China

Another Me 七月与安生

Another Me ist eine chinesische Dramaserie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 53 Folgen a 45 Minuten. Sie basiert auf dem gleichnamigen Film und Buch von Bai Yi Cong. In Deutschland ist die Serie auch unter dem Namen Mein zweites Ich bekannt.

Thema: Zwei beste Freundinnen verlieben sich in den gleichen Mann

©️Hunan TV

Ich habe diese Serien nur wegen meinen Lieblingen aus Meteor Garden, Shen Yue und Connor Leong, gesichtet. Normalerweise schrecken mich die Längen von chinesischen Serien gerne ab, doch für die beiden habe ich gerne eine Ausnahme ausgemacht.

Worum geht es in Another Me?

Während der Schulzeit freunden sich die lebenslustige An Sheng und die introvertierte Qi Yue an und werden schnell beste Freundinnen, die alles miteinander teilen. Als sich Qi Yue eines Tages in den Klassenbesten Su Jia Ming verliebt, bemüht sich An Sheng mit allen Mitteln um ihrer Freundin zu helfen. Dabei stößt die Freundschaft der Mädels an ihre Grenzen als sich auf einmal beide in den selben Mann verliebt sind.

Official Trailer

Lohnt sich die Serie?

Um es einmal vorweg zu nehmen: Ich kann diese Rezension nicht ohne Spoiler schreiben. Für jeden, der nicht vorgewarnt werden möchte: Bitte lies nur den nächsten Absatz!

Die Serie ist ordentlich und mit schönen Bildern inszeniert. Die Darsteller überzeugen in ihren Rollen und bringen einem das typisch chinesische Alltagsleben mit allen Problemen und Widrigkeiten glaubhaft näher. Dabei wird natürlich nicht auf die üblichen Klischees verzichtet. Wie erwartet, liefert Shen Yue in der Rolle der An Sheng eine überzeugende Leistung ab und wird schnell zum nicht ganz perfekten Hauptcharakter. Auch wenn Chen Du Ling in ihrer Verkörperung der Qi Yue durchaus glaubhaft rüberkommt, störte mich die Zeichnung ihrer Figur insgesamt.

SPOILER:

Obwohl das Drama mit seinen 53 Episoden nicht wenig Handlung erzählt, wirkt es nicht langatmig und unterhält sehr. Wer aufgrund der Beschreibung und des Titelbildes eine Komödie erwartet, wird bitter enttäuscht. Tatsächlich habe ich lange nicht mehr ein so ernsthaftes und wirklich dramatisches Serienformat gesehen. Dabei wird ordentlich die Strapazierfähigkeit der Zuschauer ausgetestet.

Mal angesehen von An Sheng und Qi Yues jüngerem Bruder Jiu Yue fanden sich für mich kaum sympathische Charaktere. Dabei hat auch An Sheng manchmal Phasen, die man nicht wirklich nachvollziehen kann.

An sich kann man das Drama kurz und knackig zusammenfassen. Wir erleben die Geschichte beider Freundinnen über einen größeren Zeitraum, die in dieser Zeit mehr als einmal zu Todfeinden mutieren. Dabei haben wir auf der einen Seite die verwöhnte Qi Yue, die ein wundervolles Leben führt und sich immer als Opfer darstellt, wenn etwas passiert. Obwohl sie ihrer Freundin An Sheng gleich zweimal ihre großen Lieben vor der Nase wegschnappt, stehen doch immer alle aus ihrem Umfeld hinter hier und unterstützen sie, weil sie sich gerne mal als das arme Mädchen aufführt. Das geschieht, obwohl sie mehr als einmal berechnend und selbstsüchtig agiert.

Dem gegenübergestellt haben wir An Sheng. Trotz ihres harten Lebens in Einsamkeit bemüht sie sich im Rahmen ihrer Fähigkeiten das Beste daraus zu machen. Dabei geht sie ihren Weg und wird stetig von ihrem Umfeld dafür kritisiert. Als wenn das noch nicht reichen würde, geschieht ihr in diesen 53 Episoden beinahe nur Schlechtes. Dabei muss sie mit sämtlichen Schicksalsschlägen ständig alleine fertig werden und wird zahlreiche Male ohne Empathie von ihren Vertrauenspersonen verstossen. Wenn ich auch nur in Gedanken aufzuzählen versuche, was An Sheng alles an Schlechtem in dieser Serie geschehen ist, wird mir beinahe schwindelig. Dennoch opfert sie sich immer wieder und wieder für ihre beste Freundin auf und nimmt dabei das Einbüßen ihres eigenen Glückes stetig in Kauf. Ab einem gewissen Grad konnte ich das nicht mehr nachvollziehen.

Tatsächlich mochte ich Qi Yues Charakter überhaupt nicht und war genervt von ihrem Verhalten. Wenn man bedenkt, dass sie ihrer besten Freundin immer alles bewusst weggenommen hat und diese ihr trotzdem immer wieder geholfen hat, wird sehr schnell klar, was die beiden für ein toxisches Verhältnis haben.

Während des Schauens bekommt man wirklich den Eindruck als hätte der Autor seine eigene Figur nicht gemocht. An Shengs Charakter verbringt ihre Jugend komplett alleine. Ihre Mutter ist ständig in einer anderen Stadt und ihr Vater ist ihr unbekannt. Zweimal verliebt sie sich und zweimal gehen die Männer an Qi Yue. Selbst ihrer Universitätslaufbahn setzt sie für diese aufs Spiel. Dafür kämpft sie sich durchs Leben und hat endlich Glück im Job. Was passiert? Qi Yue kommt und nimmt ihr die Karriere weg. Ihre Mutter stirbt. Ihr Vater ist der Erzfeind der Paten. Diese verstoßen sie immer wieder. Dann lernt sie endlich die wahre Liebe kennen und es wird ihr von Qi Yues Eltern verboten mit ihm Kontakt zu haben. Endlich ist die Hürde überwunden und man lässt den Charakter sterben. Dann hat sie nur noch ihre Bar, die natürlich gleich abbrennen muss. Muss ich mehr sagen? Jedes Mal denkt man sich: Das kann doch nicht wahr sein!

Qi Yues Familie wird am Anfang als äußerst herzlich und selbstlos eingeführt. Das zeigt sich vor allem daran wie sie An Sheng aufnehmen. Doch im Laufe des Dramas konnte ich nichts mehr mit den Eltern anfangen. Vor allem zum Ende hin hatte ich jegliche Sympathie verloren, da ich sie nur noch als heuchlerisch und egoistisch wahrgenommen habe. Insbesondere der Umgang mit An Sheng gab mir immer wieder den Rest. Ich konnte wahrlich nicht verstehen, warum ihnen An Sheng immer wieder vergeben hat. Die wären für mich abgeschrieben gewesen.

Der einzige sympathische und tolle Charakter ist der jüngere Bruder, der von Leon Leong verkörpert wird. Diese geht zwar am Anfang sehr stark unter, doch bekommt im letzten Drittel der Serie endlich eine tolle Handlung. Die Beziehung zwischen An Sheng und Jiu Yue ist wundervoll und entschädigt lange für die harten Phasen des Leidens. Umso unverständlicher ist für mich der Tod seines Charakters. Da fühlte ich mich wahrlich veräppelt.

Ähnliches gilt für die Dreiecksbeziehung zwischen Qi Yue, Jia Ming und Han Dong. Während die ersten beiden nicht einmal in der Zeit ihrer langjährigen Beziehung auch nur den Hauch einer Chemie hatten, war die Darstellung zwischen Qi Yue und Han Dong einfach nur unglaubhaft. Insbesondere da ihr Charakter über weite Flächen nur langweilig und profillos wirkte, war es mich nicht nachvollziehbar warum er seine Haltung für sie auf einmal ändern sollte. Da wäre es mir lieber gewesen, er hätte sie wirklich nur ausgenutzt.

Apropos lieber gewesen. Wenn schon einer aus der Familie Jin sterben muss, wäre es nur passender gewesen diese Ehre Qi Yue zukommen zu lassen, da sie die ganze Zeit nur Glück hatte und sich dennoch stetig in Selbstmitleid gebadet hat. Zudem hätte man An Sheng auch in den ersten 35 Episoden einfach einmal eine positive Sache erleben lassen können und sie nicht nur permanent von einer Tragödie in die Nächste spazieren lassen müssen. Unverständlich dieser Serienaufbau!

Fazit

Diese Serie hat mich im wahrsten Sinne des Wortes an meine Grenzen gebracht. Diese permanente Tragik und das lediglich einseitige Unglück waren für meinen Gerechtigkeitssinn nur schwer fassbar. Zudem konnte ich oftmals nicht das Handeln der Figuren auch nur ansatzweise nachvollziehen. Die Musik und die Inszenierung gestalten sich ordentlich. Dennoch war ich am Ende froh als ich mit der Serie endlich durch war. Insgesamt gebe ich solide 7/10 Punkte.

Another Me eignet sich wunderbar für Freunde ernsthafter Melodramen wie auch bei Just Between Lovers oder Love And Fortune.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki streamen.

Darsteller: Shen Yue (A Love So Beautiful, Meteor Garden) als An Sheng, Chen Du Ling (Invisible Life, Myth of Sword) als Qi Yue, Dylan Xiong (Love Is Always Online, Legend of Awakening) als Jia Ming, Zhou Ting Wei (And The Winner Is Love, Eighteen Springs) als Han Dong, Leon Leong (Run For Young, Meteor Garden) als Jiu Yue

Drehbuch: Bai Yi Cong

Regie: Cui Liang