Südkorea

Class of Lies 미스터 기간제

Class of Lies ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten. Sie ist ebenfalls bekannt unter dem Titel Mr. Temporary.

Thema: Anwalt geht undercover an eine Elite-Schule um einen Mord aufzuklären

©️OCN

Als ich das erste Mal von dieser Serie hörte, war ich sofort Feuer und Flamme. Der ganze Plot klang spannend und interessant. Aus diesem Grund war für mich das Sichten bereits beschlossene Sache. Umso erfreulicher war es festzustellen, dass sich Viki ihre Rechte sichern konnte.

Worum geht es in Class of Lies?

Der erfolgreiche Star-Anwalt Gi Moo Hyuk bekommt von seinem Chef den Auftrag einen Schüler zu verteidigen, der seine Mitschülerin umgebracht haben soll. Bestrebt diesen Fall zu gewinnen, bedient er sich unlauterer Methoden und ruft damit, entgegen seiner Pläne, ein Geständnis seines Klienten hervor. Als dieser sich versucht umzubringen, untersucht Gi dessen Umfeld näher und stößt damit auf eine Verschwörung unbekannten Ausmaßes. Bevor er handeln kann, verliert er seine Zulassung. Um seine Ehre wiederherzustellen, macht er Jagd auf den tatsächlichen Mörder an der Schule getarnt als Vertretungslehrer.

Trailer OV

Lohnt sich die Serie?

Ja! Ja! Ja! Nach One Spring Night und Mindhunter ist diese die dritte Serie, die mich dieses Jahr komplett von sich überzeugt hat. Zwar klang der Plot von Anfang an interessant, jedoch ist die Umsetzung noch besser.

Der Grundtenor der Serie ist düster und ruhig gehalten. Die Handlung gleitet langsam vor sich hin und endet in jeder Folge immer wieder mit einem lauten Knall. Tatsächlich hat diese Sendung einen persönlichen Rekord auf gestellt: ich kann mich nicht erinnern jemals eine Serie gesehen zu haben, bei der ich so oft und regelmäßig in jeder Folge den Atem angehalten habe, weil es so spannend war.

Die Geschichte mag zwar simpel und nach einem einfachen Jugenddrama klingen, doch weit gefehlt. Wir erleben die Serie zum Großteil aus der Sicht vom Anwalt Gi Moo Hyuk, der sich als Vertretungslehrer Ki Kang Je, ausgibt. Auf der Suche nach der Wahrheit verstrickt er sich immer stärker in die geheimen Machenschaften der Elite, sowohl Jung als auch Alt.

Der Fall scheint erst ganz leicht zu lösen, doch immer wieder machen sich neue und noch tiefere Abgründe auf. Das Miträtseln bei dieser Serie macht ungemein viel Spaß, weil es so schwer ist. Ich hatte lange Zeit keine Vermutung oder unzählige.

Die Charaktere sind allesamt fantastisch gespielt. Yoon Kyung Song überzeugt durch seine schlauen Einfälle. Sein Partner gibt die witzigen Momente, um die Serie aufzulockern. Die gutherzige Lehrerin und ihre pfiffige Schülerin leisten ordentlich Detektivarbeit und geben der Serie viel Gefühl. Jun Suk Ho als überdrehter Schulleiter hat ordentlich Spaß an seiner Rolle. Doch die heimlichen Stars der Serie sind die vier Elite-Schüler, die einem eine Gänsehaut nach der anderen bescheren.

Die Ausstattung der Serie konzentriert sich vor allem auf die Schule und bietet einen netten Einblick in den Lehrerberuf in Südkorea. Zudem sind die Kulissen sehr gut gewählt und bewegen sich auf einem hohen Niveau. Der Soundtrack ist erstklassig und vor allem an KRap orientiert.

Fazit

Diese Serie ist mein Geheimtipp für das Jahr 2019! Das Schöne ist, dass die sie Show stark startet und mit wirklich jeder weiteren Episode immer besser wird. Die Spannung ist greifbar und stetig. Es macht einen Heidenspaß das Rätsel zu ergründen und den Mordfall zu ergründen. Auf Grund einiger Nebensträngen, die mich weniger interessiert haben, gebe ich klare 9,5/10 Punkte.

Class of Lies eignet sich wunderbar für Freunde von Spannungsmomenten wie auch bei Élite oder The Following.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki streamen.

Darsteller: Yoon Kyung Sang (Pinocchio, Clean With Passion For Now) als Gi Moo Hyuk/Ki Kang Je, Geum Sae Rok (The Fiery Priest, Paparazzi Girlfriend) als Ha So Hyun, Jun (Good Casting, Avengers Social Club) als Yoo Beom Jin, Choi Yoo Hwa (Life, Mistress) als Cha Hyun Jung, Choi Kyu Jin (The Crowned Clown, The Avengers Social Club) als Lee Ki Hoon, Han So Eun (Number Six, The Beauty Inside) als Han Tae Ra, Kim Myung Ji (Mood Maker) als Na Ye Ri, Jun Suk Ho (Kingdom, Strong Woman Do Bong Soon) als Lee Tae Seok

Drehbuch: Jang Hong Chul

Regie: Sung Yong Il

Südkorea

Love in Time 사랑, 시간에 머물다

Love in Time ist eine südkoreanische Fantasy-Serie von 2018. Sie hat insgesamt 6 Folgen a 20 Minuten. International ist die Serie auch bekannt unter dem Titel Lost in Time.

Thema: Mann versetzt sich in Zeitschleife um seine Freundin zu retten

©️Naver TV Cast

Ich bin durch Zufall auf diese Serie gestoßen und fand die Idee gleich interessant. Immerhin habe ich ein Faible für Fantasy-Serien. Der Gedanke mit der Zeitschleife schien vielversprechend zu werden.

Worum geht es in Love in Time?

Noh Jinu ist ein so genannter Brain Hacker. Ohne eine Erklärung dafür hängt er seit längerer Zeit in einer Art Zeitschleife fest. Egal, was er tut, ist das Ende immer der Tod seiner Freundin Yu Ha Ri. Um ihr Leben zu retten und endlich den Wiederholungen zu entgehen, lässt er nichts unversucht und stellt sich täglich dem Grauen.

Lohnt sich die Serie?

Nein! Meiner Ansicht nach lohnt sie sich in keiner Art und Weise. Ich kann überhaupt nicht sagen wann ich das letzte Mal von einer Serie dermaßen enttäuscht war wie hier.

Schnell wird das niedrige Budget der Serie sichtbar. Das wäre garnicht so schlimm, wenn man es kreativ umgesetzt hätte. Doch das ist hier nicht der Fall. Die Kulissen und Ausstattung wirken billig und lieblos arrangiert. Die Darsteller selbst tragen immer wieder die gleichen Sachen, auch in den Rückblicken vor der Zeitschleife.

Zudem entpuppen sich die Schauspieler sehr schnell als unterschiedlich talentiert. Während man dem männlichen Hauptcharakter sein Spiel abnimmt, überzeugt die weibliche Figur in keiner Art und Weise. Um ehrlich zu sein spielt sie streckenweise so schlecht und hölzern, dass man den Eindruck gewinnt sie wäre nur wegen ihres hübschen Aussehens gecastet worden.

Doch diese Mängel sind nichts im Vergleich zum miserablen Drehbuch. Dieses ist verquer und überlegt angelegt. Alle Handlungsabläufe wirken nicht flüssig und laienhaft hingekritzelt. Das große Ganze der Geschichte verliert an Tragik durch die holprigen Dialoge und falschen Schnittfolgen. Diese scheinen offensichtlich nicht beabsichtigt.

Ein weiterer Punkt, der mich ungemein gestört hat, ist, dass immer wieder neue Themen aufgemacht werden trotz der kurzen Zeit und diese weder ausgeführt oder erklärt werden. Selbst nach dem Sichten der ganzen Serie habe ich keinerlei Idee was ein Brain Hacker überhaupt ist und was für eine Verschwörung in der Sendung dargestellt worden ist. Diese wirkt beinahe ulkig und nicht passend.

Fazit

Das Gesamtkonzept der Serie ist zwar interessant, scheitert jedoch an ihrer lieblosen Umsetzung. Auch mit kleinen Budgets habe ich schon Goldstücke erkennen können, aber hier schienen die Macher entweder keine Ideen oder Lust auf ihre eigene Produktion gehabt zu haben. Da wenigstens der männliche Hauptdarsteller der Serie alles gibt, gebe ich insgesamt 2/10 Punkte. Doch damit bin ich noch nett.

Love in Time eignet sich für Freunde romantischer Fantasy-Serien wie auch When Time Stopped oder Faith.

Interessierte können die Serie auf Viki sichten.

Darsteller: Oh Ha Young (Love in Memory) als Yu Ha Ri, Go Yoon (Love in Memory) als Noh Jinu, Hwang So Hee (Twelve Nights) als Seo Hwi

Regie: Hwang Gyung Sung

Südkorea

My Love From The Stars 별에서 온 그대

You Who Came From The Stars ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2013 mit insgesamt 21 Folgen a 60 Minuten. International ist sie ebenfalls bekannt unter den Titeln The Man From The Stars oder You Who Came From The Star.

Thema: Alien findet in exzentrischer Schauspielerin die Reinkarnation seiner großen Liebe

©️SBS

Wie bereits bei The Legend Of The Blue Sea gehört auch diese Serie auf die Listen der KDramas, die man kennen sollte. Ein Vorteil ist dabei, dass auch wieder das gleiche Team zur Verfügung stand. Obwohl ich normalerweise mit Geschichten über Außerirdische wenig anfangen kann, beschloß ich der Serie eine Chance zu geben.

Worum geht es in My Love From The Stars?

Do Min Joon landet in der Joseon Dynastie mit seinem Raumschiff. Da er das Leben der jungen Witwe Seo Yi Hwa rettet, verpasst er die Möglichkeit der Heimkehr und muss sich nun auf der Erde zurechtfinden.

400 Jahre später hat er es geschafft in Ruhe zu leben. Doch dann zieht auf einmal die berühmte Schauspielerin Chun Song Yi direkt neben ihm ein und macht ihm das Leben zur Hölle. Ohne es zu wissen sind einige Leute darum bemüht sie aus dem Weg zu schaffen. Als Min Joon das erkennt, beginnt er sie heimlich zu beschützen und erkennt in ihre die Reinkarnation seiner großen Liebe.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Meiner Erfahrung nach lohnen sich Serien mit Jun Ji Hyun und Park Hae Jin immer. Beide waren auch meine Hauptgründe der Serie eine Chance zu geben. Ich wurde nicht enttäuscht.

Wie man es von südkoreanischen Serien häufig kennt, gibt auch dieses Drama einen perfekten Genre-Mix ab. Fantasy, Action, Thriller, Komödie und Romanze finden sich hier in einem perfekt zusammengeschnürten Paket. Das Konzept geht perfekt auf und sorgt für durchgehende Spannung. Dabei bietet die Handlung immer wieder überraschende Wendungen und Situationen, in denen die Charaktere über sich hinaus wachsen können.

Die beiden Hauptdarsteller bringen den Humor der Serie wunderbar zur Geltung. Kim Soo Hyun überzeugt als trockener Alien, der permanent genervt zu sein scheint. Jun Ji Hyun gibt wie immer alles und scheut auch nicht davor zurück vor der Kamera komplett frei zudrehen. Wie bereits bei The Legend Of The Blue Sea kann man sie durch ihr einzigartiges Spiel nur lieben lernen. Das Zusammenspiel beider ist köstlich und mit soviel Komik und Tragik durchsetzt, dass man nicht abschalten mag.

Die beiden Nebencharaktere gefallen unterschiedlich. Park Hae Jin überzeugt als liebenswerter Chaebol auf ganzer Linie. Aus diesem Grund hat die Serie bei vielen Second Lead Syndrome ausgelöst. Seine Rolle sehe ich sehr umstritten. Zum einen gefällt mir seine Entwicklung im familiären Bereich sehr gut. Doch überhaupt nicht was die emotionale Komponente betrifft.

Yoo In Na spielt auch hier wieder ihre niedliche Ader aus, die man bereits in Goblin oder Touch Your Heart erleben durfte. Jedoch hat ihre Figur nicht wirklich Raum sich zu entfalten und stört eher die Entwicklung. Ähnlich geht es mir mit Song Yis Familie. Doch das störte nicht den Erzählfluss der Serie.

Fazit

Erst nachdem Beenden der Serie fand ich heraus, dass sich hier die gleiche Drehbuchschreiberin findet wie bei The Legend Of The Blue Sea. Das merkt man auch. Es gibt einige Parallelen zwischen den Serien, die das Sehen weiterhin zum Genuss werden lassen. Deswegen gebe ich insgesamt 8,5/10 Punkte.

My Love From The Stars eignet sich wunderbar für Fans romantischer Fantasy-Serien wie auch bei The Legend of The Blue Sea oder W: Two Worlds.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki und Netflix streamen.

Darsteller: Kim Soo Hyun (The Producers, Moon Embracing the Sun) als Do Min Joon, Jun Ji Hyun (The Legend of The Blue Sea, Happy Together) als Chun Song Yi, Park Hae Jin (Secret, Bad Guys) als Lee Hui Kyung, Yoo In Na (Goblin, Touch Your Heart) als Yoo Se Mi

Drehbuch: Park Ji Eun

Regie: Oh Choong Hwan, Jang Tae Yoo

Südkorea

Everything and Nothing 17세의 조건

Everything and Nothing ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 4 Folgen a 30 Minuten. International ist sie auch bekannt unter dem Titel The Condition of 17 Years Old.

Thema: Der Umgang mit ernsten jugendlichen Problemen

©️SBS

Da ich ein Fan von Produktionen aus dem Hause SBS bin, beschloß ich die Serie ohne Vorwissen zu schauen.

Worum geht es in Everything and Nothing?

Go Min Jae ist ein stiller Einzelgänger. Seit längerem hegt er die Vermutung, dass seine Mutter eine Affäre hat und ist bemüht diese zu bestätigen. Durch einen Zufall findet er heraus, dass seine begabte Klassenkameradin Ahn Seo Yeon sich freiwillig prostituiert. Trotz seiner Abscheu siegt die Neugier und er bemüht sich mehr über ihre Beweggründe zu erfahren.

Teaser OV

Lohnt sich die Serie?

Trotz ihrer sehr kurzen Laufzeit bietet die Serie einiges. Neben der intensiven Charakterisierung der Figuren lernen wir schnell ihren täglichen Ablauf kennen und werten.

Während Min Jae sehr in sich gekehrt wirkt, scheint sich neben den Problemen in der Schule sein Augenmerk nur auf die etwaige Affäre der Mutter zu richten. Diese wühlt ihn auf und macht zugleich depressiv. Obwohl er beinahe kein Verhältnis zu seinem Vater hat, geht das Handeln seiner Mutter gegen seine moralischen Prinzipien und er setzt alles daran sie zu überführen. Dabei schreckt er auch nicht vor Lügen zurück. Die Tatsache, dass er sich komplett über die Beziehung seiner Eltern identifiziert, zeigt sein gestörtes Verhältnis zu sich selbst sehr gut auf. Zudem gibt es ein sehr schönen gewähltes Sinnbild der koreanischen Gesellschaft zu betrachten.

Während Min Jae in der Schule viele Probleme hat, bietet die Musterschülerin Seo Yeon genau das Gegenteil. Sie ist selbstbewusst und nicht auf den Mund gefallen. Dadurch ist sie überall beliebt. Zudem wird sie neben ihren bemerkenswerten Leistungen in jeder Minute ihrer Freizeit von ihrer Mutter angetrieben Klavier zu üben, um es auf deine Musikschule zu schaffen. Die sich daraus ergebenden Preise bedeuten ihr nichts. Tatsächlich fühlt sie in sich eine tiefe Leere, die sie nur durch Rebellion ausfüllen kann. Um etwas zu spüren, prostituiert sie sich. Doch das ist nicht ihr Hauptgrund. Denn dieser wiegt viel schwerwiegender.

Die Beziehung der beiden verläuft ohne jegliche romantische oder sexuelle Komponente. Beide verbringen per Zufall gehäuft Zeit miteinander ohne wirklich eine Bindung aufzubauen. Sie agieren als Leidensgefährten und stellen das wunderbar überzeugend dar. Die jungen Darsteller liefern eine überzeugende melancholische Darstellung ab, die in das kühle Leben gepresst passt. Auch wenn nicht alle Handlungen nachvollziehbar bleiben, erhält der Zuschauer immer wieder die Möglichkeit selber zu entscheiden was der Sinn dahinter ist. Das Ende ist fantastisch und gibt einen perfekten Abdruck der Stimmung wieder.

Fazit

Die Serie ist kein klassisches Jugenddrama, sondern viel mehr ein ernstzunehmendes Melodram. Die Darsteller überzeugen auf ganzer Linie und regen mit ihren Taten zum nachdenken an. Die ganze Stimmung hat mich komplett eingefangen. Jedoch bleibt auf Grund der kurzen Sendezeit nur wenig Raum alle Fragen zu klären. Das funktioniert für mich nur anteilig. Aus diesem Grund gebe ich gute 7/10 Punkte.

Everything and Nothing richtet sich an ein Publikum, dass sich für den Umgang mit familiären Problemen interessiert, wie auch bei Something in the Rain oder Sky Castle.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki Streamen.

Darsteller: Park Shi Eun (Thirty but Seventeen, The Crowned Clown) als Ahn Seo Yeon, Yoon Chan Young (Thirty but Seventeen, Doctor John) als Go Min Jae, Seo Jung Yeon (Come and Huge Me, Feel Good To Die) als Jung Kyung, Lee Hang Na (The Wind Blows, Money Flower) als Lee Hang Na

Südkorea

Something About 1 Percent 1%의 어떤 것

Something About 1 Percent ist eine südkoreanische Comedy-Serie aus dem Jahr 2016 mit insgesamt 16 Folgen a 40 Minuten. Auf dem internationalen Markt ist sie ebenfalls unter dem Titel 1 % of Anything bekannt. Sie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Hyun Go Woon.

Thema: Arroganter Chaebol soll eine ihm unbekannte Grundschullehrerin heiraten, um sein Erbe zu erhalten

©️DramaX

In den vergangenen Monaten habe ich immer wieder positives über diese Serie gehört und wurde neugierig. Als meine Mädels mit dem Sichten begannen, schloß ich mich kurzerhand an.

Worum geht es in Something About 1 Percent?

Lee Jae In ist ein arroganter Chaebol in der dritten Generation und von seinen Angestellten gefürchtet. Auf Grund seiner komplizierten Familiengeschichte steht er stets in Konkurrenz zu seinem Cousin Min Tae Ha. Als sein Großvater sein Testament verkündet, legt er die Klausel fest, dass Jae In nur sein Nachfolger wird, wenn er die liebenswerte Grundschullehrerin Kim Da Hyeon ehelicht. Wütend über diese Entwicklung sucht er sie auf und wirft ihr die unlautere Verführung seines Großvaters vor. Jedoch hat Da Hyeon tatsächlich keine Ahnung wie dieser gerade auf sie kommt. Schließlich hat sie ihn noch nie gesehen. Doch wie kommt Jae In nun ans Erbe ohne heiraten zu müssen?

Trailer

Lohnt sich die Serie?

Vorweg kann ich schon einmal sagen, dass diese Serie ungemein süchtig macht. Ab der ersten Episode fesselt sie mit ihrer einfachen und natürlichen Art und man kann garnicht anders als weiter zuschauen.

Die Serie lebt von dem Zwischenspiel der beiden Hauptcharaktere. Diese haben eine ungemein überzeugende Chemie und bringen in ihren gemeinsamen Szenen viel Humor hervor.

Natürlich weiß man sehr früh wo die Reise hingeht. Jedoch ist der Weg dahin das Entscheidende. Ein großer Spaß ist vor allem das gegenseitige Anwidern beider. Er denkt permanent, dass sie ein falsche Erbschleicherin und möchte das aus ihr heraus kitzeln, um sie zu entlarven. Sie ist ein Mensch, der immer anderen hilft und wirklich keinerlei Idee hat wer der Großvater überhaupt ist. Das sorgt immer wieder für Lacher und extrem komische Situationen.

Die Handlung nimmt einen klassischen Verlauf. Während sich beide am Anfang verabscheuen und am liebsten nie Wiedersehen wollen würden, entdecken sie im Verlauf der Geschichte überraschend die positiven Seiten am anderen und trauen ihren eigenen Gefühlen nicht mehr.

Ich habe ein Faible für Romanzen, die einen unnahbaren Geschäftsmann und ein liebenswertes Mädchen porträtieren. Diese Serie bietet genau so eine Geschichte. Zudem sind alle Charaktere sehr liebevoll ausgearbeitet. Auch wenn sein Großvater manchmal sehr unnahbar wirkt, hat er ein großes Herz. Ihre beste Freundin und sein Cousin geben auch wunderbare Momente zum besten und lassen die Serie zu einem einzigen Vergnügen werden.

Fazit

Die Serie ist eine perfekte Romanze, die sich als leichte Kost für zwischendurch wunderbar eignet. In ihren 16 Episoden weiß das Drama perfekt zu unterhalten und lässt keine Langeweile aufkommen. Natürlich finden sich auch hier typische KDrama-Entscheidungen, die einen nur den Kopf schütteln lassen. Doch wenn man einmal darüber hinwegsieht, macht das Sichten viel Freude. Aus diesem Grund gebe ich 8/10 Punkte.

Something About 1 Percent eignet sich wunderbar für verträumte Romantiker wie auch bei What’s Wrong With Secretary Kim oder Boyfri3nds.

Interessierten können die Serie seit August 2019 kostenlos auf Viki streamen.

Darsteller: Ha Suk Jin (Your House Helper, Radiant Office) als Lee Jae In, Jeon So Min (Top Star Yoo Baek, Victory for Tomorrow) als Kim Da Hyeon, Im Do Yoon (My Secret Romance, Love of Eve) als Jung Hyeon Jin, Lee Hae In (My Secret Romance) als Lee Soo Jung, Kim Sun Hyuk (So I Married an Anti-Fan, Hotel King) als Kim Hyeong Joon, Seo Eun Chae (The Beauty Inside, You‘re Too Much) als Han Joo Hee

Regie: Kang Cheol Woo

Südkorea

Man to Man 맨투맨

Man to Man ist eine südkoreanische Action-Serie aus dem Jahr 2017 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Geheimagent geht undercover als Bodyguard für Action-Star

©️jTBC

Es gibt kaum eine Serie, die so umstritten ist wie diese. Im Vorfeld habe ich so viele widersprüchliche Meinungen über diese Serie gehört, dass es schwer war Lust darauf zu bekommen. Da jedoch Park Hae Jin die Hauptrolle spielt, entschied ich mich die Serie unterwegs auf einer längeren Busfahrt zu sichten.

Worum geht es in Man To Man?

K ist ein so genannter Geister-Agent, der nur in absoluten Geheimmissionen eingesetzt wird. Durch seine Hilfe wurden bereits Kartelle gesprengt oder Politiker zur Fall gebracht. Um seine neueste Mission in Seoul erfüllen zu können, wird er undercover als Bodyguard des exzentrischen Action-Stars Yeo Woon Gwang eingesetzt. Neben dessen Launen muss er auch die hypersensible Managerin Cha Do Ha ertragen und gerät dadurch stetig in bizarre Situationen.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Die Serie beginnt mit einigen hochwertigen Action-Sequenzen, die sich ihre Inspiration offensichtlich von James Bond- und Mission Impossible-Filmen geholt hat. Neben der hochwertigen Inszenierung wird sehr schnell deutlich, dass auch der Humor nicht zu kurz kommen soll. Dieser ist wirklich pointiert und gelungen eingesetzt.

Die Hauptcharaktere sind unterschiedlich unterhaltsam. Geheimagent K gibt sich stets steril und unnahbar. Für seine Rolle als Bodyguard muss er einige komische Momente hinter sich bringen, die perfekt funktionieren. Das gleiche gilt für den Action-Star, der durch seinen exzentrischen Charakter einen Großteil zum Witz der Serie beiträgt. Die sich entwickelnde Bromance beider ist wahrlich sehenswert und macht einen Großteil des Charmes der Serie aus.

Mit der Managerin hatte ich über lange Strecken meine Probleme. Ihr Charakter ist nervig, naiv und viel zu aufdringlich angelegt. Zudem fand ich die sich anbahnende Romanze lange Zeit wenig überzeugend und ziemlich störend. Das legte sich ab der Mitte der Serie, da sie deutlich in den Hintergrund geriet.

Der Thriller-Aspekt der Serie ist das Herz der Geschichte und bietet viele spannende Verwicklungen. Die Bösen sind wirklich böse und setzten eine Menge unlautere Mittel ein, um an ihr Ziel zu kommen. Dadurch bieten sich viele Möglichkeiten für perfekt choreographierte Kampfszenen und Explosionen.

Die Serie bietet wirklich einen unterhaltsamen und gelungenen Genre-Mix. Es finden sich Action, Thriller und Komödie mit einem kleinen Hauch von Romanze. Diese Elemente werden durch eine hochwertige Inszenierung und durch einen gelungenen Soundtrack perfekt unterstützt.

Fazit

Die Serie ist wirklich sehenswert und bietet eine der besten Bromance-Beziehungen der vergangenen Jahre. Der Humor funktioniert durch die Bank perfekt und die Action ist glaubhaft in Szene gesetzt. Das Ende überzeugt und gefiel mir als i-Tüpfelchen sehr gut. Aus diesem Grund gebe ich für die Serie stolze 8/10 Punkte.

Man to Man eignet sich wunderbar für Freunde von Action-Serien wie Banshee oder The K2.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Park Hae Jin (Secret, Cheese in the Trap) als K/Kim Seol Woo, Kim Min Jung (My Fellow Citizens!, Mr. Sunshine) als Cha Do Ha, Park Sung Woong (When The Devil Calls Your Name, The Smile Has Left Your Eyes) als Yeo Woon Gwang, Yeon Jung Hoon (My Healing Love, Bravo My Life) als Mo Seung Jae, Chae Jung Ahn (Legal High, Suits) als Song Mi Eun, Jung Man Shik (Vagabond, Bad Papa) als Lee Dong Hyun

Drehbuch: Kim Won Seok

Regie: Lee Chang Min

Südkorea

Boyfri3nds 눈 떠 보니 세 명의 남자 친구

Boyfri3nds ist eine südkoreanische Web-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 10 Folgen a 15 Minuten. Sie ist ebenfalls bekannt unter dem Titel I Have Three Boyfriends.

Thema: Was macht man mit drei Partnern gleichzeitig?

©️Naver TC Cast

Ich hatte zwar am Rande von der Veröffentlichung dieser Serie gehört, sie aber nicht weiter beachtet. Das änderte sich erst nach einigen Lobeshymnen. Darum beschloß ich das Sichten spontan.

Worum geht es in Boyfri3nds?

Ra Hee hat einen Unfall und muss danach feststellen, dass sie mit drei Männern zusammen ist. Jetzt gilt es herauszufinden, welchen sie am liebsten mag und wie sie es schafft nicht aufzufliegen. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht.

Fan Made Clip

Lohnt sich die Serie?

Auf Grund ihrer Kürze eignet sich die Serie wunderbar als ein leichter Spaß für zwischendurch. Die Handlung ist schnell erzählt und witzig umgesetzt.

Man erlebt alles aus der Perspektive der jungen Sekretärin Ra Hee, die auf einmal drei Beziehungen managen muss und zu ihrem großen Schrecken feststellt, dass alle ihre Männer auch ihre Kollegen sind.

Das Zwischenspiel der Figuren bietet einige schöne Momente. Insbesondere Freunde der Kitsch-Romantik kommen hierbei auf ihre Kosten. Wir erleben die weibliche Hauptfigur auf Dates und wie die Männer um sie buhlen.

Durch die Kürze der Serie ist natürlich keine tiefgreifende Charakterisierung möglich. Dennoch lädt sie zum mitraten ein und bietet ein äußerst überraschendes Ende, dass zum denken anregt.

Die Umsetzung ist für das geringe Budget tatsächlich überraschend gut gelungen. Die Schauspieler wissen zu überzeugen und das Drehbuch sorgt für viele kurzweilige Momente. Der Höhepunkt der Serie war für mich der Betriebsausflug, der vor Humor nur so sprüht.

Fazit

Als leichte Kost für zwischendurch funktioniert die Serie sehr gut. Sie bietet einige verträumte Momente, aber bleibt stetig oberflächlich. Da der Humor jedoch immer wieder funktioniert, gebe ich gerne 7/10 Punkte.

Boyfri3nds eignet sich wunderbar für Träumer wie auch Hakuouki SSL oder Your Imagination Becomes Reality.

Interessierte können die Serie auf YouTube sichten.

Darsteller: Kim Ji Eun (Strangers From Hell, Doctor Prisoner) als Ra Hee, Park Sung Woo (Because It’s My First Time, Oh! Dear Half-Basement Goddesses) als Min Joon, Moon Ji Hoo (Touch Your Heart, Jugglers) als Ji Hoo, Lee Jung Shik (Farming Academy) als Geon Woo

Südkorea

Search: WWW 검색어를 입력하세요: WWW

Search WWW ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Drei Karrierefrauen und ihr Privatleben

©️TvN

Als die Serie veröffentlicht wurde, brach schnell ein großer Hype aus. Die Einschaltquoten waren überdurchschnittlich gut und die Fangemeinde wuchs stetig. Nach etlichen Lobeshymnen und Empfehlungen begann ich ebenfalls die Serie zu sichten und wurde nicht enttäuscht. Das war mein erstes Frauen-KDrama.

Worum geht es in Search: WWW?

Bae Ta Mi ist Ende 30 und lebt für die Arbeit. Seit ihrer Jugend arbeitet sie für den Suchmaschinendienst Unicon und hat es in eine hohe Position geschafft. Als Unicon eines Tages die Suchanfragen manipuliert, soll sie auf Wunsch ihrer Chefs den Kopf hinhalten und wird gefeuert.

Durch ihr Können wirbt sie das Konkurrenzunternehmen Barro ab und beauftragt sie das Unternehmen an die Spitze zu führen. Von nun an arbeitet sie mit ihrer ältesten Konkurrentin Cha Hyun Seite an Seite gegen ihre ehemalige Chefin Song Ga Kyung.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Auf jeden Fall! Die Serie bietet eine hochwertige Kinematographie und einen fantastischen Soundtrack. Jede Szene ist auf den Punkt genau künstlerisch inszeniert und bietet allein fürs Auge sehr viel.

Die Handlung ist äußerst unterhaltsam und spannend. Man erfährt neben dem schmutzigem Kampf der Suchmaschinenanbieter viel über die drei Hauptfiguren. Ta Mi ist eine Kämpferin, die neben der Arbeit eine komplizierte Beziehung mit dem zehn Jahre jüngeren Morgan führt. Cha Hyun ist eine lebendige Persönlichkeit, die neben ihrer harten Arbeit für einen Charakter aus einer Telenovela schwärmt. Ga Kyung leitet das Unternehmen als Marionette von ihrer kaltblütigen Schwiegermutter. Alle drei sind stetig neuen Problemen ausgesetzt und bemühen sich nach Leibeskräften alle Widerstände zu überwinden.

Ich hatte vorher Bedenken, ob eine emanzipierte Serie nicht Zuviel des Guten sein könnte. Diese wurden mir sehr schnell genommen. Die Serie bewegt sich konstant auf einem hohen Niveau und konzentriert sich auf den Konzernkrieg. Dabei kommt es zu einigen weniger schönen Momenten, die jedoch im Team überwunden werden können.

Ein Blick hinter die Kulissen ist interessant und bietet viel spannende Momente. Die Figuren sind ungemein spannend und man interessiert sich sehr schnell für ihre Hintergründe.Während ich die Geschichten um Ta Mi und Hyun sehr gerne gesehen habe, wurde ich mit Kyungs Charakter überhaupt nicht warm. Das liegt wahrscheinlich an den persönlichen Vorlieben.

Der Star der Serie war für mich ganz klar Scarlett. Ihre Schlagfertigkeit und mädchenhafte Seite überzeugten und machten Spaß. Zudem gefiel mir ihr Verhältnis zum Schauspieler sehr gut.

Fazit

Die Serie ist neben der Handlung schon allein durch ihre aufwendige Inszenierung eine Sichtung wert. Zudem bieten sich einige Gastauftritte bekannter Schauspieler wie zum Beispiel Lee Dong Wook. Da die Serie durchwegs zu unterhalten weiß, gebe ich gerne 8,5/10 Punkte.

Search. WWW eignet sich wunderbar für Freunde starker Frauencharaktere wie auch bei One Spring Night und Chief of Staff.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki Streamen.

Darsteller: Im Soo Jung (Chicago Typewriter; I‘m Sorry, I Love You) als Bae Ta Mi/Tammy, Jang Ki Yong (Kill It, Come and Hug Me) als Park Morgan, Lee Da Hee (The Beauty Inside, Mrs. Cop) als Cha Hyun/Scarlett, Jeon Hye Jin (Romance Hunter, Misty) als Song Ga Kyung, Lee Jae Wook (July Found By Chance, Memories of the Alhambra) als Seol Ji Hwan, Ji Seung Hyun (Naughty Boy, My Country) als Oh Jin Woo

Drehbuch: Kwon Do Eun

Regie: Jung Ji Hyun, Kwon Young Il

Südkorea

Level Up 레벨업

Level Up ist eine südkoreanische Comedy-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 12 Episoden a 60 Minuten.

Thema: Unnahbarer Unternehmensberater übernimmt bankrotte Spiele-Firma

©️MBN DramaX Viki

Um ehrlich zu sein hat mich die Serie nicht interessiert und ich habe mich nur von meinen Mädels hinreißen lassen und ihr doch eine Chance gegeben.

Worum geht es in Level Up?

Ahn Dan Te ist ein eiskalter Geschäftsmann ohne Emotionen und Interessen. Seine Firma ist darauf spezialisiert, bankrotte Unternehmen wieder aufzubauen. Durch Zufall übernimmt er dir Führung der nahezu bankrotten Spielentwicklungsfirma Joybuster, obwohl er selber mit Spielen nichts anfangen kann.

Vor Ort trifft er auf die ehrgeizige Shin Yeon Hwa, die ihn permanent anzweifelt und den liebeskranken Kwak Han Cheol, der nur Augen für Yeon Hwa hat. Gemeinsam müssen sie ihre Unterschiede überwinden und das Unternehmen retten.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Der Beginn der Serie ist ein wenig holprig. Nicht alle Witze funktionieren und die Handlung kommt nur bedingt in die Gänge. Die Charakterisierung der Figuren erfolgt vor allem auf einem komödiantischem Niveau und lässt nicht viel Tiefe erkennen.

Mit dem Fortschreiten der Serie ändert sich jedoch der Eindruck. Die Figuren wachsen einem überraschend schnell ans Herz und auch die thematisierten Hintergrundgeschichten wecken Interesse. Die Chemie der Darsteller ist ungemein gut und unterstützt den Humor. Dabei wird die Serie von Folge zu Folge immer besser.

Die verwendeten Kulissen sind sehr einfach gehalten und lassen auf ein kleines Budget schließen. Das schadet jedoch nicht dem Niveau der Serie, da sie zumeist als Kammerspiel angelegt ist. Die weibliche Hauptfigur ist unheimlich sympathisch und erscheint als einzige wirklich normal. Das ganze Managementteam fällt immer wieder durch unerwartete Schoten auf und verleiht dem simplen Humor auch gerne mal eine makabre Stimmung.

Die Musik ist wunderbar gewählt und unterstützt den leichten Charakter. Das Spiele-Thema wird immer wieder aufgegriffen und durch die Einführung der Broadcaster in den Mittelpunkt gestellt. Sung Hoon sorgt mit seiner trockenen Verkörperung des CEOs für viele Lacher und überzeugt durch das witzige Zwischenspiel mit seinem Bruder. Dieser Handlungsstrang hat mir am besten gefallen.

Es ist schön zu sehen, dass sich zwar eine Romanze der Hauptfiguren andeutet; diese jedoch nicht im Vordergrund steht. Tatsächlich lernt man viel über die Abläufe in so einem Konzern und weiß sich bis zum Ende gut unterhalten.

Fazit

Die Serie ist ein schöner Lückenfüller und weiß zu unterhalten. Für mehr reicht es jedoch nicht. Meiner Ansicht nach ist eine Sendung, die man sich gerne anschauen kann, aber keine, die man unbedingt gesehen haben muss. Deswegen gebe ich positive 7/10 Punkte.

Level Up eignet sich wunderbar für Liebhaber einfacher Komödien wie New Girl oder Something about 1 Percent.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki streamen.

Darsteller: Sung Hoon (Secret Love, Ich habe einen Star von der Straße aufgelesen) als Ahn Dan Te, Han Bo Reum (Bells Ring, Memories of the Alhambra) als Shin Yeon Hwa, Baro (Two Hearts, Manhole) als Kwak Han Cheol, Kang Byul (Always Springtime, Save the Family) als Bae Ya Chae, Ahn Danny (Aim High, Romance of 7 Days) als Park Gil Woo

Drehbuch: Kim Dong Kyu

Regie: Kim Sang Woo

Südkorea

Pinocchio 피노키오

Pinocchio ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2014 mit insgesamt 20 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Ein junger Mann nimmt Rache an der Presse für die Zerstörung seiner Familie

Link zum Podcast: SO 005. Pinocchio Part 1 ▶️ Part 2 ▶️

©️SBS

Pinocchio ist eines der KDramen, dass einem immer wieder empfohlen wird. Ich habe es trotz des erstklassigen Casts immer auf die lange Bank geschoben und bin froh es im Rahmen unseres Podcasts erlebt zu haben, da ich es sonst weiter heraus geschoben hätte.

Worum geht es in Pinocchio?

Im Fokus der Handlung stehen Choi Dal Po und Choi In Ha. Dal Pos Vater starb in jungen Jahren in einem Brand und wurde, nachdem seine Leiche nicht gefunden worden war, als Schuldiger von der Presse gebrandmarkt. Daraufhin ging seine Familie durch die Hölle. Nachdem seine Mutter versucht hat sich mit ihm zusammen umzubringen, überlebt er nur knapp durch die Hilfe eines senilen Rentners, der ihn adoptiert und für seinen längst verstorbenen Sohn hält.

Zur gleichen Zeit zieht dessen ältester Sohn mit seiner Tochter In Ha bei ihm ein, nachdem er seine Scheidung hinter sich gebracht. Gemeinsam wachsen sie auf. Was In Ha jedoch nicht weiß ist, dass ihre Mutter die Verantwortliche für Dal Pos Familientragödie ist.

Jahre später bemühen sich beide Reporter zu werden. Während In Ha durch ihr Pinocchio-Syndrom, dass Lügen durch Schluckauf zeigt, Probleme hat, wird Dal Po sofort genommen. Dieser will seine neue Position nutzen, um sich an In Has Mutter für ihre Taten zu rächen.

Fan Made Trailer

Lohnt sich die Serie?

Die Serie ist auf einem gewohnt hohen Niveau produziert und bietet schöne Kulissen. Man erhält einen interessanten Blick auf das Inselleben und später auf das Leben in der Großstadt Seoul. Neben den Drehorten ist die Ausstattung der Serie sehr überzeugend und bietet zudem einen bemerkenswert guten Soundtrack, der die jeweiligen Stimmungen perfekt unterstützt.

Das Cast ist für Freunde südkoreanischer Dramen ein Segen. Nach ihrem Durchbruch wurden Park Shin Hye (The Heirs) and Lee Jong Suk (I Can Hear Your Voice) die Hauptrollen gegeben, die beide sehr gut ausfüllen. Während sie heute zu den Aushängeschildern des Hallyu-Universums zählen, versteht man schnell, dass auch ihre Anfänge weniger holprig waren. Zudem erlebt man in den Nebenrollen Kim Young Kwang (The Secret Life of My Secretary) und Yoon Kyung Sang (Class of Lies), die vor allem im Jahr 2019 durch ihrer auffallend guten Dramen in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind.

Das Zusammenspiel der Schauspieler funktioniert sehr gut und macht Spaß. Shin Hye und Jong Suk haben eine sehr gute Chemie und überzeugen auf ganzer Linie. Während Jong Suk in der Serie sein klassisches Spiel zeigt, hat mir Shin Hye äußerst gut gefallen. Ihr mädchenhaftes Gehabe mit den überzeugenden Schluckauf-Anfällen weiß zu überzeugen. Das gleiche gilt für Kyung Sang, der den janusartigen Charakter von Dal Pos Bruder wunderbar rüberbringen zu vermag. Von Young Kwang war ich ein wenig enttäuscht. Weniger von seinem Spiel als von seiner Rolle, die sehr lückenhaft angelegt war.

Die Geschichte selbst ist interessant und konzentriert sich neben den stetigen Versuchen der Charaktere im Journalistenberuf Fuß zu fassen immer wieder auf die Familientragödie Dal Pos. Dabei spielen Rachegedanken und auch kriminelle Handlungen keine unwesentliche Rolle. Trotz der Länge weiß die Handlung über weite Strecken zu überzeugen. Insbesondere In Has kaltherzige Mutter weiß Antipathie zu wecken und nur wenig zu gefallen. Zwar ist die Geschichte nicht unbedingt vorhersehbar angelegt, aber nach einer Weile kommt man der Sache schon auf die Spur.

Mangelhaft empfand ich die Einbindung der Nebencharaktere. Allen voran Beom Jo, der von Kim Young Kwang, verkörpert wird, blieb über weite Strecken sehr blass. Teilweise wusste man überhaupt nicht warum er überhaupt da war. Für ein Liebesdreieck reichte es nicht und überhaupt als potentieller Partner wurde er nie gesehen. Seine Taten zum Ende hin sind ebenfalls äußerst blass inszeniert und hätten einer weiteren Ausschmückung benötigt. Ähnlich ergeht es der Figur Yoo Rae, die lediglich als lustiger Side Kick herhalten darf, aber nie wirklich Bedeutung gewinnt. Ihre Geschichte wurde nicht einmal zu Ende erzählt.

Fazit

Meiner Ansicht nach hätte die Serie mit 16 Folgen besser funktioniert. In dieser Umsetzung hätte man unnötige Längen aussparen können und sich mehr auf die wichtigen Dinge fokussiert. Obwohl ich alle Darsteller sehr gerne sehe, war ich ein wenig enttäuscht. Das liegt insbesondere an dem Drehbuch, dass nicht immer auf höchstem Niveau funktioniert hat. Meiner Ansicht nach zählt es zu den schwächeren Dramen von Lee Jong Suk. Deswegen gebe ich insgesamt 7/10 Punkte.

Pinocchio eignet sich wunderbar für Freunde von Racheserien wie auch Revenge oder Game Maya.

Interessierte können die Serie kostenlos auf Viki Und auf Netflix streamen.

Darsteller: Lee Jong Suk (W: Two Worlds, While You Were Sleeping) als Choi Dal Po/Ki Ha Myung, Park Shin Hye (The Heirs, Memories of the Alhambra) als Choi In Ha, Kim Young Kwang (D-Day, Go Ho‘s Starry Night) als Seo Beom Jo, Lee Yoo Bi (A Poem a Day, Somehow 18) als Yoon Yoo Rae, Lee Pil Mo (Return of Fortunate Bok, Happy Home) als Hwang Gyo Dong, Min Sung Wook (The Nokdu Flower, Room No. 9) als Jang Hyun Gyu, Yoon Kyung Sang (Class of Lies, Clean With Passion For Now) als Ki Jae Myung, Jin Kyung (My Only One, Untouchable) als Song Cha Ok

Drehbuch: Park Hye Ryun

Regie: Jo Soo Won

Südkorea

Designated Survivor: 60 Days 60일, 지정생존자

Designated Survivor: 60 Days ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2019 mit aktuell 16 Folgen a 60 Minuten. Sie ist ein Remake der gleichnamigen US-Serie.

Thema: Bei einem Bombenangriff wird die ganze Regierung ausgelöscht und ein Laie wird für 60 Tage Übergangspräsident

©️TvN

Als ich vor einigen Monaten gelesen habe, dass die Koreaner ein Remake der amerikanischen Serie auf den Markt bringen würde, war ich gleich sehr glücklich und vor allem positiv überrascht. Bereits als das Original auf den Markt kam, klang die Handlung ungemein spannend und sehenswert. Jedoch wurde die Produktion von meiner ausladenden Watchlist verschluckt. Nun bin ich mit der Lösung äußerst glücklich. Ich ziehe es vor eine in sich geschlossene Serie zu sichten als wieder drei Staffeln durchkämmen zu müssen.

Worum geht es in Designated Survivor?

Das koreanische Parlament fällt bei einer Zusammenkunft einem Terrorangriff zum Opfer. Der einzige Überlebende ist der unerfahrene Umweltminister Park Moo Jin. Dieser hatte sich zuvor mit dem Präsidenten überworfen, weil er seine persönlichen Werte über politische Abläufe gestellt hat. Gemäß dem Notfall-Protokoll wird er für die kommenden 60 Tage, bis zur nächsten Wahl, der Übergangspräsident.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Ja! Die Serie startet gleich mit dem Angriff und setzt diesen gekonnt um. Bereits in der ersten Folge merkt man auf welch hohem Niveau sich die Serie befindet.

Die Figuren werden nach und nach vorgestellt und jede erscheint am Anfang unnahbar und schwer einzuschätzen. Insbesondere in den Anfängen erleben wir die Ereignisse zum Großteil aus der Sicht von unserem Übergangspräsidenten. Dieser zeichnet sich durch seinen starken Wertekompass und seine Ehrlichkeit aus. Insbesondere in den Reihen der Politik wird das sehr ungern gesehen und eckt immer wieder an.

Die Suche nach den Hintergrundmännern um den Anschlag zieht im Verlauf der Serie immer größere Kreise und wird von Folge zur Folge spannender. Die Figuren zeigen nach und nach immer stärker ihren wahren Charakter und sorgen damit für einige bemerkenswerte Szenen.

Die Inszenierung ist sehr ruhig, aber bestimmend angelegt. In jeder Folge findet sich ein spannender Cliffhanger und immer wieder das Erlangen von neuen Informationen. Die Musik untermauert die Stimmung perfekt.

Die Schauspieler liefern beachtliche Leistungen ab und wissen durchweg zu überzeugen. Das Drehbuch hat keine Löcher und gibt der Regie perfekte Augenblicke vor.

Präsident Park lernt nach und nach die Gepflogenheiten der Politik und ist immer wieder brisanten Situationen ausgesetzt. Dabei bleibt die Unterstützung seiner Berater nicht aus, die nicht alle uneigennützige Motive verfolgen. Insbesondere in dieser Situation wirft die Serie einen interessanten Blick auf das Verhältnis von Nord- und Südkorea.

Zudem hat mir die Suche nach den Attentätern aus der Sicht der verlobten Agentin und ihres Hoobaes sehr gut gefallen. Ihr Auftreten und ihre schnelle Auffassung sorgte für einige Highlights in dieser Staffel.

Fazit

Die Serie ist sehr sehenswert und zeigt aktuelle Konflikte im asiatischen Raum perfekt auf. Es ist spannend zu erleben, dass die Welt nicht nur aus Schwarz und Weiß besteht und das auch gute Menschen schlechte Entscheidungen treffen müssen. Zudem ist die Darstellung der Bürger und ihre fehlende Kenntnis sehr interessant dargestellt. Insbesondere die Zeichnung der konservativen Gesellschaft und ihrer Werte zeigt wunderbar auf wie unterschiedlich sie zum Westen funktioniert. Insgesamt gebe ich der Serie 8/10 Punkte.

Designated Survivor: 60 Days eignet sich ausgezeichnet für Freunde des amerikanischen Originals Designated Survivor oder 24: Twenty Four.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Ji Jin Hee (Misty, Second to Last Love) als Park Moo Jin, Son Seok Koo (Matrimonial Chaos, Suits) als Cha Young Jin, Heo Joon Ho (Kingdom, Come and Hug Me) als Han Joo Seung, Kang Han Na (Familiar Wife, Just Between Lovers) als Han Na Kyung, Lee Joon Hyuk (City Hunter, Naked Fireman) als Oh Young Seok, Bae Jong Ok (Graceful Family, Live) als Yoon Chan Kyung, Choi Yoon Young (Enemies from the Past, All is Well) als Jung Soo Jung, Lee Moo Saeng (One Spring Night, Melting Me Softly) als Kim Nam Wook

Drehbuch: Kim Tae Hee

Regie: Yoo Jong Sun

Südkorea

Angel‘s Last Mission: Love 단, 하나의 사랑

Angel’s Last Mission: Love ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 32 Folgen a 30 Minuten.

Thema: Der letzte Auftrag eines Engels ist die Partnersuche für eine blinde Ballerina

©️KBS 2

Lange bevor die Serie ausgestrahlt worden war, lief die Berichterstattung auf Hochtouren. In allen Foren herrschte erhebliche Begeisterung und eine große Erwartungshaltung. Obwohl mich der Plot im ersten Moment nicht ansprach, ließ ich mich von den anderen überreden und beschloß der Serie eine Chance zu geben.

Worum geht es in Angel’s Last Mission: Love?

Kim Dan ist ein gutmütiger, tollpatschiger Engel, der sich immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Um ins Paradies einziehen zu können, bekommt er von Gott als Strafe für seine Fehler einen letzten schwierigen Auftrag. Er soll binnen drei Monaten die wahre Liebe für die blinde Ballerina Lee Yeon Seo finden. Diese ist nach ihrem Unfall unnahbar und kaltherzig zu ihrer Umwelt. Schnell merkt Kim Dan, dass der Auftrag ihn an seine Grenzen bringt.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Diese Serie startet nach dem bewährten System der RomCom mit viel Humor und Herz. Wir sehen den liebenswürdigen Engel Kim Dan dabei wie er entsetzt die kaltherzig erscheinenden Taten der Ballerina heimlich beobachtet und wertet. Dabei kommt viel Humor und skurrile Komik ans Tageslicht.

Mit dem Fortschreiten der Handlung wandelt sich jedoch der Ton der Serie komplett. Immer mehr Geheimnisse und Verschwörungen werden aufgedeckt und lassen das Drama auf das Niveau eines Thrillers wachsen. Während am Anfang noch viel mit Humor gespielt wurde, wird der Ton immer ernster.

Trailer

Die beiden Hauptfiguren legen eine exzellente Darbietung hin. Ihre Chemie ist stark vorhanden und funktioniert in der Serie sehr gut. Shin Hye Sun bietet in der Rolle der unglücklichen Ballerina viele bemerkenswerte Tanzeinlagen und Tragik. Sie gibt dem Charakter viel Tiefe und wandelt die Figur zu einer sehr liebenswerten Figur. L steht dem in nichts nach. Während er am Anfang noch der trottelige Engel war, wird er immer ernster und finsterer durch den bestehenden Familienkonflikt.

Der dritte Hauptcharakter Ji Kang Woo, der neue Tanzdirektor, ist über lange Strecken unnahbar und gefühlt unnütz. Seine Rolle brachte der Serie nicht viel Vorteil und nervte mit der Zeit nur noch.

Der Familienkonflikt mitsamt seinen Protagonisten ist wirklich überraschend heftig und mit vielen grausamen Zügen ausgeschmückt. Es bleibt einem nichts anderes übrig als die Familie zu verabscheuen.

Die Liebesgeschichte bietet viele kitschig-schöne Momente. Diese werden durch einen unheimlich guten Soundtrack komplett unterlegt. Tatsächlich bietet die Serie eine schöne Kinematographie.

Durch den enormen Stimmungswandel hat man streckenweise das Gefühl, dass die Serie ihre Richtung verloren hat. Das ganze fügt sich am Ende jedoch gelungen wieder zusammen, was den Spaß nicht verloren gehen lässt.

Fazit

Insgesamt betrachtet, weiß die Serie über lange Strecken zu unterhalten. Die Hauptfiguren lassen einen mitleiden und bieten viele schöne Momente. Der Thriller-Aspekt war mir streckenweise zu stark ausgeprägt und ohne viel Begründung. Obwohl ich die Serie durchaus sehenswert finde, kann ich den damit verbundenen Hype nicht nachvollziehen. Deswegen gebe ich auch 6,5/10 Punkte.

Angel’s Last Mission: Love eignet sich wunderbar für Freunde romantischer Fantasy-Serien wie auch bei W. Two Worlds oder Goblin.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki streamen.

Darsteller: L (One More Time, Miss Hammurabi) als Kim Dan/Yoo Seong Woo, Shin Hye Sun (The Hymn of Death, Thirty But Seventeen) als Lee Yeon Seo/Choi Seol Hee, Lee Dong Gun (Where Stars Land, Leverage) als Ji Kang Woo, Kim Bo Mi (The Man From The Stars, Man to Man) als Geum Ni Na

Drehbuch: Choi Yoon Kyo

Regie: Lee Jung Sub

Südkorea

My Absolute Boyfriend 절대 그이

My Absolute Boyfriend ist eine südkoreanische Dramaserie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 40 Episoden a 35 Minuten. Sie ist das Remake der japanischen Serie Zettai. Kareshi.

Thema: Make Up-Artistin versteckt gestohlenen Liebesroboter bei sich zu Hause

©️SBS Viki

Diese Serie hatte mich von Anfang an nicht interessiert, da sie sich um das Thema Roboter dreht. Dieses ist für mich immer weniger interessant. Da ich jedoch überredet wurde, begann ich dem Ganzen eine Chance zu geben.

Worum geht es in My Absolute Boyfriend?

Die junge Make Up-Artistin Uhm Da Da bemüht sich mit Leibeskräften die Spezialeffekte-Firma ihres Vaters erfolgreich weiterzuführen. Diese nimmt ihre ganze Zeit in Anspruch. Ihr einziges Privatleben besteht aus der heimlichen Beziehung zu dem erfolgreichen Schauspieler Ma Wang Joon. Als dieser mit ihr Schluß macht, bricht für sie eine Welt zusammen. Als hätte sie nicht genug Probleme bekommt sie eines Tages eine Fehllieferung mit einem menschlich aussehenden Liebesroboter als Inhalt, den sie aus Versehen aktiviert. Um seine Existenz nicht zu gefährden, versteckt sie ihn bei sich und das Chaos nimmt seinen Lauf.

Lohnt sich die Serie?

Streckenweise ja. Die ganze Geschichte ist ein einem fluffig leichten Stil gehalten. Liebhaber kitschiger Romantik kommen hierbei vollkommen auf ihre Kosten. Da Da ist eine äußerst sympathische junge Frau, die unheimlich viel angenehmen Humor bietet. Ihre Überforderung und ihr Versteckspiel laden immer wieder zum Lachen ein. Mit Zero Nine findet sie einen Roboter, der voller Tatkraft um ihr Herz buhlt. Als wäre diese Situation nicht verquer genug steht auf einmal wieder ihr Ex auf den Plan mit dem Ziel sie zurückzubekommen.

Diese ganze Dreiecksgeschichte bietet einige nette Einfälle und sorgt nicht selten für lustige Momente. Die Darsteller haben Spaß an ihren Rollen und vermitteln das auch gekonnt. Ich konnte mich jedoch nicht auf die Geschichte so einlassen wie sie es verdient hätte. Der ganze Handlungsstrang darum, ob man den Roboter dem Menschen nicht vorziehen soll, schien für mich wenig nachvollziehbar oder gar glaubhaft.

Natürlich bietet Zero Nine unzählige kitschige Momente und herzzerreißende Ideen, die die Serie gerne einmal auf eine rosafarbene Wolke verfrachten, doch letztlich ist und bleibt er ein Roboter. Für mich war es fast tragisch mitansehen zu müssen, wie Da Da immer mehr seinem Charme/Programm verfällt, da das Ganze einfach kein gutes Ende nehmen kann.

Ihr Ex Wang Joon bietet zwar gerade am Anfang einige Momente, die zum Kopf schütteln anregen, aber nach einer Zeit wirkt er nur noch liebenswert. Wenn alle Hallyu-Stars privat so sind, ist Korea zu beneiden. Tatsächlich sind die meisten Figuren so perfekt gezeichnet, dass es das Bild einer gekünstelten Welt nicht verschleiern kann. Ich hatte damit meine Probleme.

Die Sets sind, wie man es von koreanischen Serien gewohnt ist, in liebevoller Kleinarbeit zusammengestellt worden und liefern wunderschöne Kulissen. Die Ausstattung der Serie lässt wirklich nichts aus. Das gleiche gilt für die gelungene Musikbegleitung.

Leider finden sich in der Serie soviel verschenkte Chancen die Serie besser zu machen. Am Anfang öffnete sich der vielversprechende Handlungsstrang um einen gefährlichen Stalker, der viel zu früh und viel zu lustlos aufgelöst wurde. Auf der anderen Seite haben wir in der sadistischen Erbin Diana einen Antagonisten, der viel zu überzeichnet und deswegen weniger böse als lächerlich wirkt. Ihre Präsenz nervte mich von Anfang und bereitete mir wenig Freude.

Fazit

Insgesamt betrachtet, ging für mich das Konzept der Serie leider nicht auf. Die Charaktere haben zwar einige interessante Momente, aber keine Unterstützung durch ein interessantes Drehbuch. Alles wirkt nur ansatzweise gelungen. Ich für meinen Teil konnte mit der Liebesgeschichte und dem dazugehörigen Schmalz nur wenig anfangen und war froh als die Serie endlich beendet war. Aus diesem Grund vergebe ich klare 5/10 Punkte.

My Absolute Boyfriend eignet sich gut für Träumer wie bei I Am Not A Robot oder Angels Last Mission: Love.

Interessierte können die Serie auf Viki sichten.

Darsteller: Yeo Jin Goo (The Crowned Clown, Hotel del Luna) als Young Goo/Zero Nine, Bang Min Ah (Beautiful Gong Shim, The Best Future) als Uhm Da Da, Hong Jong Hyun (Mother of Mine, Moon Lovers: Scarlet Heart Ryeo) als Ma Wang Joon/Zero Ten, Hong Seo Young (Her Private Life, The Liar and His Lover) als Diana, Choi Sung Won (Prison Playbook, Reply 1988) als Nam Bo Won, Ha Jae Sook (Perfume, Birth of a Beauty) als Yeo Woong

Drehbuch: Yang Hyuk Moon

Regie: Jung Jung Hwa

Südkorea

One Spring Night 봄밤

One Spring Night ist eine südkoreanische Dramaserie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 32 Folgen a 30 Minuten.

Thema: Routiniertes Paar zerbricht an einer zufälligen Begegnung

©️MBC

Als ich mich über die neu erscheinenden Serien informierte, stieß ich auf dieses KDrama mit als erstes. Obwohl Jung Hae In die Hauptrolle hatte, klang der Inhalt wenig interessant und ich entschloß mich erst einmal gegen das Sichten. Jedoch entschied ich mich am ersten Ausstrahlungstag doch noch einen Blick zu riskieren.

Worum geht es in One Spring Night?

Die Bibliothekarin Lee Jung In ist seit vier Jahren in einer Beziehung mit dem erfolgreichen Banker Kwon Gi Seok. Durch Zufall lernt sie den Apotheker Yoo Ji Ho kennen und kann nicht aufhören an ihn zu denken. Ji Ho ist alleinerziehender Vater und von der Gesellschaft deswegen stigmatisiert. Als er Jung In sieht, verliebt er sich auf den ersten Blick in sie. Beide kämpfen gegen ihre Gefühle an und beginnen eine, Freundschaft. Doch die neuen Gefühle lassen Jung In ihre Sicht auf eine glückliche Beziehung komplett überdenken.

Lohnt sich die Serie?

Defintiv ja! Obwohl ich erst Vorbehalte hatte, weil die Serien vom gleichen Drehbuchschreiber wie Something in the Rain stammt, fesselte sie mich ab der ersten Minute.

Die Stimmung der Serie ist ganz ruhig and gelassen. Melancholische Musik unterstützt das ganze auf Anhieb. Die Handlung entwickelt sich ganz langsam und mit bedacht.

Man wird direkt in die Handlung hineingeworfen und verfolgt die Serie zum Großteil aus der Sicht von Jung In. Sie ist eine ruhige Frau, die genau weiß was sie will und auch bereit ist dafür einzustehen. Nach einer alkoholhaltigen Nacht sucht sie in der Apotheke nach einem Mittel gegen ihren Kater. Dort trifft sie auf den zurückhaltenden Ji Ho und versteht sich auf Anhieb gut mit ihm. Ji Ho ist ein intelligenter, willensstarker Mann, der durch seine alleinige Vaterrolle wenig Wert in der Gesellschaft zu besitzen scheint. Um für seinen Sohn dazu sein, teilt er sich die Aufsicht mit seinen Eltern. Die Narben der Vergangenheit haben bei ihm Spuren hinterlassen und sein Selbstwertgefühl über die Jahre schrumpfen lassen. Wie es der Zufall will, ist sein Sunbae von der Uni Jung Ins Partner Gi Seok. Durch den gemeinsamen Freundeskreis laufen sie sich immer öfter über den Weg. Im Gegensatz zu den anderen beiden Hauptfiguren, die sehr herzlich wirken, erscheint Gi Seok mehr sachlich. Er kommt aus einem gehobenen Elternhaus und kann selber eine erfolgreiche Karriere als Banker vorweisen. Aus diesem Grund hat er ein starkes Selbstbewusstsein und den Eindruck immer alles entscheiden zu können. Die alleinige Entscheidung von ihm, dass sie jetzt heiraten sollten, setzt die Dynamik der Serie in Gang. Die Zeichnung der Figuren erfolgt trotz weniger Worte sehr detailliert und man hat recht schnell das Gefühl jeden einschätzen zu können.

Neben der unschuldigen Romanze macht das Drama vor allem die konservativen Wertevorstellungen der koreanischen Gesellschaft deutlich. Es ist unheimlich spannend die Interaktionen unter Familie, Freunden und Kollegen zu betrachten in einer eher untypischen Situation. Die Rolle des Elternhauses wird besonders fokussiert. Sowohl aus der Sicht von Jung Ins Eltern, die eine bestimmte Beziehung für ihre Kinder fordern, als auch die Stigmatisierung, die einem unverheirateten Alleinerziehenden entgegenkommt. Zudem ist es befremdlich zu sehen, wie wenig Gi Seok Jung Ins Meinung akzeptiert, auch wenn es um die Trennung und ihre eigenen Gefühle geht.

Neben den Geschichten der Hauptfiguren bieten auch die Nebencharaktere kontroverse Themen wie häusliche Gewalt, heimlicher Studienabbruch oder auch ungewollte Schwangerschaft.

Fazit

Die Serie ist unheimlich sehenswert. Sowohl die Liebesgeschichten als auch der Umgang mit dem koreanischen Gesellschaftssystem unterhalten ungemein. Die Sendung zeigt dabei perfekt auf wie altbacken manchen Ansichten in Asien noch sind. Neben dem tollen Darstellern und dem überzeugenden Drehbuch bietet das Drama einen überaus stimmungsvollen Soundtrack. Insgesamt habe ich mich in diese Serie komplett verliebt und gebe seltene 10/10 Punkte.

One Spring Night eignet sich perfekt für Freunde gesellschaftskritischer Dramen wie Something in the Rain oder The Smile has left your Eyes.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Jung Hae In (Something in the Rain, While You Were Sleeping) als Yoo Ji Ho, Han Ji Min (The Light in Your Eyes, Rooftop Prince) als Lee Jung In, Kim Joon Han (Time, God’s Quiz: Reboot) als Kwon Gi Seok, Lee Moo Saeng (Designated Survivor: 60 Days, The Crowned Clown) als Nam Shi Hoon

Drehbuch: Kim Eun

Regie: Ahn Pan Seok

Südkorea

Kingdom 킹덤

Kingdom ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2018 mit insgesamt 6 Folgen a 60 Minuten. Eine weitere Staffel wurde von Netflix für Anfang 2020 angekündigt. Sie basiert auf dem Manwha Das Land der Götter von Kim Eun Hee und Yang Kyungil.

Thema: Kronprinz kämpft um Thron und gegen Zombies

Link zum Podcast ▶️

©️Netflix

Vor dem Sichten habe ich schon ungemein viel von der Serie gehört. Jedoch konnte ich mich nicht aufraffen sie zu sichten. Um so dankbarer war ich, dass die Serie unser erstes offizielles Podcast-Projekt wurde.

Worum geht es in Kingdom?

Die Serie spielt in der Zeit der Joseon-Dynastie. Der König erkrankt. Sein illegitimer Sohn darf ihn nicht besuchen und wird mißtrauisch. Durch die Heirat des Königs übernimmt der militärische Haewon Cho Clan die Staatsgeschäfte und lässt die Bevölkerung hungern. Auf der Suche nach Antworten macht sich der Kronprinz auf die Suche nach dem Leibarzt und stößt dabei auf eine Pandemie, die Menschen in Zombies verwandelt.

Lohnt sich die Serie?

Wie man es von koreanischen Serien gewohnt ist, bewegt sich die Ausstattung der Serie auf einem äußerst hohem Niveau. Dank liebevoller Detailarbeit wird der Zuschauer sofort 500 Jahre zurück versetzt. Die Kulissen sind perfekt ausgearbeitet und erinnern stark an das Set von Goblin. Die Kostüme sind perfekt ausgearbeitet und lassen perfekt den Stand der Protagonisten erkennen.

Die Handlung gestaltet sich als wunderbarer Genre-Mix. Neben dem historischen Kontext finden sich Horror-Elemente und der schwarze Humor für zwischendurch.

Die Serie ist wunderbar kurzweilig und spannend. Allein der Kampf um die Thronfolge reicht um Spaß an der Serie zu haben. Ich hätte die Zombie-Problematik nicht einmal gebraucht. Dennoch bietet gerade diese neue Wege um mit diesem Problem umzugehen. Die Erklärung ihrer Ursache und ihre eventuelle Bekämpfung empfand ich, abgestumpft durch Walking Dead, als sehr kreativ und erfrischend.

Das Cast ist fantastisch zusammengestellt. Entgegen meiner Erwartungen fanden sich einige bekannte Gesichter der Serienwelt wie Km Sang Ho, Jun Suk Ho und vor allem Heo Joon Ho. Der Hauptdarsteller Joo Ji Hoon, der den Kronprinz verkörpert, ist mir äußerst positiv aufgefallen.

Das Ende verlief genauso wie ich es befürchtet hatte. Da Netflix sich zum Ziel gesetzt hat, das westliche Staffel-System auf östliche Serien zu übertragen, gab es quasi kein Ende und nur einen Cliffhanger. Genau das ist es was ich überhaupt nicht mag und mich in Zukunft wieder stärker Richtung Viki schauen lässt. Doch dafür kann die Qualität der Serie selbst nichts.

Fazit

Die Serie weiß zu unterhalten und bietet einige schöne Momente. Die Gestaltung des Königshauses ist die gewohnte und ließ mich gleich nostalgisch an Goblin denken. Da mir die Serie Spaß bereitet hat, gebe ich gerne 7,5/10 Punkte.

Kingdom eignet sich wunderbar für Freunde historischer Serien wie Goblin oder Scarlett Heart.

Die Serie kann man auf Netflix streamen.

Darsteller: Joo Hi Hoon (Hyena, Mask) als Lee Chang, Ryu Seung Ryong (The Painter of the Wind, Byul Soon Geom) als Cho Hak Joo, Bae Doo Na (Stranger, Master of Study) als Seo Bi, Kim Sung Gyu als Young Shin

Drehbuch: Kim Eun Hee

Regie: Kim Sung Hoon

Südkorea

The Legend of the Blue Sea 푸른 바다의 전설

The Legend of the Blue Sea ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2016 mit insgesamt 20 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Meerjungfrau allein in der Großstadt

©️SBS

Diese Serie wurde mir seit der ersten Stunde meiner KDrama-Leidenschaft ans Herz gelegt und immer wieder aufs Neue gelobt. Da der Plot jedoch so abwegig klang, habe ich immer davon Abstand genommen. Das änderte sich erst kürzlich als mir meine Mädels die Pistole auf die Brust gedrückt haben, damit ich die Serie endlich sichte.

Worum geht es in The Legend of the Blue Sea?

Durch Zufall trifft die Meerjungfrau auf den Betrüger Joon Jae und verliebt sich in ihn. Nachdem sie in Spanien einige Abenteuer zusammen erlebt haben, rettet sie ihm abschließend das Leben. Um ihn nicht in Gefahr zu bringen, löscht sie seine Erinnerung. Mit Amnesie ausgestattet, kehrt er in sein altes Leben in Seoul zurück. Jedoch treibt es die Meerjungfrau aus Sehnsucht zu ihm und findet sich ohne Kenntnis von der modernen Welt in der Millionenstadt wieder.

Lohnt sich die Serie?

Auf jeden Fall! Ich habe es tatsächlich selber nicht für möglich gehalten, aber das Drama weiß von der ersten Minute an zu begeistern. Die Darsteller leisten einen fantastischen Job. Allen voran die weibliche Hauptdarstellerin Jun Ji Hyun, die mit einem unglaublichen Charme die Welt neu entdeckt. Ihr gegenüber spielt Lee Min Ho in seiner gewohnt bübischen Art und weiß damit jegliche Frauenherzen zum schmelzen zu bringen.

Die Serie bietet neben der grandiosen Ausstattung ein tolles Drehbuch mit viel Humor und Herz. Neben den Hauptcharakteren wissen auch die Nebenfiguren mit ihren Geschichten zu begeistern und bringen neben den fantastischen Elementen auch Krimizüge zum tragen.

Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen. Zum einen im Joseon Zeitalter und zum anderen im Jahr 2016. Beide Zeiten werden durch die gleichen Charaktere durch Reinkarnationen verknüpft. Das gestaltet die ganze Erzählung sowohl tragisch als auch spannend. Zudem sendet das ganze Konstrukt einen sehr starken Goblin-Vibe aus.

Fazit

Die Serie ist wunderschön inszeniert und bietet neben einem feinen Humor eine romantische Liebesgeschichte. Mit ihren 20 Episoden gestaltet sich die Serie durchaus kurzweilig und charmant. Mich hat sie von der ersten bis zur letzten Minute in ihren Bann genommen. Deswegen vergebe ich ganze 8,5/10 Punkte.

The Legend of the Blue Sea eignet sich wunderbar für Freunde romantischer Fantasy-Serien wie auch bei Goblin oder W: Two Worlds.

Interessierte können die Serie auf Rakuten Viki streamen.

Darsteller: Lee Min Ho (The Heirs, Boys Over Flowers) als Heo Joon Jae/Kim Dam Ryung, Jun Ji Hyun (The Man from the Stars, Happy Together) als Shim Chung/Seo Hwa, Lee Hee Joon (Chimera, My Husband Got A Family) als Jo Nam Doo, Shin Won Ho (Love Affairs in the Afternoon, Monkey and Dog Romance) als Tae Oh

Drehbuch: Park Ji Eun

Regie: Jin Hyeok

Südkorea

The Hymn of Death 사의 찬미

The Hymn of Death ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2018 mit insgesamt 6 Folgen a 30 Minuten. Die Serie basiert auf der wahren Lebensgeschichte des Autors Kim Woo Jin und der erfolgreichen Sopranistin Yun Shim Deok.

Thema: Eine verbotene Liebe zwischen einer Sopranistin und einem Chaebol

©️ SBS Netflix

Trotz des erstklassigen Casts und der kurzen Laufzeit habe ich dieses Drama immer weiter nach hinten verschoben, da ich weniger mit historischen Serien anfangen kann. Da ich mich mit dem zeitlichen Hintergrund in Südkorea und Japan n dieser Ära wenig auskenne, wusste ich auch nicht was ich zu erwarten hatte.

Worum geht in The Hymn of Death?

1921 in Tokyo: Eine Gruppe koreanischer Studenten bringt trotz des Widerwillens der japanischen Regierung koreanische Werke auf die Bühne mit Hilfe ihrer Theatergruppe. Diese wird geleitet von dem talentierten und verheirateten Kim Woo Bin. Eines Tages engagieren sie zur musikalischen Untermalung die eigenwillige Sopranistin Yun Shim Deok. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten verlieben sich beide. Das Drama nimmt seinen Lauf.

Lohnt sich die Serie?

Meine anfängliche Skepsis war tatsächlich unbegründet. Die Serie nahm mich von der ersten Minute an gefangen. Das liegt nicht zuletzt an dem gewohnt fantastischem Spiel von Lee Jong Suk. Er zählt nicht ohne Grund zu meinen liebsten Seriendarstellern. Mit seiner gewohnt ruhigen Art vermittelt er perfekt die Tragik des männlichen Hauptcharakters. Obwohl seine Liebe an der Kunst hängt, ist er durch seine Familie gezwungen die Geschäfte zu übernehmen und hängt in einer Zwecksehe fest.

Sein weibliches Gegenüber ist keine geringere als die ebenfalls äußerst talentierte Shin Hye Sun. Ihr gewohnt kühles Spiel taut im Verlauf der Geschichte wunderbar auf und zeigt sowohl ihre harten als auch ihre verletzlichen Seiten.

Die Liebesgeschichte wird von Anfang an dezent und liebevoll dargestellt. Dass sie tragisch enden wird, wird bereits zum Einstieg dargelegt und lässt wenig Hoffnung für mehr. Jedoch ist es spannend zu ergründen, wie es soweit überhaupt kommen konnte.

Es ist spannend zu sehen wie stark der japanische Einfluss sowohl im eigenen Land als auch im besetzten Korea auf die Bürger war. Der geschichtliche Einblick ist spannend und gibt ein interessantes Bild von dieser Zeit ab. Die Kulissen und die Ausstattung bewegen sich auf einem Gewohnt hohen Niveau und lassen einen ohne Problem in diese Zeit eintauchen.

Fazit

Die ganze Serie weiß von Anfang an zu überzeugen und vermittelt mit einem durchgängigen melancholischen Tenor die ganze Tragik dieser Liebesgeschichte. Das Cast ist wunderbar und hat viele bekannte Gesichter der Serienwelt vorzuweisen. Insgesamt weiß alles zu überzeugen und lässt mich eindeutige 8/10 Punkte geben. Somit hat mir dieses Drama meine Ehrfurcht vor historischen Serien genommen.

The Hymn of Death eignet sich wunderbar für Liebhaber tragischer Romanzen wie auch bei Uncontrollably Fond und Downton Abbey.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Lee Jong Suk (While You Were Sleeping, Romance is a Bonus Book) als Kim Woo Jin, Shin Hye Sun (Angels Last Mission: Love, The Legend of the Blue Sea) as Yun Shim Deok, Lee Ji Hoon (Rookie Historian Goo Hae Ryung, The Legend of the Blue Sea) als Hong Nan Pa

Drehbuch: Jo Soo Jin

Regie: Park Seo Jin

Südkorea

My ID is Gangnam Beauty 내 아이디는 강남미인

My ID is Gangnam Beauty ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2018. Sie umfasst insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Mobbing-Opfer versucht mittels Schönheitsoperation einen Neustart

©️JTBC

Tatsächlich habe ich mich mit diesem Drama nicht wirklich beschäftigt und auch kaum Interesse gehegt. Als in Diskussionen diese Sendung immer wieder aufkam, lag es vor allem an dem vermeintlich schlechten Spiel des Hauptdarstellers. Immer wieder wurde seine statische Art des Schauspielens kritisiert. Das wollte ich überprüfen.

Worum geht es in My ID is Gangnam Beauty?

Kang Mi Rae hatte seit ihrer Kindheit wegen ihres Äußeren zu leiden und wurde gemobbt. Nachdem Ende der Schulzeit legt sie sich unters Messer um an der Universität einen Neuanfang zu wagen. Trotz ihrer offensichtlichen OPs gilt sie am Institut gleich als zweitschönstes Mädchen. Jedoch sitzen die Narben der Vergangenheit tief und es wird auch nicht leichter als ihr ehemaliger Schulkamerad auf einmal mit ihr studiert.

Lohnt sich die Serie?

Das kommt auf die eigene Erwartungshaltung an. Die Serie präsentiert sich durch das Marketing im locker leichten Mantel und lässt auf eine Liebeskomödie schließen. Jedoch steckt hinter dem Drama so viel mehr. Es traut sich offen gesellschaftliche Missstände gezielt anzusprechen und sich intensiv mit ihnen zu beschäftigen.

Dabei fokussiert sich die Serie auf das Thema Mobbing, gesellschaftliche Schönheitsideale, Bulimie, Wettbewerbsstreben, Rufmord, Vertrauensverlust und Selbsthass. Diese Punkte werden tatsächlich an den beiden weiblichen Hauptfiguren festgemacht. So erfährt man den Leidensweg und zeigt wunderbar auf, dass man zwar sein Äußeres ändern kann, doch im Inneren immer die gleiche Person bleiben wird. Dabei ist äußere Schönheit nicht automatische gleichzusetzen mit innerer.

Die Darsteller machen ihren Job gewohnt fantastisch. Die weibliche Hauptfigur Mi Rae folgt nicht den typischen RomCom-Pfaden, sondern porträtiert wunderbar überzeugend ihre eigene Zerrissenheit und ihr unsicheres Selbstbildnis. Ihre stetige Angst in die Opferrolle zurückzufallen, begleitet sie tagtäglich und hemmt sie vor positiven Erfahrungen im Jetzt. Zudem ist ihr langsamer Prozeß des Vertrauen fassen sehr real und überzeugend dargestellt.

Ihr männlicher Gegenüber weißt in seiner Rolle leicht autistische Züge auf. Er hat nie richtige Liebe gespürt und geht an seine Umwelt sehr statisch und emotional uninteressiert heran. Tatsächlich presst er sich damit stetig in eine Außenseiterposition, was durch sein gutes Aussehen erfolgreich überdeckt wird. Seine Rolle ist spannend und es macht Freude sein über sich hinauswachsen zu begutachten. Ich verstehe wirklich nicht die vermehrten Kritikpunkte an seinem dezenten Spiel, da seine Rolle offensichtlich so angelegt ist.

Ein weiterer Fels der Serie ist die zweite weibliche Hauptfigur Soo Ah. Sie ist eine Naturschönheit, die im Verlauf der Serie ein immer stärkeres Konkurrenzdenken entwickelt und tatsächlich ungemein fiese Momente hat. Am Ende hat sie mit eigenen Problemen zu kämpfen und steckt in der gleichen Position wie jedes andere Mächen auf der Welt.

Mir hat die zwischenmenschliche Dynamik in der Serie sehr gut gefallen. Da sie sich auf Trauma-Bewältigung lässt sie sich Zeit und geht ihren eigenen Weg. Die angesprochenen Themenschwerpunkte sitzen in der Gesellschaft tief und gehören samt ihren Konsequenzen angesprochen. Insbesondere in einem Land wie Südkorea, dass ein überausgeprägtes Schönheitsideal voraussetzt und durch den Wettbewerb zu den Ländern mit der höchsten Suizidrate zählt.

Fazit

Die Serie hat mir überraschend gut gefallen, obwohl das Grundthema nicht mein Interessengebiet wieder spiegelt. Die Drehbuchschreiber haben einen fantastischen Job gemacht, in dem sie diese ernsten Themen in die Gesellschaft getragen haben. Da die Serie auf einem Webtoon basiert, kann man davon ausgehen, dass sie hier ernstere Töne angeschlagen hat. Diese sind aber auch gewollt und von Nöten. Insgesamt habe ich deswegen 7/10 Punkte gegeben.

My ID is Gangnam Beauty ist eine Serie für Liebhaber von Serien, die mit zu perfekten Schönheitsidealen aufräumen wie Oh My Venus und My Absolute Boyfriend.

Interessierte können die Serie auf Rakuten Viki streamen.

Darsteller: Im Soo Hyang (Graceful Family, Lovers in Bloom) als Kang Mi Rae, Cha Eun Woo (Rookie Historian Goo Hae Ryung, Top Management) als Do Kyung Suk, Jo Woo Ri (Will Be Okay, Never Die; The Wind Blows) als Hyun Soo Ah, Kwak Dong Yeon (Love in the Moonlight, The Flatterer) als Yeon Woo Young

Drehbuch: Choi Soo Young

Regie: Choi Sung Bum

Südkorea

Her Private Life 그녀의 사생활

Her Private Life ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Kuratorin führt Doppelleben als Fangirl von Popidol

©️TvN

Auf diese Serie bin ich in erster Linie durch Park Min Young aufmerksam geworden. Sie ist meine absolute Lieblingsschauspielerin in der koreanischen Dramawelt. Der Plot klang auch ganz witzig und ich beschloss die Serie gemeinsam mit meinen Mädels live zu Sichten.

Worum geht es in Her Private Life?

Sung Duk Mi ist eine erfolgreiche Kuratorin einer Kunstgalerie. Doch sie hegt ein Geheimnis. Sobald sie Feierabend hat, verwandelt sie sich in ein Fangirl vom Popidol Cha Shi An und verwaltet sogar seinen Fanclub. Ihr Leben wird auf den Kopf gestellt als sie den Amerikaner Ryan Gold als neuen Chef bekommt. Dieser organisiert eine Ausstellung gemeinsam mit dem Objekt ihrer Träume. Durch ein Missverständnis berichten die Medien von ihr als neue Freundin des Sängers. Von nun an wird sie von den Hardcore-Fans brutal gejagt. Um den Spuk zu beenden, spielen sie und ihr Chef von nun an eine glückliche Alibi-Beziehung vor.

Lohnt sich die Serie?

Serien mit Park Min Young lohnen sich immer! Diese Produktion ist dabei auch keine Ausnahme. Die Geschichte beginnt als Komödie mit vielen gelungenen Witzen und baut im Laufe ihrer Handlung ein ernstes Drama auf, dass man durch die lockere Vermarktung nicht kommen gesehen hat.

Natürlich steht im Mittelpunkt unser Pärchen. Auf dem Weg zu ihrer Beziehung müssen sie einige Hürden überwinden und bedienen sich dabei vieler Klischees. Wie so häufig in romantischen Komödien starten auch hier die Charaktere auf dem falschen Fuß und machen sich das Leben schwer. Dabei verläuft die gemeinsame Entwicklung nach einem altbewährten Prinzip. Gegenseitige Ablehnung, Fake-Beziehung und wahre Liebe.

Insbesondere der letzte Punkt ist hier wunderbar und vor allem skandalfrei dargestellt. Sobald sie zusammen sind, führen sie eine perfekte Beziehung ohne großartige Probleme. Alle Konflikte werden miteinander besprochen und gemeinsam gelöst. Gerade in amerikanischen Serien werden oft unnötige Reibungspunkte konstruiert, um die Handlung interessant zu halten. Das hat diese Serie nicht nötig und funktioniert für mich dadurch deutlich besser. Zudem bietet die Show für koreanische Verhältnisse äußerst erotische Momente, die auch nur Park Min Young hinbekommen kann.

Das betonte Fangirling ist wunderbar dargestellt und bieten einige Einblicke in die Szenen. Vor allem in diesem Bereich finden sich die besten Humorelemente. Aus diesem Grund ist es schade, dass der Aspekt ab der Hälfte des Dramas gänzlich zurückgefahren wird.

Der wichtigste Blick liegt auf Ryan Golds Vergangenheit und seinen Mysterien. Diese werden ohne großartige Überraschungen aufgedeckt und geben den Figuren eine unheimliche Tiefe. Die Darstellung der Familien und Freunde gestaltet sich äußerst gelungen.

Fazit

Der Hype, den diese Serie ausgelöst hat, kann ich in Ansätzen nachvollziehen. Jedoch wurde es für mich ab der Hälfte deutlich schwächer. Seine Familiengeschichte vermochte mich nicht zu begeistern und sorgte für gefühlt unnötige Längen. Durch die gelungene Darstellung der Beziehung empfinde ich die Serie als solide romantische Unterhaltung für zwischendurch und gebe klassische 7/10 Punkte.

Her Private Life eignet sich perfekt für Liebhaber romantischer Serien wie auch bei Touch Your Heart oder She Is Pretty.

Interessierte können die Serie auf Viki Rakuten streamen.

Darsteller: Kim Min Young (Healer, City Hunter) als Sung Duk Mi, Kim Jae Wook (The Guest, Temperature of Love) als Ryan Gold, Ahn Bo Hyun (Wednesday 3:30 PM, Dokgo Rewind) als Nam Eun Gi, One aka Jung Jae Won (Arthdal Chronicles, Room No. 9) als Cha Shi An

Drehbuch: Kim Hye Young

Regie: Hong Jong Chan

Südkorea

The Secret Life of My Secretary 초면에 사랑합니다

The Secret Life of My Secretary ist eine südkoreanische Comedy-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 32 Folgen a 30 Minuten.

Thema: CEO verliert die Fähigkeit der Gesichtserkennung und bekommt Hilfe von seiner Sekretärin

F2058753-B1F5-4FDA-86A5-CA1D3765567B
©️SBS

Ohne viel Vorwissen entschied ich mich für das Sichten dieser Serie, weil zum einen der Plot sehr verschroben klang und zum anderen, weil ich mal wieder Lust hatte live (d.h. Neue Serie gemeinsam mit Community entdecken) zu schauen. Doch wenn ich ehrlich sein soll, erwartete ich nicht viel. Die ganze Handlung klang einfach zu angedreht und merkwürdig.

Worum geht es in The Secret Life of My Secretary?

Do Min Ik ist ein erfolgreicher und von sich eingenommener aufstrebender CEO. Er kann andere Gesichtsausdrücke perfekt lesen und nutzt das zu seinem Vorteil. Die ungepflegte Jung Gal Hee ist seine übereifrige Assistentin, die alles für ihn tut und zum Dank gefeuert wird.

Nach einem Unfall verliert Min Ik die Fähigkeit Gesichter zu erkennen. Die einzige Ausnahme ist seine ehemalige Sekretärin, weswegen er alles daran setzt sie zurück zu bekommen. Von nun an ist sie seine wichtigste Bezugsperson.

Lohnt sich die Serie?

Ja, ja und nochmals ja! Ich hätte es vorher nicht für möglich gehalten, aber diese Serie hat mich unheimlich begeistert. Von der ersten bis zur letzten Minute habe ich dieses Drama gesuchtet und lieben gelernt.

Die ganze Handlung deckt unerwarteter Weise soviel Genres ab und bleibt sich bis zum Ende treu. Wir haben hier das Drama auf Grund des Mordversuches und der medizinischen Konsequenzen. Wir haben die Liebesgeschichte plus Versteckspiel dank der Sekretärin. Wir haben die Comedy dank des unheimlichen genialen Spiels der Rolle der Veronica Park. Wir haben einen Krimi-Aspekt durch die geheimen Machenschaften der Geheimgesellschaft und zum Abschluss eine Verschwörung durch die Wahl des neuen Präsidenten innerhalb der Firma.

Obwohl ich von Anfang an sämtliche Handlung mit großem Interesse verfolgt habe, hatte ich lange keine Idee wer wirklich der Bösewicht im ganzen Spiel sein kann. Als dann die Auflösung präsentiert wurde, war ich äußerst überrascht. Das passiert mir wirklich nur selten.

Die einzelnen Charaktere sind so unheimlich liebenswert und witzig. Sowohl die Beziehung um Do Min Ik und Jung Gal Hee als auch das Verhältnis von Veronica Park und Ki Dae Joo sind unheimlich sehenswert. Alle haben eine unglaubliche Chemie und begeistern mit jeder Szene. Insbesondere Kim Jae Kyung, die die exzentrische Erbin mit Perfektion spielt, lockt etliche Lacher hervor.

Das Drama das sich um die große Lüge der Sekretärin entspinnt, zieht immer größere Bahnen. Ich habe mir immer wieder gewünscht, dass das bald auffliegt, damit der Schaden nicht zu groß ist. Jedoch sind wir hier im KDramaland und natürlich wird das Drama herausgefordert.

Fazit

Alles in allem ist diese Serie eine, die ich immer wieder empfehlen würde. Sie bietet soviel komische als auch lustige Szenen voller Herz, dass man einfach in ihrem Bahn gefangen bleiben muss. Durch sie habe ich insbesondere Kim Young Kwang und Jin Ki Joo lieben gelernt und werde in Zukunft bewußt nach ihren Projekten Ausschau halten. Insgesamt gebe ich 9/10 Punkte.

The Secret Life Of My Secretary eignet sich wunderbar für Freunde komischer Romantik wie auch bei What’s Wrong With Secretary Kim und Doctor’s Diary.

Interessierten können die Serie bei Viki Rakuten streamen.

Darsteller: Kim Young Kwang (Room No. 9, Go Ho’s Starry Night) als Do Min Ik, Jin Ki Joo (Come and Hug Me, Wednesday 3:30 PM) als Jung Gal Hee, Kim Jae Kyung (Bad Papa, Life on Mars) als Veronica Park, Koo Ja Sung (Misty) als Ki Dae Joo

Drehbuch: Kim Jung Ah

Regie: Lee Kwang Young