Südkorea

Save Me 구해줘

Save Me ist eine südkoreanische Thriller-Serie aus dem Jahr 2017 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten. Sie basiert auf dem Webtoon “Out Of The World” von Jo Geum San.

Thema: Vier Freunde versuchen Frau aus den Fängen einer Sekte zu retten

©️MyDramaList

Worum geht es in Save Me?

Nachdem Sang Mi mit ihrer Familie in die Kleinstadt Mujigun zieht, geschieht ihrer Familie ein Unglück, dass sie in die Fänge einer christlichen Gemeinschaft treibt. Als sie eines Tages ihre ehemaligen Klassenkameraden sieht, bittet sie diese verzweifelt um Hilfe. Erschrocken von dieser Bitte versuchen die vier Freunde alles, um sie zu retten.

Teaser 1

Kurzrezension

Die Serie gehört zu den Meisterwerken der südkoreanischen TV-Produktionen. Eindrücklich porträtiert die Show alle gesellschaftlichen Probleme und psychischen Entwicklungen mit einem direkten, realistischen Blick. Seo Ye Ji überzeugt auf ganzer Linie mit ihrem Porträt einer verzweifelten Tochter und schafft es damit dem Zuschauer einen Kloß in den Hals zu bilden. Die bedrohliche Atmosphäre und die kreativen Rettungsversuche sorgen für eine unheimlich spannende Stimmung, die das Ende nicht erahnen lässt.

Teaser 2

Fazit

Wenn man in der Stimmung für eine düstere Dramaserie ist, dann sollte man Save Me wirklich eine Chance geben. Das Gesamtpaket der Show überzeugt auf ganzer Linie und bietet tolle Schauspieler, die dem aktuellen Thema eine große Tiefe verleihen. Deswegen klare 8,5/10 Punkte.

Save Me eignet sich wunderbar für Freunde von OCN-Serien wie Bad Guys oder Strangers From Hell.

Interessierte können die Serie auf Netflix Sichten.

Darsteller: Seo Ye Ji (Psycho But It’s Okay, Lawless Attorney) als Im Sang Mi, Ok Taec Yeon (The Game: Towards Zero, Bring It On Ghost) als Han Sang Hwan, Woo Do Hwan (The Great Seducer/Tempted, My Country: The New Age) als Seok Dong Chul, Jo Sung Ha (Memorist, 100 Days My Prince) als Baek Jung Ki

Regie: Kim Sung Soo

Taiwan

Some Day Or One Day 想見你

Some Day or One Day ist eine Taiwanesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 13 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Wenn man mit einem Walkman durch die Zeit reist…

©️CTV

Worum geht es in Someday or One Day?

Vor zwei Jahren starb Huang Yu Xians große Liebe Wang Quan Sheng bei einem Flugzeugabsturz. Seitdem bemüht sie sich in ihrem Umfeld ihre beste Seite zu zeigen, obwohl sie noch immer nicht über ihn hinweg ist.

Eines Tages bekommt sie einen alten Walkman zugesandt mit dem Lied “The Last Dance”. Nachdem sie es gehört hat, wacht sie auf einmal im Jahr 1998 im Körper ihrer Doppelgängerin Chen Yun Ru auf, die auf die selbe Schule geht wie der lebenslustige Li Zi Wei. Ist er Wang Quan Sheng und was hat diese “Zeitreise” für einen Grund?

Official Trailer

Kurzrezension

Diese Serie ist wirklich unheimlich gut. Die Schauspieler machen ihren Job fantastisch. Die dargestellten drei Zeitebenen funktionieren wunderbar und laden zum grübeln ein. Zudem bekommt die Serie richtig viel Spannung als die Mörderjagd beginnt. Außerdem ist die Liebe zwischen den Hauptcharakteren unheimlich schön und nicht kitschig. Zudem ist der Soundtrack ein absoluter Genuss. Eine absolute Sichtungsempfehlung!

Fazit

Ich spreche sehr selten in Extremen, doch diese Serie lohnt sich wirklich zu sichten. Das ganze Konzept funktioniert wunderbar und verläuft nicht in gewohnten (Klischee-)Bahnen. Somit wird es nie langweilig und man sehnt sich nach mehr! Insbesondere wenn man die vielen unterschwelligen Handlungsebenen erkennt. 10/10 Punkte!

Someday or One Day eignet sich wunderbar für Freunde ernster Dramen mit fantastischen Anteil wie auch bei Meet Me @ 1006 oder While You Were Sleeping.

Interessierte können die Serie auf Viki streamen.

Darsteller: Alice Ke (Deja Vu, Marry Me or Not?) als Huang Yu Xuan/Chen Yun Ru, Greg Hsu (Meet Me @ 1006, Nowhere Man) als Wang Quan Sheng/Li Zi Wei, Patrick Shih (HIStory 2: Boundary Crossing, Gamer’s Generation) als Mo Jun Jie

Drehbuch: Hsin Hui Lin, Chi Feng Chien

Regie: Tien Jen Huang

Südkorea

Crash Landing On You 사랑의 불시착

Crash Landing On You ist eine südkoreanische Dramaserie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 16 Folgen a 90 Minuten. Sie ist auch bekannt unter dem Titel Crash Landing of Love.

Thema: Südkoreanische Millionärin landet beim Paragliden durch einem Sturm in Nordkorea

©️TvN

Worum geht es in Crash Landing On You?

Yoon Se Ri ist eine eiskalte Geschäftsfrau, die eine schlechte Beziehung zu ihrer reichen Familie unterhält. Eines Tages testet sie ihr neues Projekt beim Paragliden. Als ein unerwarteter Orkan aufkommt, wird sie nach Nordkorea geweht. Kaum angekommen, trifft sie auf nordkoreanische Grenzsoldaten und versucht mit aller Kraft die Flucht Richtung Südkorea. Dumm nur, dass sie in die falsche Richtung läuft.

Offizieller Trailer

Kurzrezension

Die Serie macht von Anfang bis Ende sehr viel Spaß. Sie findet eine wunderbare Balance zwischen Drama, Politthriller, Komödie und Romanze. Hyun Bin und Son Ye Jin geben ein wunderschönes Paar ab, dass vor Chemie nur so sprudelt. Der Humor kommt zum Großteil von der Soldatengruppe, die einem wirklich ans Herz wächst. Neben dramatischen Momenten gibt es auch viele niedliche Situationen zu bestaunen.

Fazit

Von mir gibt es für diese Serie eine absolute Schauempfehlung! Wenn man die Show nicht zu ernst nimmt und sich komplett darauf einlässt, kann man viele wunderbare Stunden verbringen. Deswegen 9/10 Punkte.

PS. Für das Drehbuch war Park Ji Eun zuständig, die auch für Hits wie The Man From The Stars und The Legend of the Blue Sea verantwortlich war.

Crash Landing On You eignet sich wunderbar für Romantiker, die gerne Politserien schauen wie auch bei Doctor Stranger oder The Man From The Stars.

Interessierte können die Serie auf Netflix sichten.

Darsteller: Hyun Bin (Memories of the Alhambra, Secret Garden) als Ri Jung Hyeok, Son Ye Jin (Something in the Rain, Personal Taste) als Yoon Se Ri, Seo Ji Hye (Heart Surgeons, Shall We Eat Dinner Together?) als Seo Dan, Kim Jung Hyun (Time, School 2017) als Goo Seung Jun

Drehbuch: Park Ji Eun

Regie: Lee Jung Hyo

China

Dreaming Back To The Qing Dynasty 梦回大凊

Dreaming Back To The Qing Dynasty ist eine chinesische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2019 mit insgesamt 40 Folgen a 45 Minuten. Sie basiert auf dem gleichnamigen Buch von Jin Zi.

Thema: Durch einen meteorologischen Vorfall überschneidet sich die Gegenwart mit der Qing Dynasty

©️Tencent Video

Worum geht es in Dreaming Back To The Qing Dynasty?

Die junge Praktikantin Xu Qiang Wei geht bei ihrer Arbeit in einem Architekturbüro ihrer Leidenschaft nach moderne Technik mit Stilmitteln der historischen Bauten zu verbinden. Deswegen verbringt sie einen großen Teil ihrer Freizeit in der Palastanlage Die verbotene Stadt. Dort wird ihr eines Tages von einer ominösen Dame eine Laterne überreicht, die zur Folge hat, dass der 13. Königssohn aus der Qing Dynasty vor ihr erscheint. Doch dabei bleibt es nicht. Qiang Wei findet sich bald selber in dieser Zeit wieder und verfängt sich in einem Netz aus Intrigen.

Official Trailer

Kurzrezension

Wie man es gewohnt ist, bieten die Chinesen viele detailgetreue Kulissen und Kleider, die einem sofort in die Zeit zurückversetzen. Die Schauspieler überzeugen auf ganzer Linie, wenn man einmal den Kronprinz übersieht. Die Handlung geht sehr spannend und romantisch los, doch kann ihr anfängliches Tempo nicht halten. Stattdessen verfängt sie sich in ewig währenden und sich wiederholenden Intrigen, die irgendwann nur noch lästig werden. Insbesondere zum Ende rückt der Fokus von den Hauptdarstellern zu den ehemals bösen Nebenrollen. Das schadet einem guten Ende und kostet der Serie einige Punkte.

Fazit

Die Serie weiß zu unterhalten, aber offenbart auch immer wieder kleine Schwächen. Da es sich manchmal unnötig in die Länge zieht, gebe ich 7/10.

Dreaming Back To The Qing Dynasty eignet sich wunderbar für Freunde historischer Zeitreisen wie auch bei Moon Lovers: Scarlet Heart Ryeo oder Faith.

Interessierte können die Serie kostenlos auf YouTube oder Viki streamen.

Darsteller: Landy Li (Daxi Make a Wish, My Huckleberry Friends) als Xu Qiang Wei/Yalaerta Ming Wei, Wang An Yu (Forever Love, Our Shiny Days) als Aisin Gioro Yin Xiang, Xin Yun Lai (Don’t Lie To Your Lover, Ling Long) als Aisin Gioro Yin Ti, Sun An Ke (Humans, Fairyland Lovers) als Ming Hui

Drehbuch: Wong Lei Chi

Regie: Lee Kwok Lap, Wai Hong Chui

Südkorea

Cheese In The Trap 치즈인더트랩

Cheese In The Trap ist eine südkoreanische Dramaserie aus dem Jahr 2016 mit insgesamt 16 Folgen a 60 Minuten. Sie basiert auf dem gleichnamigen Webtoon.

Thema: Eine junge Frau verliebt sich in ihren unnahbaren Erzfeind

Link zum Podcast ▶️

©️TvN

Obwohl das die erfolgreichste Serie mit meinem Lieblingsschauspieler Park Hae Jin ist, habe ich mich lange nicht getraut das Drama zu sichten. Das lag vor allem an den äußerst negativen Kommentaren von meinen gleichgesinnten KDrama-Freunden, die mir immer wieder davon abgeraten haben. Durch Kates Zuspruch bekam ich dann aber doch Lust auf die Serie und schaute sie einfach in einem Rutsch durch.

Worum geht es in Cheese In The Trap?

Eine strebsame Studentin kehrt an die Uni zurück und findet sich sogleich in einem Kleinkrieg mit dem beliebtesten Studenten wieder. Dieser scheint in ihren Augen berechnend und falsch zu sein, weswegen sie nach Leibeskräften bemüht ist ihn zu meiden.

Eines Tages beginnt jedoch eben dieser junge Mann ihr den Hof zu machen und sie versteht die Welt nicht mehr. Als wäre das nicht genug findet sie sich auch noch im Visier eines übergriffigen Stalkers wieder. Hängen diese beiden Begebenheiten zusammen oder ist es doch nur Zufall?

Official Teaser Collection

Lohnt sich die Serie?

Da wir die Serie ausführlich in unserem Podcast besprochen haben, werde ich mich heute kurz fassen. Die Serie bietet viele interessante Handlungsstränge, die mehr oder weniger alle miteinander verknüpft sind. Die Charaktere sind sehr vielseitig geschrieben und konstruiert.

Mit hat Hae Jin sehr gut gefallen, da ich es mag, wenn er unnahbare Figuren mimt. Jedoch fand ich die Tragik seiner Rolle zu oberflächlich behandelt. Insbesondere in der zweiten Hälfte der Sendung fällt seine Figur immer wieder unter das Radar, was ich zum einen sehr schade für die Entwicklung der Hauptrolle finde als auch als äußerst schlechtes Drehbuch schreiben empfinde. Auf Grund von Problemen hinter den Kulissen konzentrierte sich die Schreiberin am Ende immer stärker auf die zweite männliche Figur, weswegen viele weibliche Zuschauer ein Second Lead Syndrome entwickelt haben. Ich fand dessen Figur zwar auch unheimlich sympathisch, aber nur als einfachen Freund und nicht als eventuellen Partner.

Die weibliche Hauptrolle ist sehr loyal und klug angelegt. Das hat mir äußerst gut gefallen. Insbesondere die Tatsache, dass sie Probleme direkt angeht und nicht vor sich her schleppt wie man es gerne bei anderen Serien öfter sieht.

Die Figur der In Ha war super überdreht und egoistisch dargestellt. Die Schauspielerin hat wirklich tolle Arbeit geleistet. Aus diesem Grund mochte ich die Figur bis zum Ende nicht und war wirklich überrascht, dass sie noch extremer werden kann als am Anfang.

Obwohl sich die Serie unter dem Mantel einer Liebesgeschichte präsentiert, finden sich durch die Machtkämpfe und Stalker sehr viele Thriller- und Melodramelemente wieder. Durch nicht nachvollziehbare Entscheidungen der Schreiberin wird das Drama leider immer schwächer und das sehe ich nicht als Schuld der Darsteller. Aufgrund meiner Enttäuschung habe ich für mich entschieden ihre zukünftigen Projekte zu meiden. Das Ende ist wirklich die Krönung. Wer die Serie nicht sehen mag, aber jetzt neugierig geworden ist, der sollte unseren Podcast anhören. Dort erzählen wir auch noch einmal ausführlich viele Geschichten vom Dreh.

Fazit

Die Serie weiss wunderbar zu unterhalten und bietet eine erstklassig konstruierte Dynamik zwischen den Charakteren untereinander. Da die Serie so gut losgeht, ist das Ende umso enttäuschender. Das liegt vor allem daran, dass die Sendung gefühlt ihren roten Pfaden verliert. Deswegen gebe ich insgesamt 8/10 Punkte. Die Schauspieler sind einfach zu gut, um die Serie schlechter zu bewerten. Jedoch wäre wirklich mehr drin gewesen. Tatsächlich hat mir der Film von 2018 besser gefallen.

Cheese In The Trap ist perfekt für Freunde dramatischer zwischenmenschlicher Beziehungen mit einer Prise Humor wie auch bei Romance Is A Bonus Book und Le Coup de Foudre.

Interessierte können die Serie auf Viki und Netflix streamen.

Darsteller: Kim Go Eun (The King: The Eternal Monarch, Goblin) als Hong Seol, Park Hae Jin (Secret, Man to Man) als Yoo Jung, Seo Kang Joon (Something About Us, If The Weather Is Nice, I Will Come Find You) als Baek In Ho, Lee Sung Kyung (About Time, Weightlifting Fairy Kim Bok Joo) als Baek In Ha

Drehbuch: Kim Nam Hee

Regie: Lee Yoon Jung

Südkorea

Faith 신의

Faith ist eine südkoreanische Fantasy-Serie aus dem Jahr 2012 mit insgesamt 24 Episoden a 60 Minuten. Sie ist auch bekannt unter dem Titel The Great Doctor.

Thema: Plastische Chirurgin wird in die Goryeo Ära entführt

©️SBS

Da ich mich noch nicht so häufig an historische Dramen herangetraut habe, sah ich es als guten Einstieg Faith zu nutzen, da es die Grenze zwischen dem Jetzt und der Goryeo-Ära darstellt.

Worum geht es in Faith?

Auf dem Weg in sein Königreich wird der König überfallen und die Königin schwer verletzt. Da bei ihrem Tod Krieg ausbrechen würde, nutzt der oberste Feldherr ein übersinnliches Portal. Dieses führt in die aktuelle Zeit. Vor Ort angekommen trifft er auf eine Plastische Chirurgin, die die Fähigkeiten eines Heilers aufweist. Kurzerhand entführt er diese zurück in seine Zeit, in die Ära der Goryeo-Dynastie. Zwar schafft sie es die Königin zu retten, jedoch ist das Portal in die Heimat plötzlich verschlossen und sie muss ihr Leben im Mittelalter neu ordnen.

Teaser mit philippinischer Synchronisation

Lohnt sich die Serie?

Wie man es von den Südkoreanern gewohnt ist, bietet auch diese Serie einen einzigartigen Genremix. Obwohl die Serie am Anfang den Anschein einer reinen Fantasy-Serie macht, finden sich nach und nach immer mehr Einflüsse aus anderen Genres. Dabei sind vor allem Sageuk, Militärdrama, Politthriller, Romanze und Action zu nennen.

Wie man es bereits bei City Hunter erleben konnte, überzeugt Lee Min Ho auch hier wunderbar in den Kampfszenen. Diese sind von Anfang bis Ende perfekt und glaubhaft inszeniert. Durch die Ergänzung der fantastischen Elemente bietet sich hier ein sehenswertes Spektakel an Choreographien. Zudem überzeugt Min Ho glaubhaft mit seinem ernsten und unnahbaren Spiel als überlegener Kriegsgeneral.

Die Hauptdarstellerin hat ein sehr vielseitiges Spiel aufzuweisen. Einerseits ist sie die souveräne Ärztin und andererseits die verunsicherte junge Frau, die einfach nicht glauben kann, dass sie wirklich durch die Zeit gereist ist. Insbesondere letzteres bietet einige Lacher. Außerdem hat mir die Freundschaft zum königlichen Arzt äußerst gut gefallen. Da der Schauspieler zum Ende des Drehs sich einer Operation unterziehen musste, ist seine Rolle leider rausgefallen.

Wenn man bedenkt, dass die Serie mit einigen Finanzproblemen zu kämpfen hat, ist ihre Inszenierung dennoch bis zum Ende sehr gelungen. Die Ausstattung, die Kostüme und die Kulissen sind bis ins Detail mit Liebe gestaltet und bringen einen ins Mittelalter zurück. Die Musik passt wie man es gewohnt ist auch hier und schlägt oftmals den Bogen zur Moderne.

Mir hat das politische Ränkespiel äußerst gut gefallen. Der Bösewicht hatte ein sehr eloquentes und teilweise sehr trockenes Spiel, dass mich öfter zum Lachen gebracht hat. Ich fand seine Pläne immer wunderbar ausgearbeitet. In Anbetracht seiner mit übersinnlichen Kräften ausgestatteten Verbündeten war es für mich immer wieder verwunderlich warum er nicht einfach die Macht an sich gerissen hat. Doch diese Tatsache wurde extra für Zuschauer wie mich explizit erklärt.

Die Liebesgeschichte war dezent und romantisch ausgestaltet. Da die Serie jedoch den Kampf um das Königreich im Fokus hatte, ist sie auch dem männlichen Publikum sehr zu empfehlen.

Fazit

Faith bietet einen wunderbaren Genremix und einen dezenten Einstieg in das Sageuk-Genre. Trotz seiner ungewohnten Länge von 24 Episoden gestaltet sich die Produktion als äußerst kurzweilig und weist keine Längen auf. Anders als in chinesischen Serien behält sie ohne Längen ihr Zielvorgabe Augen. Amüsanterweise war das Ende für mich tatsächlich überraschend. Insgesamt gebe ich 8,5/10 Punkte, da mich die Serie in jedem Fall überzeugt und die Angst vor historischen Dramen genommen hat.

Faith eignet sich wunderbar für Freunde von Dramen, in denen das Jetzt auf historische Epochen trifft, wie auch bei The Legend Of The Blue Sea oder The King: The Eternal Monarch.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki streamen oder auf YouTube sichten.

Darsteller: Lee Min Ho (Boys Over Flowers, City Hunter) als General Choi Yeong, Kim Hee Sun (Room No. 9, Ice Fantasy) als Doktor Yoo Eun Soo, Ryu Deok Hwan (Nobody Knows, Special Labor Inspector Jo) als König Gong Min, Park Se Young (Money Flower, Whisper) als Prinzessin Noh Gong, Yoo Oh Sung (Are You Human Too?, SPY) als Ki Cheol, Lee Philip (Secret Garden, A Man‘s Story) als Jang Bin, Yoon Gyun Sang (Clean With Passion For Now, Class of Lies) als Deok Man

Drehbuch: Song Ji Na

Regie: Kim Jong Hak, Shin Yong Hwi

Südkorea

Doctor Stranger 닥터 이방인

Doctor Stranger ist eine südkoreanische Dramaserie aus dem Jahr 2014 mit insgesamt 20 Folgen a 60 Minuten.

Thema: Junger Arzt kann aus Nordkorea fliehen und beginnt an einer Seouler Uniklinik als Herzchirurg, um seine große Liebe zu finden

©️SBS

Obwohl das Cast meine Lieblingsschauspieler vereint, habe ich lange gezögert diese Serie zu sichten. Das liegt einfach daran, dass mir so oft von ihr angeraten worden ist. Jetzt, wo ich sie gesehen habe, kann ich nur sagen, dass das unbegründet ist. Das Drama ist wirklich sehenswert.

Worum geht es in Doctor Stranger?

Park Hoon ist ein talentierter Herzchirurg, dem die Flucht aus Nordkorea gelingt. Als Kind wurden er und sein Vater dort gewaltsam festgehalten, um Experimente an Menschen zu machen. Dabei machte die Regierung auch vor seiner großen Liebe nicht halt.

Um das Geld zusammen zubekommen, um sie nach Südkorea zu schmuggeln, fängt er an der Uniklinik an und findet sich schnell in einem politischen Machtspiel wieder.

Teaser

Lohnt sich die Serie?

Tatsächlich wartet die Serie mit einem erstmal überraschend bizarren Plot auf. Die Beschreibung der nordkoreanischen Regierung fällt dabei nicht sehr positiv aus, da vor allem die aktuell noch existierenden Konzentrationslager einen starken Fokus einnehmen und damit verbunden die Experimente an Menschen. Darauf muss man sich einlassen können, da einige Fakten davon leider nicht weit hergeholt sind.

Die Geschichte um den Hauptcharakter Park Hoon ist äußerst spannend und sehenswert. Obwohl er selber ein äußerst tragisches Schicksal hat, begegnet er der Welt sehr positiv und versucht für seine Sünden durch gute Taten zu büßen. Dabei besinnt er sich immer daran, dass er zu allererst ein Doktor ist, dessen Funktion es ist Menschen zu heilen.

Gefangen in dem politisch gesteuerten Krankenhausgefüge trifft er dabei immer wieder an seine Grenzen und muss sich entscheiden, was richtig ist und wie er seine Ziele erreichen kann. Das ganze wird nicht leichter als er eine junge Ärztin kennengelernt, die seiner großen Liebe bis aufs letzte Haar gleicht.

Sein Konkurrent in der Serie ist der Chefarzt Han Jae Joon. Mit ihm muss er nicht nur um die Operation am Vizepräsidenten kämpfen, sondern findet sich auch schnell in einem Liebesdreieck um dessen Verlobte wieder. Jae Joon hat ebenfalls eine tragische Geschichte vorzuweisen, die seine ganze Handlungen antreibt. Sein Handeln ist spannend und hält genauso wie der Plot um den Hauptcharakter.

Neben den beiden Herren finden sich auch die dazugehörigen weiblichen Charaktere wieder. Während Dr. Han streckenweise sehr kühl und berechnend erscheint, ist sie doch sehr durchschaubar und forcierte schnell zu einem meiner Lieblingscharaktere. Auch wenn sie ihre Agenda stellenweise zu vertuschen sucht, ist immer wieder klar, warum sie es tut. Zumindest wenn man genau hinschaut. Ich verstehe den Hass für ihre Figur nicht, da sie tatsächlich die Vielschichtigste der ganzen Serie ist.

Weiterhin haben wir noch Dr. Oh, die in ihrem Liebeschaos und Familiendrama trotz ihrer nervigen Handlungen immer sympathisch bleibt. Auch wenn mir ihr Verhalten zeitweise sehr aufgestoßen ist, konnte ich mich dennoch in sie herein versetzen und sie verstehen.

Die Geschichte um die vier Hauptcharaktere unterhält wunderbar und bietet viel Tragik und Spannung. Die Inszenierung der Operationen allein war immer wieder zum Luft anhalten. Obwohl ich nie ein wirklicher Freund von Arztserien war, hat mich diese Serie so sehr überzeugt, dass ich in Zukunft noch mehr aus dem Genre sichten werden. Deswegen steht als Nächstes D-Day auf meiner Schauliste, dass einen komplett anderen Grund legt.

Fazit

Insgesamt betrachtet hat mich die Serie wunderbar unterhalten. Die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und dargestellt. Zudem ist die Geschichte spannend und der Antagonist von der ersten Minute einfach nur widerwärtig. Die Inszenierung und die Musik leisten ihren Beitrag, um aus der Serie ein unterhaltsames Vergnügen zu machen. Natürlich hat das Drama einige Schwächen und stellt vor allem in Bezug auf Nordkorea viele interessante Theorien auf. Jedoch sind einige Andeutungen leider nicht so weit hergeholt wie einige Zuschauer es gewertet haben. Insgesamt gebe ich der Serie deswegen 9/10 Punkte.

Doctor Stranger eignet sich wunderbar für Freunde von politischen Intrigen wie auch bei Designated Survivor: 60 Days und Vagabond.

Interessierte können die Serie kostenfrei auf Viki streamen oder YouTube sichten.

Darsteller: Lee Jong Suk (W: Two Worlds, While You Were Sleeping) als Park Hoon, Jin Se Yeon (Inspiring Generation, Item) als Song Jae Hee/Han Seung Hee, Kang So Ra (Revolutionary Love, Incomplete Life) als Oh Soo Hyun, Park Hae Jin (Man to Man, Bad Guys) als Han Jae Joon

Drehbuch: Park Jin Woo

Regie: Hong Jong Chan, Jin Hyeok