und Tiefen. So unangebracht es auch klingen mag, ist es doch schön zu sehen, dass auch in einer Serie nicht immer als glatt läuft. Dabei sind die Ausgangssituationen wirklich unterschiedlich.

Unsere weibliche Hauptfigur ist sehr stark und teilweise wirklich naiv. Diese Kombination passt nicht immer. Ihr Traum mit einem Mikro zu arbeiten, ist wirklich ungewöhnlich. Insbesondere der Fakt, dass sie sich wenig darum kümmert in welcher Situation es ist. Im Gegensatz dazu ist die Rolle von Park Seo Joon deutlich transparenter. Seine Geschichte bietet zwar auch einen tragischen Rückblick, doch gerade dieser macht das Handeln seiner Figur durchaus nachvollziehbar. Die gebotenen Kampfszenen überzeugen und bieten einen wahren Augenschmaus. Insbesondere wenn man ein Fan von Kampfsportarten im Allgemeinen ist. Die Dynamik der beiden ist wirklich süß und bietet einige Lacher. Dabei fand hatte ich jedoch an einigen Stellen meine Probleme den Sprung zu schaffen. Die Veränderung der Beziehung von Kindertagen über Schulzeit bis ins Erwachsenenalter wirkte meiner Ansicht nach nicht immer nachvollziehbar. Ich konnte mir nicht erklären, warum sie in den Darstellungen aus der Schulzeit so fremd erscheinen. Das passte für mich nicht. Ein ähnliches Problem hatte ich mit der Verliebtheit der weiblichen Hauptfigur. Einerseits wirkte sie immer souverän und auf der anderen Seite wurde ihr ab der zweiten Hälfte eine jahrelange einseitige Liebe zugeschrieben. Auch das passte für mich nicht so gut wie man es in anderen Serien geliefert bekommt.

Das befreundete Pärchen hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen. Während ich sie immer süß und überzeugend empfand, blieb er für mich lange intransparent und schwer zu deuten. Insbesondere die „Liebesgeschichte“ um seine verliebte Kollegin wurde mir streckenweise Zuviel und das sorgte immer wieder dafür, dass ich mit seiner Freundin Mitleid hatte. Das Mitleid streckte sich auf alle Ebenen aus. Arbeit, Freunde, Kollegen und vor allem seine Familie.

Die Inszenierung der Serie ist sehr schön und bietet auch einen gelungenen Soundtrack. Dabei kommt der Humor nicht zu kurz und ähnliches gilt am Ende für die Tragik. Obwohl die Serie durchaus zu unterhalten weiß, wirken manche Elemente aus dem Drehbuch zu sehr gekünstelt. Ich kann nicht sagen, ob es an meiner Stimmung lag oder die Serie wirklich so stockend manchmal ist. In jedem Fall hatte ich das größte Problem mit der Figur der neuen Vermieterin. Zwar war sie sympathisch, doch ihr Handeln war mir irgendwann zu perfekt.

Fazit

Wer eine nette Serie über das Erfüllen von Träumen sehen möchte, ist mit dieser Produktion sehr gut beraten. Der Mix aus Liebe, Freundschaft und Misserfolgen ist gelungen und bietet einiges an Dramatik. Auch wenn die Geschichte an einigen Stellen mit interessanten Ideen aufwartet, bliebt sie dennoch für mich weit hinter What’s Wrong With Secretary Kim? zurück. Deswegen gebe ich ihr insgesamt 7,5/10 Punkte.

Fight For My Way ist eine abwechslungsreiche Dramaserie mit vielen unterhaltsamen Elementen wie auch Just Between Lovers und Baby.

Interessierte können die Serie auf Netflix oder Viki streamen.

Darsteller: Park Seo Joon (She Was Pretty, Hwarang) als Ko Dong Man, Kim Ji Won (Arthdal Chonicles, Descendants of the Sun) als Choi Ae Ra, Ahn Jae Hong (Be Melodramatic, The Legend of The Blue Sea) als Kim Joo Man, Song Ha Yoon (Devilish Joy, Touching You) als Baek Seol Hee

Drehbuch: Im Sang Choon

Regie: Lee Na Jung, Kim Dong Hwi