Südkorea

When The Devil Calls Your Name 악마가 너의 이름을 부를 때

When The Devil Calls Your Name ist eine südkoreanische Drama-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Goethes Faust in der südkoreanischen Musikindustrie

©️TvN

Als ich das erste Mal von er Idee hörte, war ich sofort Feuer und Flamme. Der moderne Mephisto hatte mich bereits vor kurzem in Man to Man begeistern können. Der Rest der Besetzung war mir unbekannt. Doch Dramen aus dem Hause TvN versprechen immer ein hohes Niveau.

Worum geht es in The Devil Calls Your Name?

Seo Dong Cheon ist ein in die Jahre gekommener kranker Musiker, der nie wirklich Erfolg hatte. Als ihm der Teufel einen Pakt anbietet, tauscht er seine Seele für Erfolg und Jugend ein. Ab sofort lebt er unter dem Namen Ha Rip und steigt zum größten Komponisten der modernen Musikindustrie auf.

Zehn Jahre später erscheint der Teufel bei ihm, um ihn an den Ablauf seines Vertrages zu erinnern. Nach einigem Betteln und Flehen lässt dieser sich auf einen weiteren Deal ein. Er gewährt ihm einen Vertrag auf Lebenszeit, wenn Ha Rip ihm eine Seele Ersten Grades beschafft.

Official Trailer Compilation

Lohnt sich die Serie?

Tatsächlich war ich zu Beginn enttäuscht. Die Serie gestaltete sich anders als ich es erwartet hatte. Während der Teufel durchaus durch Effekte und unerwarteten Humor begeistern kann, ist Ha Rip nur ein eingebildetes Ekel. Man fragt sich wie jemanden der Erfolg so zu Kopf steigen kann. Wozu seine Seele verkaufen, wenn man anscheinend keine zu besitzen scheint.

Das änderte sich im Laufe der Serie. Da die Handlung sehr langsam erzählt wird, erhält man nach und nach immer mehr Einblicke in seine Vergangenheit und wie sie mit den Leuten in seinem Umfeld verknüpft ist. Das gestaltet sich äußerst spannend und interessant. Vor allem zeigt es immer stärker seine inneren Qualen auf und erklärt seinen unangenehmen Charakter, auch wenn er ihn nicht entschuldigt.

Ihm gegenüber findet sich in der Gretchen-Rolle die talentierte Musikerin Kelly, die im wahren Leben trotz ihres gutmütigen Charakters viel Schlimmes erleiden musste. Als sich Ha Rip ihrer annimmt und sie immer wieder heruntermacht, zeigt sich ihre wahre Größe, in dem sie das Gehabe nicht an sich heranlässt.

Ordentlich Bewegung kommt in die Serie mit der Erscheinen vom jungen Luka, der seinen unbekannten Vater sucht. Dieser ist ebenso wie Kelly eine wahre Frohnatur und trägt viel zum guten Charakter der Serie bei.

Die Entwicklung der Figuren gestaltet sich durchwachsen und dennoch irgendwie herzlich. Als Zuschauer hat man den Wissensvorsprung in Bezug auf Ha Rips Absichten und seinen erinnerten Kampf.

Auch wenn die Serie lose auf Goethes Faust basiert, geht sie an vielen Stellen ihren eigenen Weg und weiß dabei zu unterhalten. Die Animationen sind fürs Fernsehniveau auf einer hohen Ebene. Doch was viel auffälliger ist, ist der geniale Soundtrack, der von den Hauptdarstellern selber eingesungen wird. Dieser geht wahrlich ins Ohr und bietet viele wunderschöne Melodien.

Fazit

Auch wenn die Serie schwach startet, holt sie ab der Halbzeit alles wieder auf. Die Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie und hauchen den Figuren eine unerwartete Tiefe ein. Die Musik überzeugt auf ganzer Linie und geht sofort ins Ohr. Das macht die Serie für mich einmalig. Insgesamt gebe ich ihr 7,5/10 Punkte auf Grund des schwachen Starts.

When The Devil Calls Your Name eignet sich wunderbar für Freunde tragischer Fantasy-Serien wie auch While You Were Sleeping und Goblin.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki streamen.

Darsteller: Jung Kyung Ho (A Wise Doctor‘s Life, Mama Fairy and the Woodcutter) als Ha Rip/Seo Dong Cheon, Park Sung Wong (Rugal, The Smile Has Left Your Eyes) als Mo Tae Kang/Ryu/Teufel, Lee Seol (Less Than Evil, Hello Stranger) als Kim Yi Kyung/Kelly, Lee El (Matrimonial Chaos, A Korean Odyssey) als Ji Seo Young, Song Kang (Sweet Home, Touch Your Heart) als Luka Aleksević

Drehbuch: Noh Hye Young, Go Nae Ri

Regie: Min Jin Ki

Südkorea

Man to Man 맨투맨

Man to Man ist eine südkoreanische Action-Serie aus dem Jahr 2017 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Geheimagent geht undercover als Bodyguard für Action-Star

©️jTBC

Es gibt kaum eine Serie, die so umstritten ist wie diese. Im Vorfeld habe ich so viele widersprüchliche Meinungen über diese Serie gehört, dass es schwer war Lust darauf zu bekommen. Da jedoch Park Hae Jin die Hauptrolle spielt, entschied ich mich die Serie unterwegs auf einer längeren Busfahrt zu sichten.

Worum geht es in Man To Man?

K ist ein so genannter Geister-Agent, der nur in absoluten Geheimmissionen eingesetzt wird. Durch seine Hilfe wurden bereits Kartelle gesprengt oder Politiker zur Fall gebracht. Um seine neueste Mission in Seoul erfüllen zu können, wird er undercover als Bodyguard des exzentrischen Action-Stars Yeo Woon Gwang eingesetzt. Neben dessen Launen muss er auch die hypersensible Managerin Cha Do Ha ertragen und gerät dadurch stetig in bizarre Situationen.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Die Serie beginnt mit einigen hochwertigen Action-Sequenzen, die sich ihre Inspiration offensichtlich von James Bond- und Mission Impossible-Filmen geholt hat. Neben der hochwertigen Inszenierung wird sehr schnell deutlich, dass auch der Humor nicht zu kurz kommen soll. Dieser ist wirklich pointiert und gelungen eingesetzt.

Die Hauptcharaktere sind unterschiedlich unterhaltsam. Geheimagent K gibt sich stets steril und unnahbar. Für seine Rolle als Bodyguard muss er einige komische Momente hinter sich bringen, die perfekt funktionieren. Das gleiche gilt für den Action-Star, der durch seinen exzentrischen Charakter einen Großteil zum Witz der Serie beiträgt. Die sich entwickelnde Bromance beider ist wahrlich sehenswert und macht einen Großteil des Charmes der Serie aus.

Mit der Managerin hatte ich über lange Strecken meine Probleme. Ihr Charakter ist nervig, naiv und viel zu aufdringlich angelegt. Zudem fand ich die sich anbahnende Romanze lange Zeit wenig überzeugend und ziemlich störend. Das legte sich ab der Mitte der Serie, da sie deutlich in den Hintergrund geriet.

Der Thriller-Aspekt der Serie ist das Herz der Geschichte und bietet viele spannende Verwicklungen. Die Bösen sind wirklich böse und setzten eine Menge unlautere Mittel ein, um an ihr Ziel zu kommen. Dadurch bieten sich viele Möglichkeiten für perfekt choreographierte Kampfszenen und Explosionen.

Die Serie bietet wirklich einen unterhaltsamen und gelungenen Genre-Mix. Es finden sich Action, Thriller und Komödie mit einem kleinen Hauch von Romanze. Diese Elemente werden durch eine hochwertige Inszenierung und durch einen gelungenen Soundtrack perfekt unterstützt.

Fazit

Die Serie ist wirklich sehenswert und bietet eine der besten Bromance-Beziehungen der vergangenen Jahre. Der Humor funktioniert durch die Bank perfekt und die Action ist glaubhaft in Szene gesetzt. Das Ende überzeugt und gefiel mir als i-Tüpfelchen sehr gut. Aus diesem Grund gebe ich für die Serie stolze 8/10 Punkte.

Man to Man eignet sich wunderbar für Freunde von Action-Serien wie Banshee oder The K2.

Interessierte können die Serie auf Netflix streamen.

Darsteller: Park Hae Jin (Secret, Cheese in the Trap) als K/Kim Seol Woo, Kim Min Jung (My Fellow Citizens!, Mr. Sunshine) als Cha Do Ha, Park Sung Woong (When The Devil Calls Your Name, The Smile Has Left Your Eyes) als Yeo Woon Gwang, Yeon Jung Hoon (My Healing Love, Bravo My Life) als Mo Seung Jae, Chae Jung Ahn (Legal High, Suits) als Song Mi Eun, Jung Man Shik (Vagabond, Bad Papa) als Lee Dong Hyun

Drehbuch: Kim Won Seok

Regie: Lee Chang Min